10 Unterschiede zwischen Deutschland und Schweiz

5 1 1 1 1 1 Gesamtbewertung (1)

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die beiden Nachbarländer Deutschland und Schweiz scheinen auf den ersten Blick sehr viel gemeinsam zu haben. Beide liegen im Herzen Europas, in beiden Ländern wird grösstenteils Deutsch verstanden, das Bildungsniveau ist vergleichbar und die Mentalität ist ähnlich. Oder auch doch nicht? 10 grosse und kleine Unterschiede zeige ich euch im Video.

Im Folgenden findet ihr den Inhalt des Videos auch in Textform. Unterhaltsamer und Bildreicher ist natürlich das Video. Kennt ihr noch weitere Unterschiede zwischen Deutschland und er Schweiz? Schreibt es mir auf YouTube in die Kommentare. Wenn euch das Video gefallen hat, würde ich mich über ein Like und ein Abo freuen.

Tastatur 

In der Schweiz gibt es im Alphabet einen Buchstaben weniger als in Deutschland. Das Eszett (ß) oder auch scharfes S genannt, wird in der Schweiz nicht verwendet, an dieser Stelle wird immer Doppel-S geschrieben. Daher findet man diesen Buchstaben auch nicht auf einer Schweizer Tastatur. Auf deutschen Tastaturen sucht man dagegen vergeblich nach den französischen Schriftzeichen C mit Cedille (ç) , E mit Accent grave (é), A mit Accent grave (à) und E mit Accent aigu (è). Da Französisch in der Schweiz eine Landessprache ist gehören diese Zeichen zum Layout einer gängigen Tastatur. Das Ausrufezeichen, @-Zeichen und das Stern-Zeichen sind auf beiden Tastaturen nicht gleich angeordnet. Bei Haushalten mit Mehrsprachigkeit ist die Schweizer Tastatur durchaus auch in anderen Ländern empfehlenswert. Da Französisch und Deutsch auf dieser Tastatur gleichberechtig angeordnet sind. 

Unappetitliches beim Essen 

Neben belegten Brötchen werden in der Schweiz auch häufig belegte Toastscheiben, sogenannte Canapés, angeboten. Um diese länger frisch zu halten, werden diese mit einer neutralen Gelatine überzogen. Ich weiss nicht wie es euch geht, aber ich habe mich daran bis heute nicht gewöhnt und bei mir erzeugt dieser neutrale Schleim kein Appetit, auch wenn es sicher sinnvoll ist. Das in Deutschland beliebte Mettbrötchen mit rohem Schweinehackfleisch wird dagegen bei Schweizern wenig Appetit auslösen. 

Wein statt Bier

Wenn man in Restaurants die Tische der anderen Gäste beobachtet wird man schnell feststellen, dass in der Schweiz wesentlich häufiger ein Glas Wein auf dem Tisch stehen wird als ein Glas Bier. Die Weinkultur ist in der Schweiz deutlich stärker ausgeprägt als die Bierkultur. Die Nähe zu Italien und Frankreich ist daran wahrscheinlich nicht ganz unbeteiligt. Eigene Weinanbaugebiete finden sich vermehrt in der Westschweiz und im Tessin. In diesen Gebieten ist das Verhältnis Wein- zu Bierkonsum nochmals deutlich Weinlastiger. Deutschland hat dagegen bei der Bierkultur und Bierauswahl klar die Nase vorn. 

Schulnoten

Wenn in der Schweiz Schüler stolz auf 6er und 5er Noten sind, sollte man sich nicht wundern. Das Schulnotensystem ist komplett gekehrt. In der Schweiz ist im Gegensatz zu Deutschland die Note 6 die beste und die Note 1 die schlechteste. In den Zeugnissen finden sich in der Schweiz auch halbe Noten. Bei Zwischennoten, die nicht im Zeugnis auftauchen können auch Viertelnoten vergeben werden. Die Schreibweisen unterscheiden sich dabei von Kanton zu Kanton. In Deutschland wiederum werden zwei Notensystem verwendet. Ab der Gymnasialen Oberstufe und Oberschulen gilt ein aufwärts zählendes Punktesystem von 0 bis 15 Punkten. Dieses wiederum kennt man in der Schweiz nicht. 

Strassenverkehr

Im Strassenverkehr gibt es jede Menge kleine und grosse Unterschiede. Fangen wir bei den Autobahnschilder an. In Deutschland sind die Schilder im Zusammenhang mit der Autobahn blau und in der Schweiz sind diese grün. Das kann leicht zu Verwirrungen führen. Auf den Autobahnen gilt in Deutschland vielerorts freie Fahrt ohne Tempolimit. In der Schweiz gilt maximal 120. Auch auf Überlandstrecken gibt es Unterschiede. In Deutschland gilt häufig 100 Stundenkilometer und in der Schweiz gibt es hier ein Tempolimit von 80. Wer dann zu schnell fährt, sieht gleich den nächsten Unterschied. In der Schweiz wird überwiegend mit weissem Licht geblitzt und in Deutschland überwiegend mit rotem Licht. In der Stadt lässt man beider Orts ausserhalb von Ampeln, Fussgänger am Zebrastreifen passieren. In der Schweiz sind diese gelb und in Deutschland weiss. Das sind nur ein paar Beispiele im Strassenverkehr.

Grösse der Bettwäsche

Wer sich in der Schweiz neue Bettwäsche oder Bettinhalt kauft braucht sich nicht wundern, dass diese nicht passen wird. Die üblichen Grössen sind völlig unterschiedlich. Bei den Kopfkissen sind in Deutschland die Grössen 80x80 und 40x80cm verbreitet. Diese Grössen kennt man in der Schweiz nicht, üblicher sind 65x65, 50x70 und 50x100cm. Bei der Bettdecke ist in Deutschland 140x200cm üblich. In der Schweiz wiederum ist das Standardmass 160x210cm. Kleiner Funfact: Ikea Schweiz verkauft keine, der in der Schweiz üblichen Grössen, sondern die Standardgrössen aus Schweden. 

Wick vs Vicks

So manch einer mag sich belustigen, wenn er bei den Erkältungsmitteln den Namen Vicks auf der Verpackung entdeckt. Dabei handelt es sich hier um den ursprünglichen Firmennamen. In Deutschland und Österreich wurde der Name wegen seiner Doppeldeutigkeit geändert. In der Schweiz scheint das niemanden gestört zu haben. Bis auf den Namen gibt es dabei aber keinen Unterschied. 

Nationalstolz

Im Gegensatz zu Deutschland  ist es in der Schweiz nicht ungewöhnlich die Nationalflagge auch ausserhalb von sportlichen Grossevents zu hissen. So wird dem aufmerksamen Beobachter schnell die grössere Anzahl Flaggen und der Hang zur Swissness auffallen. Produkte mit einem Schweizer Kreuz erfreuen sich grösserer Beliebtheit und sind dem Kunden auch mehr wert. Besonders am 1. August erscheint das Land in Rot-Weiss. Am Nationalfeiertag der Schweiz werden sogar mehr Feuerwerke veranstaltet als an Silvester.  

Küche und Waschmaschine 

Wer von Deutschland in die Schweiz in eine Mietwohnung zieht. Kann seine Küche, Waschmaschine und Trockner gleich in Deutschland lassen. Zur Grundausstattung einer Wohnung gehört eine komplette Küche mit Herd, Backofen und Spülmaschine. Waschmaschine und Trockner finden sich häufig im Trockenraum im Kellerbereich. Bei grösseren Wohnungen können sogar eigene Maschinen im Badezimmer enthalten sein. Bei der Waschküche aber Vorsicht, das ist häufig Kriegsgebiet und Nachbarschaftsstreits drehen sich oft um dieses Thema. In Deutschland muss mal all diese Geräte und Küchenmöbel kaufen. Dafür hat man selbst in der Hand worauf es bei den Geräten ankommt. Energieeffizienz und Wasserverbrauch ist den Vermietern leider häufig herzlich egal. Beide Varianten haben daher ihre Vor- und Nachteile. 

Begrüssung 

Unter Freunden gibt es beiden Ländern zur Begrüssung und Verabschiedung ein kleines Ritual. Von Frau zu Frau und Mann zu Frau gibt man sich in der Deutschschweiz, in der Reihenfolge "Links, Rechts, Links", drei Küsschen auf die Wange. In der Westschweiz gibt man sich, ganz Französisch, nur zwei Küsschen auf die Wange. In Deutschland gehört, unabhängig vom Geschlecht, unter Freunden und in der Familie eine herzliche Umarmung zum Ritual.