Wer in die Schweiz einwandert, nimmt nicht selten das eigene Auto mit. Irgendwann kommt der Punkt, an dem das Fahrzeug verkauft werden soll. Eventuell stand der Entschluss auch bereits früher fest, doch es ergab sich noch nicht die richtige Gelegenheit. Grundsätzlich ist es tatsächlich sinnvoll, den Wagen erst nach der Einwanderung zu verkaufen. Im Vergleich mit beispielsweise Deutschland sind die Verkaufspreise in der Schweiz schlichtweg höher - ein Verkauf in Deutschland wäre daher ein Verlust, auch unter Berücksichtigung der höheren Lebenserhaltungskosten in der Schweiz. Aber ist es so einfach, das Fahrzeug zu verkaufen oder müssen rechtliche Punkte oder geänderte Gegebenheiten beachtet werden? Dieser Artikel zeigt auf, wie in der Schweiz das eigene Fahrzeug veräussert werden kann.

Handschlag.jpg
Bis ein Wagen verkauft werden kann, müssen sich Verkäufer in der Schweiz erst nach dem richtigen Verkaufskanal umschauen. Bild: ©TaroVesalainen (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Nicht nur Italien und Spanien haben schöne Reiseziele zu bieten, auch in der Schweiz gibt es viele Orte, die auf jeden Fall einen Urlaub wert sind. Dazu gehören natürlich viele Ski- und Wandergebiete, aber auch Städtereisen.

Winterurlaub in der Schweiz
© gorillaimages / Shutterstock

Es gibt unzählige Gründe, sein Leben in der Schweiz verbringen zu wollen. Die herrliche Landschaft, die entspannten Menschen oder – je nach Gemeinde – steuerliche Vorteile sind nur drei der Dinge, die jedes Jahr auch viele Deutsche dazu bewegen, ihren Wohnsitz dauerhaft gen Süden zu verlegen.

Leider gibt es jedoch auch Aspekte, die die Freude über das neue Domizil trüben können. Als erstes fallen vielen sicher die vergleichsweise hohen Lebenshaltungskosten ein, die sich jedoch durch die ebenfalls hohen Löhne gut decken lassen. Ein Punkt, der oft vergessen wird, in der heutigen Zeit aber umso wichtiger ist: Wer in der Schweiz lebt, ist relativ isoliert, was das Online-Shopping betrifft.

Online Shopping

Das Landeswappen auf dem Schweizer Kennzeichen erfüllt leider nicht die Anforderungen des Wiener Übereinkommens, welches die Schweiz unterzeichnet hat. Daher muss zwingend an Schweizer Fahrzeugen (auch am Motorrad bzw. Töff) bei Fahrten im Ausland ein CH-Aufkleber oder magnetische CH-Schild angebracht sein.

Aber Achtung im Handel gibt es häufig zwei verschiedene Grössen. Die dezente kleinere Variante ist dabei aber nicht erlaubt und wird vor allem in Italien gebüsst. In Deutschland kommt man häufig mit einer Ermahnung davon, man sollte sich aber nicht darauf verlassen, denn der Beamte darf büssen. In Italien wird von diesem Recht dafür umso mehr Gebrauch gemacht. Die Bussen belaufen sich je nach Land dabei von 15 Euro bis zu 400 Euro.

Mindestanforderungen an das Elliptische Schild

  • Grösse: Höhe 11.5 x Breite 17.5 cm
  • Buchstaben: Höhe 8 x Breite 4 cm
  • Schriftstärke: 1 cm

Das Schild muss waagerecht zwischen 20 und 150 cm Höhe angebracht sein. Ob dabei der Aufkleber oder das Magnetschild verwendet wird, spielt keine Rolle. Für alle, denen keine Aufkleber ans Auto kommen oder das Schild optisch zu sehr stört, sind mit dem Magnetschild am besten dran.

Der Schweiz Aufkleber in der richtigen Grösse