Wo: Zürich

Knabenschiessen Zürich

 

Datum Knabenschiessen in Zürich

Das Knabenschiessen findet am zweiten Septemberwochenende von Samstag bis Montag auf dem Schiessplatz Albisgüetli statt.

Zukünftige Termine des Knabenschiessens:

Jahr Beginn Ende
Knabenschiessen 2018 08. September 10. September
Knabenschiessen 2019 07. September 09. September
Knabenschiessen 2020 12. September 14. September
Knabenschiessen 2021 11. September 13. September
Knabenschiessen 2022 10. September 12. September

 

Geschichtliches zum Knabenschiessen

Das Knabenschiessen war ursprünglich eine Waffenübung der Bürgersknaben. Der Wettkampf um Preise und den Titel als Schützenkönig sollte die Knaben motivieren. Seit dem 17. Jahrhundert wird dieser Wettbewerb durchgeführt und findet seit 1899 auf dem Schiessplatz Albisgüetli statt. Seit 1991 sind auch Mädchen zugelassen.

Das Knabenschiessen heute

In der modernen Zeit ist der Wettbewerb gegenüber dem Chilbi-Betrieb (Kirmes) immer mehr in den Hintergrund gerückt. Der Knabenschiessenmontag ist kein gesetzlich anerkannter Feiertag, dennoch wird in der Stadt Zürich an diesem Tag ab den Nachmittag nicht mehr gearbeitet und die Geschäfte schliessen ab 13 Uhr. Die Schulen haben schulfrei.

 

Erklärung zum Wettschiessen

Teilnehmer und Ausrüstung

Der Wettkampf findet von Samstag bis Montag statt und es dürfen alle Jugendlichen im Alter von 13 bis 17 Jahren teilnehmen, die im Kanton Zürich wohnen oder zur Schule gehen. Die Gebühr beträgt 12 Franken. Das Sturmgewehr 90 der Schweizer Armee wird für den Wettkampf von der Organisation zur Verfügung gestellt. Eigene Gewehre sind nicht erlaubt. Schiesshilfen wie Schiessjacken und Schiessbrillen nach SSV-Reglement sind erlaubt. Diese müssen aber selbst mitgebracht werden.

Ablauf und Punktevergabe

Die Zielscheibe ist in eine A-Scheibe mit 6er Einteilung. Es dürfen 5 Einzelschüsse abgefeuert werden. Probeschüsse sind nicht erlaubt. Jeder Treffer gibt 6 Punkte und ein Scheibentreffer gibt einen Extrapunkt. Nach 5 Schüssen können somit maximal 35 Punkte erreicht werden.

An dem sogenannten Ausstich (Stechen) nehmen alle Schützen mit 34 bzw. 35 Punkten teil. Alle Schützen mit 35 Punkten schiessen um den Titel des Schützenkönigs und die weiteren Platzierungen für die Vergabe der Spezialpreise. Alle Schützen mit 34 Punkten schiessen um die weiteren Platzierungen für die Vergabe der verbleibenden Spezialpreise. Wenn es aber keinen Schützen mit 35 Punkten geben sollte, schiessen die Schützen mit 34 Punkten um den Titel des Schützenkönigs.

Beim Ausstich für die Schützen mit 34 Punkten schiessen alle Schützen das Knabenschiessprogramm erneut. Bei Punktegleichheit folgt keine Fortsetzung des Stechens. Die Platzierungen werden anhand der der geschossenen Punktzahl erstellt. Bei Punktgleichheit wird zuerst nach dem höherer Einzelschuss in umgekehrter Reihenfolge, danach höherer Jahrgang und Nachnamen in alphabetischer Reihenfolge gegangen.

Beim Ausstich für die Schützen mit 35 Punkten schiessen alle Schützen das Knabenschiessprogramm erneut. Besteht am Ende des Durchgangs beim geschossenen Punktemaximum zwischen einzelnen Schützen eine erneute Punktegleichheit, so wird das Programm nochmals geschossen. Das Ausstechen wird solange wiederholt, bis der Schützenkönig eindeutig feststeht. Die verbleibenden Schützen mit 35 Punkten werden anhand ihrer geschossenen Punktzahlen und dem Verbleib in den jeweiligen Durchgängen platziert. Bei Punktgleichheit verbleibender 35er-Schützen im gleichen Durchgang wird solange ein einzelner Schuss nachgeschossen bis eine Abweichung vorhanden ist.

Preisverteilung

26 - 27 Punkte = Knabenschiessen-Andenken

28 - 31 Punkte = Preis am Gabentisch "klein" (Keller Schiessstand)

32 - 35 Punkte = Preis am Gabentisch "gross" (Vorhalle Schiessstand)

Der Schützenkönig bzw. die Schützenkönigin erhalten ein Preisgeld und den Titel aber bekommen keinen Preis vom Gabentisch.

Buchtipp

Globis Buch vom Schweizer Brauchtum

Die schönsten Schweizer Feste und Bräuche für Kinder. Globi reist durch die ganze Schweiz und erlebt viele verschiedene traditionelle Feste und Bräuche. Ihm gefällt das muntere Treiben. Neugierig kostet er auch die leckeren Spezialitäten, die zu fast jedem Brauch gehören. Die von Globi ausgewählten Bräuche und die mit ihnen verbundenen Geschichten lassen das Schweizer Brauchtum neu aufleben - kindgerecht, spannend und lebendig.

Sechseläuten und Morgenstraich: Die schönsten Feste und Bräuche der Schweiz - Geschichte und Gegenwart

Eine Übersicht von bekannten und weniger bekannten Bräuchen und Festen der Schweiz. Nach Jahreszeiten sortiert und mit zahlreichen Schwarz-Weiss-Bildern gestaltet. Die regionalen Rezepte, Ausflugstipps und detaillierten Hintergrundinformationen machen dieses Buch zu einem Nachschlagwerk für alle, die mehr über die Schweiz und ihre Traditionen erfahren möchten.