Schweizer Führerschein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Herzlichen Glückwunsch zum neuen Führerschein. Da fühlt man sich schon gleich zugehöriger, stimmts?

      Je nach Kanton kann es schon sehr schnell gehen.

      LG Maik :)
    • Ich gratuliere dir und hab auch gleich ne Frage.
      War der Schein bei dir auch so teuer? Für den Umtausch vom deutschen in den hiesigen Führerausweis wollte Solothurn stolze 200 Stutz haben. In den anderen Kantonen soll es zwischen 60 und 140 kosten, hab ich irgendwo gelesen.
      Zusammen mit dem Auto ummelden hat der ganze Spass 700 CHF gekostet. Happig. Vielleicht ist ja auch nur SO so teuer.
    • Hallo Carpaccio

      ich habe gerade einmal geschaut, was ich so bezahlt habe beim Strassenverkehrsamt vom Kanton Zürich.
      Führerausweis CHF 105 (den hatte ich innerhalb von 4 Tagen in meinem Postkasten. Wahnsinn!)
      Verkehrsabgabe CHF 458 für ein Jahr
      Fahrzeugausweis CHF 40
      Einlösgebühr CHF 30
      Kontrollschilderpaar CHF 40

      Sind bei mir auch knapp über CHF 700.
      Ich habe allerdings mein Auto hier gekauft und es neu zugelassen.

      Viele Grüsse
      Tati
    • Guten Abend zusammen.

      Ich klinke ich mal mit meiner Frage hier ein, auch wenn sie mit dem Titel nicht mehr viel zu tun hat.
      Die Frage richtet sich an die, die ihr deutsches Auto umgemeldet haben. Ich habe jetzt schon von mehreren Leuten gehört, dass es recht "schwierig" werden kann, sein Auto über die MFK zu bringen. Mir wurde gerade meiner Auto in D zu verkaufen, und ein "frisches" Auto in CH zu kaufen.
      Wie sind eure Erfahrungen bei der MFK? Seid ihr dort selber hingefahren? Mein Plan wäre, damit eine Vertragswerkstatt zu beauftragen.

      Über meine Erlebnisse und Erfahrungen zu meiner Auswanderung berichte ich nun in meinem Blog.

    • Guete morge Oliver,

      das kann ich nicht bestätigen. Habe mein Auto selbst zur MFK gefahren, allerdings vorher von der Werkstatt durchchecken und reinigen lassen.
      Hatte keinerlei Probleme, wichtig sind die Papiere und die EU Erklärung, durfte bei der Prüfung mit dabei sein, auch bei der Probefahrt.
      Sicher kommt es auch drauf an, wie alt und in welchem Zustand das Fahrzeug ist. Wenn du es über die Werkstatt machen lassen möchtest,
      sollte es doch ohne Probleme gehen, die wissen doch was gemacht sein muss.

      Viel Erfolg
      Beate
    • Ich hatte mein damals 7 Jahre altes Auto vor Auswanderung noch in einer deutschen Werkstatt, denen ich gesagt habe, dass ich es in der Schweiz zwecks Ummeldung durch die MFK bringen muss. Daraufhin wurden dann z.B. Bremsscheiben und -klötze schon ausgtauscht, obwohl man in Deutschland damit noch ca. 2.000 km hätte fahren können.

      In der Schweiz war ich dann einen Tag vor dem Termin in einer Werkstatt und habe die Motorwäsche machen lassen.
      Damit war der MFK-Termin dann am Ende denkbar unspektakulär. Nach 20 Minuten war alles erledigt und das Auto umgemeldet. Für mich hätte sich der Aufwand, erst das Auto in Deutschland zu verkaufen und ein neues in der Schweiz zu kaufen nicht rentiert. Insbesondere nicht, wenn man die Gepflogenheiten des Schweizer Gebrauchtwagenmarkts (noch) nicht kennt.

      LG
      Carina
    • Hallo Oli

      Die Erfahrungen von Beate und Carina, kann ich ebenfalls bestätigen. Sofern Unterboden und Motorraum gereinigt wurde, dein Auto im guten Zustand ist und die vollständigen Papiere (inkl. EWG Übereinstimmungsbescheinigung) vorweisen kannst, gibt es keine Probleme bei der MFK. Es empfiehlt sich die Reinigung für die MFK von einer Garage machen zu lassen, in diesem Atemzug würde ich von Ihnen das Fahrzeug noch durchchecken lassen, dann weisst du schnell ob Probleme auftauchen könnten. Dein Auto ist ja noch nicht so alt, da bezweifle ich, dass ein Neukauf sinnvoller wäre.

      Schöne Grüsse
      Maik
    • batschy schrieb:

      auch bei der Probefahrt.
      Die machen auch eine Probefahrt??? =O

      Carina schrieb:

      wenn man die Gepflogenheiten des Schweizer Gebrauchtwagenmarkts (noch) nicht kennt
      Ok. Läuft hier der Gebrauchtwagenmarkt anders als in Deutschland? Ich weiss noch nicht einmal, wie der in D funktioniert. Mein jetziges Auto ist mein erster Gebrauchter und den habe ich von Privat gekauft.

      Maik schrieb:

      Dein Auto ist ja noch nicht so alt
      Der hat immerhin schon 8 Jahre auf dem Buckel und > 230.000km auf dem Tacho.

      Aber gerade durch deine Aussage, Maik, bin ich etwas beruhigt. Schließlich muss ich auch in Luzern zur MFK.

      Über meine Erlebnisse und Erfahrungen zu meiner Auswanderung berichte ich nun in meinem Blog.

    • Ok, nach 8 Jahren und über 200.000 km sah er für mich nicht aus. In diesem Fall ist dein Auto aber zumindest sehr gepflegt. Mein Auto war bei der Ummeldung aber auch schon 7 Jahre. Eine Probefahrt haben sie bei mir auch gemacht, sind aber nur einmal um den Block gefahren. Also nix wildes. ;)
    • S.Oliver schrieb:

      Guten Abend zusammen.

      Ich klinke ich mal mit meiner Frage hier ein, auch wenn sie mit dem Titel nicht mehr viel zu tun hat.
      Die Frage richtet sich an die, die ihr deutsches Auto umgemeldet haben. Ich habe jetzt schon von mehreren Leuten gehört, dass es recht "schwierig" werden kann, sein Auto über die MFK zu bringen. Mir wurde gerade meiner Auto in D zu verkaufen, und ein "frisches" Auto in CH zu kaufen.
      Wie sind eure Erfahrungen bei der MFK? Seid ihr dort selber hingefahren? Mein Plan wäre, damit eine Vertragswerkstatt zu beauftragen.

      Hallo Oliver,

      habe aktuell das gleiche Thema vorliegen.
      Vorweg: mein Auto ist mittlerweile 7 Jahre alt und hat 290 000km am Tacho.

      Hatte vor 2 Wochen den MFK Termin beim Strassenverkehrsamt in Graubünden (Chur) und hatte mir schon ein "Horror-Szenario" ausgemalt.

      Immerhin waren/sind meine Bremssscheiben rostig, ein Kurvenlicht rechts ist defekt (nicht der Xenon-Scheinwerfer), das ABS Symbol leuchtet auf (ABS Sensor scheint kaputt zu sein), ich bekomm ne Hinweismeldung das der Ölwechsel demnächst ansteht, weiters habe ich einen Steinschlag auf der Windschutzscheibe mitten im Sichtfeld (direkt ober dem Lenkrad), ... ich habe wirklich mit dem schlimmsten gerechnet.
      Ich bin weder in eine Werkstatt gefahren um die Reparaturen im Vorhinein zu begleichen, noch habe ich meinem Auto eine Motor- bzw. Unterbodenwäsche "gegönnt". :rolleyes:

      Schlussendlich war mein Auto völlig in Ordnung 8o
      Das Einzige was der nette Herr vom Verkehrsamt bemängelt hat, war dass bei den Stossdämpfern hinten links und rechts die Manchette runter gegangen ist und diese zu erneuern wären. Auch mein zuständiger Mechaniker vom Strassenverkehrsamt machte mit meinem Auto eine Probefahrt am Gelände und auf meine Frage hin, ob den die Bremsen wirklich noch gut wären meinte er nur, dass sie in Ordnung sind und das ich bei Zeiten mal einen Jahres-Service machen sollte (Ölwechsel und die Glühbirne fürs Kurvenlicht austauschen lassen) :)
      Komischerweise sagte er auch nichts bezüglich dem Steinschlag in der Windschutzscheibe - entweder er hat es übersehen - trotz Probefahrt - was dann quasi unmöglich ist, oder es ist nicht wichtig oder es war im schlicht und einfach egal, was ich mir aber auch nicht wirklich vorstellen kann. ?( :rolleyes:

      Somit waren meine Bauchschmerzen vor der MFK total unbegründet. Deshalb auch mein Rat an DICH:
      einfach einen Termin machen lassen und das Auto von den Profis überprüfen lassen und wer weiss, vielleicht ist bei deinem Auto auch nur halb soviel zu reparieren als du denkst ;)
      Und sollten wirklich zuviele Reparaturen zu machen sein, dann hast du halt 140 Franken in den Sand gesetzt und musst dann erst vielleicht nach einem neuen Auto ausschau halten.
      Wenn bei dir auch nur "Kleinigkeiten" zu beheben sind, haste wiederrum ein paar tausend Franken gespart und musst kein neues Auto kaufen sondern nur die Reparaturen durchführen lassen ;) :P

      Liebe Grüsse aus Chur
      Thomas :CH:
    • l0ngtom schrieb:

      S.Oliver schrieb:

      Guten Abend zusammen.

      Ich klinke ich mal mit meiner Frage hier ein, auch wenn sie mit dem Titel nicht mehr viel zu tun hat.
      Die Frage richtet sich an die, die ihr deutsches Auto umgemeldet haben. Ich habe jetzt schon von mehreren Leuten gehört, dass es recht "schwierig" werden kann, sein Auto über die MFK zu bringen. Mir wurde gerade meiner Auto in D zu verkaufen, und ein "frisches" Auto in CH zu kaufen.
      Wie sind eure Erfahrungen bei der MFK? Seid ihr dort selber hingefahren? Mein Plan wäre, damit eine Vertragswerkstatt zu beauftragen.
      Hallo Oliver,

      habe aktuell das gleiche Thema vorliegen.
      Vorweg: mein Auto ist mittlerweile 7 Jahre alt und hat 290 000km am Tacho.

      Hatte vor 2 Wochen den MFK Termin beim Strassenverkehrsamt in Graubünden (Chur) und hatte mir schon ein "Horror-Szenario" ausgemalt.

      Immerhin waren/sind meine Bremssscheiben rostig, ein Kurvenlicht rechts ist defekt (nicht der Xenon-Scheinwerfer), das ABS Symbol leuchtet auf (ABS Sensor scheint kaputt zu sein), ich bekomm ne Hinweismeldung das der Ölwechsel demnächst ansteht, weiters habe ich einen Steinschlag auf der Windschutzscheibe mitten im Sichtfeld (direkt ober dem Lenkrad), ... ich habe wirklich mit dem schlimmsten gerechnet.
      Ich bin weder in eine Werkstatt gefahren um die Reparaturen im Vorhinein zu begleichen, noch habe ich meinem Auto eine Motor- bzw. Unterbodenwäsche "gegönnt". :rolleyes:

      Schlussendlich war mein Auto völlig in Ordnung 8o
      Das Einzige was der nette Herr vom Verkehrsamt bemängelt hat, war dass bei den Stossdämpfern hinten links und rechts die Manchette runter gegangen ist und diese zu erneuern wären. Auch mein zuständiger Mechaniker vom Strassenverkehrsamt machte mit meinem Auto eine Probefahrt am Gelände und auf meine Frage hin, ob den die Bremsen wirklich noch gut wären meinte er nur, dass sie in Ordnung sind und das ich bei Zeiten mal einen Jahres-Service machen sollte (Ölwechsel und die Glühbirne fürs Kurvenlicht austauschen lassen) :)
      Komischerweise sagte er auch nichts bezüglich dem Steinschlag in der Windschutzscheibe - entweder er hat es übersehen - trotz Probefahrt - was dann quasi unmöglich ist, oder es ist nicht wichtig oder es war im schlicht und einfach egal, was ich mir aber auch nicht wirklich vorstellen kann. ?( :rolleyes:

      Somit waren meine Bauchschmerzen vor der MFK total unbegründet. Deshalb auch mein Rat an DICH:
      einfach einen Termin machen lassen und das Auto von den Profis überprüfen lassen und wer weiss, vielleicht ist bei deinem Auto auch nur halb soviel zu reparieren als du denkst ;)
      Und sollten wirklich zuviele Reparaturen zu machen sein, dann hast du halt 140 Franken in den Sand gesetzt und musst dann erst vielleicht nach einem neuen Auto ausschau halten.
      Wenn bei dir auch nur "Kleinigkeiten" zu beheben sind, haste wiederrum ein paar tausend Franken gespart und musst kein neues Auto kaufen sondern nur die Reparaturen durchführen lassen ;) :P

      Liebe Grüsse aus Chur
      Thomas :CH:
      Das liesst sich gut! :D :whistling:
      Da ich auch nach Chur ziehen werde, kannst du mir sagen welche MFK das gewesen ist? Oder gibt es nur eine in Chur? ^^
      Liebe Grüsse Gugl :CH:
    • Von einer fehlenden Unterboden- und Motorwäsche würde ich dennoch stark von abraten. Manche MFK-Kontrolleure weigern sich dann das Auto überhaupt anzuschauen oder schauen extra besonders genau hin. Ansonsten kann ich Thomas zustimmen und zu Mut raten, hängt eben stark vom Kontrolleur ab.

      Schöne Grüsse
      Maik