Auswandern ohne Ehepartner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auswandern ohne Ehepartner

      Hallo Zusammen,

      bin ich froh Euch gefunden zu haben. Ihr habt mir schon etliche Fragen beantworten können und ein riesen Dankeschön für die Mühe, die sich hier alle geben.

      Hier ist es zwar kein Psychoforum, aber ich brauch dennoch die Meinung einiger Auswanderer.

      Ich habe ein sehr lukratives Jobangebot als Banker in einer Privatbank in Zürich. Aktuell arbeite ich seit über einem Jahr bei meinem aktuellen Arbeitgeber - ebenfalls Bank. Alles super bisher: Im Dezember letzten Jahres geheiratet und im Job ist im Grunde auch alles in Ordnung, aber der Job in der Schweiz lockt mit enormen Vorteilen und wir reisen seit Jahren in die Schweiz in den Urlaub. Deshalb ist mein Auswanderungswunsch seit langem da und plötzlich kam alles sehr schnell.

      Meine Frau versteht die Welt nicht mehr und glaubt ich sei mit allem unzufrieden. Meine Eltern stimmen ihr natürlich kräftig bei und sind lautstark gegen mein Projekt.

      Inzwischen haben meine Frau und ich ein Arrangement: Wochenende komm ich zu ihr nach Deutschland - an ihren freien Tagen sie zu mir, bis ich mich eingelebt habe. Sie will nicht sofort alles aufgeben und nachher geht alles in die Hose. D.h. wir behalten das Haus weiter und sie ihren Job hier in Deutschland.

      Es ist eine reisen Zwickmühle. Einerseits der riesige Traum, den ich mir verwirklichen kann und anderseits meine Frau und meine Eltern - die ich über alles liebe.

      Was sagt Ihr ???????

      Danke schonmal für Euer Zuhören!
    • Hallo Dennis und Willkommen im Forum

      Eine Auswanderung kann und wird eine ziemliche Belastung sein. Ich selbst bin kein Fan vom getrennt auswandern, wenn es nicht unbedingt sein muss. Klar ist es verständlich, dass du froh bist, dass du deinen Traum leben kannst. Du musst dir aber bewusst sein, dass du deine Beziehung dafür auf die Probe stellst und diese daran zerbrechen kann. Die Gefahr des auseinanderlebens ist durchaus gegeben. Denn ihr werdet dann unweigerlich zwei verschiedene Leben führen. Mir wäre es dies nicht Wert. Aber das ist nur meine subjektive Meinung. Bitte nicht falsch verstehen. Man bekommt leider immer wieder mit, dass Beziehungen an Auswanderung langfristig scheitern können.

      Wenn es aber unbedingt so sein muss, würde ich unbedingt ein Zeitziel setzen. Zum Beispiel ihr vereinbart, dass ihr euch in 6 Monaten zusammensetzt und dann entscheidet ob deine Frau nachkommt oder du zurück gehst. Wenn ihr zu lange wartet kann es auch passieren, dass du schon integriert bist und deine Frau noch am Anfang steht. Was frustrierend sein wird.

      Zweite Alternative ist, dass ihr dieses Projekt nochmal in 2-3 Jahren wieder anschaut und du deine Frau in dieser Zeit für dein Ziel begeistern kannst. Es macht es wesentlich einfacher, wenn beide voll hinter der Auswanderung stehen. Was nützt es wenn einer glücklich und der andere unglücklich in der neuen Heimat ist.

      Die "Richtige" Entscheidung gibt es aber wahrscheinlich nie.....

      Schöne Grüsse
      Maik