Gehälter in der Schweiz - benötige dringend Hilfe von Erfahrenen!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gehälter in der Schweiz - benötige dringend Hilfe von Erfahrenen!

      Hallo zusammen :CH:

      ich weiß - mit Sicherheit existiert dieses Thema schon aber ich benötige dringend eine Antwort :(

      Folgendes:

      Mein Patner fängt am 01.05. an in Basel zu arbeiten. Ich habe mich dazu entschieden diesen Schritt mit zu gehen.
      Und suche somit jetzt fleißig Arbeit.

      Gelernt habe ich Industriekauffrau, habe das Fachabitur Wirtschaft. Sekretariatsarbeiten, Sachbearbeitung und Lagerlogistik ist mir alles bekannt.
      Ich bin 29 Jahre alt und arbeite seit 2011 - also 7 Jahre Berufserfahrung (ohne Ausbildungszeit).

      Nun stellt sich mir die Frage, was darf ich mir als Gehalt wünschen/vorstellen!
      Natürlich will man nicht übertreiben, sich aber auch nicht unter Wert verkaufen.

      Und ich weiß nicht, ob ich mich auf die Durchschnittswerte im Internet verlassen kann.

      Deswegen die Frage hier: Vielleicht hat jemand Erfahrung und Wissen darin auf das ich mich verlassen kann!

      Freue mich über Antworten! :)

      Herzliche Grüße,
      Verena
    • Als zusätzliche Quelle kann ich dir noch den Lohnrechner des Bundesamtes für Statistik und den Lohnrechner des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes empfehlen. Grundsätzlich solltest du mehrere Quellen prüfen, aber wenn die Werten übereinstimmen, sind diese recht zuverlässig. Zwischen den Kantonen gibt es zum Teil deutliche Unterschiede.

      Schöne Grüsse und viel Erfolg
      Maik
    • Ich habe es gerade einmal nachgeprüft:
      - lohnanalyse.de gibt für meinen Bereich (IT) zu niedrige Werte an
      - der Lohnrechner vom Bundesamt für Statistik stimmt am ehesten
      - der Lohnrechner des Gewerkschaftsbundes ist ein bisschen zu niedrig, aber das sind ja auch immer Durchschnittswerte.

      Es kommt sicherlich darauf an bei welchem Unternehmen du in Deutschland gearbeitet hast (KMU oder Großunternehmen) und noch mehr auf die Region. Das Gehalt von dort solltest du mit dem aktuellen EUR/CHF Kurs multiplizieren. Dann hast du eine Vergleichsbasis. Jeder der dir weniger als das in der Schweiz bietet bezahlt unterirdisch.

      Pauschale Multiplikatoren sind schwierig, aber an deiner Stelle würde ich mindestens mit 1.2 rechnen als Untergrenze für das Gehalt. Wie oben schon geschrieben, je nach Region in der du in Deutschland gearbeitet hast sogar noch mehr.

      VG basileus
    • Wie hat es denn dein Partner gemacht?

      Werdet ihr in Basel wohnen, Grenzgänger, Aufenthalter?

      Plane einmal für dich allein - also als wenn Du Single wärst. Wohnung, KV, Internet, Sprit, sonstige Lebenshaltungskosten pm. Der Faktor 1,2 ist m.E. zu niedrig und ich würde in Richtung 1,4 oder 1,5 tendieren.

      Grüsse Timo
    • Bodenseher schrieb:

      Wie hat es denn dein Partner gemacht?

      Werdet ihr in Basel wohnen, Grenzgänger, Aufenthalter?

      Plane einmal für dich allein - also als wenn Du Single wärst. Wohnung, KV, Internet, Sprit, sonstige Lebenshaltungskosten pm. Der Faktor 1,2 ist m.E. zu niedrig und ich würde in Richtung 1,4 oder 1,5 tendieren.

      Grüsse Timo
      Hallo Bodenseher,

      ich meinte mit Faktor 1.2 nach dem Umrechnen des Euro-Jahreslohnes. Hätte ich nochmal explizit so hinschreiben sollen.
      Dann komme ich auch auf den Faktor 1.4 (1.2 x 1.15 €/CHF Kurs).

      VG basilues
    • Hallo,

      danke für die zahlreichen Infos :)

      basileus schrieb:

      Es kommt sicherlich darauf an bei welchem Unternehmen du in Deutschland gearbeitet hast (KMU oder Großunternehmen) und noch mehr auf die Region. Das Gehalt von dort solltest du mit dem aktuellen EUR/CHF Kurs multiplizieren. Dann hast du eine Vergleichsbasis. Jeder der dir weniger als das in der Schweiz bietet bezahlt unterirdisch.
      Also momentan arbeite ich im Saarland in einem Lager als Sachbearbeiterin / Lagermitarbeiterin - internationales Unternehmen.

      Bodenseher schrieb:

      Wie hat es denn dein Partner gemacht?

      Werdet ihr in Basel wohnen, Grenzgänger, Aufenthalter?

      Plane einmal für dich allein - also als wenn Du Single wärst. Wohnung, KV, Internet, Sprit, sonstige Lebenshaltungskosten pm. Der Faktor 1,2 ist m.E. zu niedrig und ich würde in Richtung 1,4 oder 1,5 tendieren.

      Grüsse Timo
      Mein Partner hat eine Bewerbung verschickt und die war direkt ein Volltreffer.
      Wir werden in Lörrach wohnen. Grenzgänger schien uns für den Anfang einfacher und wenn wir wollen können wir uns nach einiger Zeit ja noch dazu umentscheiden doch rüber in die Schweiz zu ziehen.

      Was empfiehlst du mir denn?

      Danke schonmal!

      Grüße
    • Hallo Verena,

      ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber ich denke im Saarland sind die Gehälter nicht so hoch wie z.B. in Stuttgart. Von daher kannst du den Faktor wahrscheinlich noch erhöhen.

      Ich habe die ersten vier Monate auch als Grenzgänger verbracht. Für den Anfang ist es sicherlich einfacher, da man sich noch nicht komplett in Deutschland abmelden muss. Steuerlich gesehen kann Deutschland für euch gut sein wenn dein Partner deutlich mehr verdient als du. Dann könnt ihr in die Steuerklasse 3/5 gehen und habt ein höheres Nettogehalt als in 4/4 (ich bin kein Steuerberater...)

      In Lörrach habt ihr den Vorteil dass ihr innerhalb zehn Minuten mit dem Zug am Badischen Bahnhof seid. Von der Anbindung her also sehr gut. Allerdings sind die Mieten in Lörrach auch relativ hoch, d.h. es ist nicht so viel günstiger dort zu wohnen als z.B. in Basel. Gerade mit dem aktuellen CHF/EUR Kurs sind 1.200€ Miete in Lörrach auch schon mal 1.380 CHF.

      Ich habe mich dafür entschieden nach Basel zu ziehen, da ich a) zu Fuss auf Arbeit laufen kann (Lebensqualität wg Zeitersparnis), b) die Mieten in Lörrach nicht so viel günstiger waren und c) Lörrach noch kleiner ist als Basel. Kommt natürlich drauf an was man gewohnt ist, aber mir wäre es zu klein.

      VG basileus
    • Die Mieten in Lörrach sind wirklich sehr hoch und da wir einen größeren Hund haben ist die Anzahl der Auswahl auch noch begrenzt :( aber für den Anfang ist es einfacher denke ich. Wie du sagst, vor Ort kann man sich immer noch umentscheiden. Ich habe mich jetzt zwischenzeitlich auch noch in der Nähe von Lörrach beworben. Kann ich da das Gehalt auch erhöhen, wegen Miete und so. Die Kosten allgemein sind da ja auch höher als wo anders.

      Grüße
    • Die Alternativen zu Lörrach wären halt weiter raus ins Land zu ziehen: Steinen, Binzen, Kandern. Steinen liegt glaube auch noch an der Bahnstrecke, d.h. die Verbindung ist nicht so viel schlechter. Etwas weiter nordwestlich Richtung Binzen und Eimeldingen kann man auch an der Bahn wohnen, z.B. in Haltingen. Ist aber alles sehr idyllisch, um es mal positiv auszudrücken.

      Eine andere Alternative wäre noch Grenzach. Dort hat man über die Buslinie eine gute Anbindung nach Basel. Im Sommer kann man sogar mit dem Velo fahren.

      Wie die Gehälter auf deutscher Seite aussehen kann ich dir leider nicht sagen. Viele Deutsche arbeiten halt auf der Schweizer Seite. Von meinen ehemaligen Vermietern weiss ich dass die Firmen in Grenznähe damit zu kämpfen haben dass die Konkurrenz im Nachbarland deutlich besser bezahlt. Es könnte also sein dass die Gehälter in der deutschen Grenzregion etwas höher sind. Allein aufgrund der Miete wird dir aber kein Arbeitgeber mehr bezahlen ;)

      VG basileus