Auswandern als Ausländer (kein Herkunftsdeutscher)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auswandern als Ausländer (kein Herkunftsdeutscher)

      Hallo,

      ich bin Informatiker und bin 35. Arbeite derzeit in Deutschland und habe ein paar Jahre Berufserfahrung als Softwareentwickler. Habe neulich ein paar Bewerbungen in die Schweiz abgeschickt und es kamen sehr schnell ein Gespräche zustande. Arbeitsort wird wohl möglich St. Gallen sein.

      Nun, meine Fragen sind:

      1) Wie sind die Schweizer gegenüber Ausländer (Nichtdeutsche). Ich bin vom Typ etwas dunkler. Werde oft als Brasilianer verwechselt. Habe auch keinen deutschen Namen.
      2) Wie ist der Standort St. Gallen und hat jemand Erfahrung mit der Stadt gemacht? Hab nämlich keine Lust auf der Straße wegen meiner Herkunft doof angemacht oder von einer Gruppe eingekreist zu werden

      Danke für eure Hilfe

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von machupicchu ()

    • Hallo machupicchu,

      du hast dir eine sehr gute Zeit ausgesucht um dich in der Schweiz zu bewerben. Im IT-Bereich ist der Markt im Moment relativ leer, d.h. du hast sehr gute Chancen.

      Deine Fragen sind leider nicht ganz so leicht zu beantworten:
      zu 1) ich habe die Erfahrung gemacht dass viele Schweizer erstmal reservierter sind im Umgang mit Nicht-Schweizern. Ich bin allerdings Deutscher, d.h. ich kenne das nur aus dem direkten Umgang. Vom Aussehen her falle ich hier nicht auf.
      zu 2) St. Gallen ist leider ein relativ kleiner Markt was IT angeht. Ich würde mich an deiner Stelle auch in grösseren Städten wie z.B. Zürich, Bern oder Basel umschauen. Das hat neben dem grösseren Arbeitsmarkt auch den Vorteil dass dort mehr Expats leben. Du würdest also mit einer dunkleren Hautfarbe weniger auffallen als in kleineren Orten. Zu St. Gallen selber kann ich dir leider nicht viele Tipps geben.

      VG basileus
    • Halo Basileus,

      der Arbeitsmarkt für Informatiker ist im Moment überall auf der Welt sehr gut. Die Schweiz wäre halt nicht so weit weg.

      In der Schweiz hätte ich vom Verdienst mehr raus, aber so viel mehr ist es jetzt auch nicht. Habe aktuell auch sehr gute Angebote in Deutschland und sogar aus dem Sillicon Valley, aber mir ist einfach die Lust vergangen in Deutschland zu leben. Das ist nicht mehr das Land in dem ich geboren bin.
      Mich lockt jetzt nicht primär das Geld in die Schweiz. Warum ich auswandern will ist, dass mir die derzeitige Politik in D nicht gefällt. Man merkt, dass die Gesellschaft sich gespalten hat und wenn das so weiter geht, dann würde es mich nicht wundern, wenn sich die Leute die Köpfe bald auf offener Straße einschlagen.

      Ich bin Entwickler und ich suche ein Land, wo ich mich entfalten und in Ruhe leben kann. Ohne willkürliche Diskriminierung und das auch toleriert wird. Leider fängt das in der Schule an und wird am Arbeitsplatz fortgeführt. Ich wurde in der Schule immer schlechter bewertet und egal wie sehr ich mich angestrengt habe. Das hat dazu geführt, dass ich irgendwann resigniert habe. Ich habe extrem schlechte Schulnoten und damit würde ich ganz sicher keinen Job bekommen. Wenn ich es mit meiner derzeitigen Situation vergleiche, dann wird sich meine Vermutung "Rassismus in der Schule" bestätigen.

      Ich war bei drei renommierten Firmen in D beschäftigt und wurde ständig diskriminiert und gemobbt. Da ist sogar ein Betriebsrat nicht hilfreich und da sagt man mir wortwörtlich, dass ich es niemanden erzählen soll was für eine Erfahrung ich hier gemacht hätte. Wenn ich euch jetzt erzählen würde, welche Firmen das waren, dann wärt ihr schockiert. Ist aber ganz schön armselig. Es hat nichts damit zu tun, dass man schlecht oder nicht integriert ist. Es ist Rassismus, weil ich in meiner Arbeit sehr gut bin und musste sogar erleben wie sich Leute zusammengetan haben, um mich zu mobben oder raus zu ekeln. Gute Arbeiten werden einfach schlecht gemacht und das hat mich echt an die Szene in dem Film Schindlers Liste erinnert, als die Bauingenieurin erschossen wird. Ist jetzt ein schlechter Vergleich, aber weiß nicht was die Leute zu Hause für eine Erziehung genossen haben, aber das Arbeiten in D ist nichts für einen Entwickler der nicht Deutsch ist. Ist halt meine Meinung und ich kenne viele Leute die das Land verlassen und das sind junge qualifizierte Leute. Nach 35 Jahren bin ich geschliffen wie ein Diamant und warum sollte ich mir diesen ganzen Zirkus antun, wenn die Welt vor meinen Füßen steht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von machupicchu ()

    • Diskriminierung aufgrund der Hautfarbe ist in der Schweiz weniger als in manch anderen Ländern ausgeprägt. Dennoch würde ich dir auch empfehlen, eher grössere Städte (Zürich, Basel oder Bern) oder internationalere Regionen (Kanton Zug, Genf oder Westschweiz) auszuwählen. Dort wirst du dich wahrscheinlich wohlfühlen.

      Schöne Grüsse
      Maik
    • Hallo machupicchu,

      ich hatte mich damals auch in der Region St. Gallen beworben, und dort waren die Gehälter einiges niedriger als z.B. in Zürich oder Bern. Bei mir war es schon ein merkbarer Gehaltssprung von Deutschland in die Schweiz. Kommt natürlich auch darauf an wo du in Deutschland arbeitest. Der Bruttolohn in Städten wie München oder Stuttgart liegt natürlich höher.

      Wenn du auch Angebote aus den USA hast bist du natürlich in einer komfortablen Lage. Am Ende muss man sicherlich das Gesamtpaket sehen (Nettoverdienst, Lebenshaltungskosten, Kultur, Krankenversicherung etc.)

      Direkten und indirekten Rassismus gibt es leider in vielen Ländern. Ich kann dich sehr gut verstehen wenn du in der aktuellen Situation keine Lust mehr darauf hast in Deutschland zu leben. Es ist halt nicht nur die politische Situation, sondern auch der Rassismus im Alltag.

      Da ich noch nicht lange genug in der Schweiz lebe kann ich dir leider nicht sagen wie sehr das hier ausgeprägt ist. Ich denke das dies auch stark mit der wirtschaftlichen Situation in Zusammenhang steht. Im Vergleich zu Deutschland geht es hier auch dem normalen Volk relativ gut. Prekäre Beschäftigung und Niedriglöhne gibt es hier wenig bis kaum (das was ich beurteilen kann). Deutschland geht es auf dem Papier zwar gut, aber machen wir uns nichts vor: die Arbeitslosigkeit ist viel höher als die Statistik (Ü58, Umschulungen, Langzeitarbeitslose fallen alle raus), und im Endeffekt geht es eigentlich nur den grossen Firmen gut.

      Wirtschaftliche Probleme und Ängste der Leute führen dann dazu dass sich Aggressionen gegen Schwächere richten.

      Die Entscheidung ob Schweiz, USA oder ein ganz anderes Land kann leider kein anderer für dich treffen.
      Ich hoffe und wünsche dir, dass du die für dich richtige Entscheidung triffst.


      VG basileus
    • Hallo machupicchu,

      deine Beweggründe Deutschland den Rücken zu kehren mit der sich ändernden, verrohten und sich spaltenden Gesellschaft kann ich gut nachvollziehen. Es waren auch meine Gründe mein „Vaterland“ zu verlassen.
      Deine Erfahrungen in der Schule und auf der Arbeit mit dem Mobbing würde ich jetzt nicht unbedingt unter dem Gesichtspunkt des Rassismus sehen. Es ist normal, dass man sich in der Schule oft zu schlecht benotet fühlt oder auf der Arbeit von Kollegen und Vorgesetzten ungerecht behandelt wird. In dieser Hinsicht kann ich Dich trösten, dass ist hier in der Schweiz genauso. Auch hier hast Du viele Scharmützel mit den Arbeitskollegen zu ertragen. Wobei ich da wiederum die Schweizer Kollegen ausnehmen muss, es sind eher die deutschen Kollegen die mit Ellbogen arbeiten. Mit einem deutschen Abschluss wirst Du auch was Qualifikation und Salär angeht zumindest in meiner Branche benachteiligt. Ich werde einfach schlechter bezahlt als Kollegen die die selbe Leistung wie ich erbringen jedoch ein Schweizer Diplom haben. Es ist einfach so! In der Schweiz herrscht „Inländervorrang“ und damit muss man sich abfinden. Ist in meinen Augen auch vernünftig und gut nachvollziehbar und hat nicht`s mit Ausländerfeindlichkeit oder Diskriminierung zu tun. Man sollte sich dessen bewusst sein und sich damit arrangieren können. Es kommt auf Deine innere Einstellung zu dem Thema an ob Du hier in der Schweiz glücklich bist oder nicht.
      Von daher würde ich Dir auf Grund Deiner Empfindungen und Erfahrungen in Deutschland eher zu einer Auswanderung in die USA raten. Die USA sind ein klassisches Einwanderungsland und „offener“ (das gilt wahrscheinlich nicht für Muslime!?) als es die Schweiz ist. Die Schweiz ist eher für konservativ denkende Menschen attraktiv. Einen Versuch ist es trotz allem wert. Ich habe es nie bereut den Schritt hierher getan zu haben.

      Viel Erfolg!