Krankenkasse für Grenzgänger

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Krankenkasse für Grenzgänger

      Hallo Ihr Lieben, ich habe heute meinen Vertrag bekommen, um im Juli mit der Arbeit in der schweiz anzufangen. Ich werde 14 Tage arbeiten und die restlichen 14 Tage in meiner Wohnung in Deutschland verbringen.

      Ich muss in der Schweiz ein Konto gründen, eine Krankenkasse besorgen und noch dazu irritieren mich hier die Gespräche wegen der Handytarife.

      Ich habe ein Handy mit 2 SimKarten, es dürfte nicht so schwer sein, in der Schweiz einen Prepaid - Tarif zu finden. ich bin in Deutschland über Prepaid bei AldiTalk und sehr zufrieden. KEnnt einer von euch sowas günstiges auch in der Schweiz?

      Ich freue mich sehr über eure Hilfe.

      LG
    • Hallo Shaktiki

      Bei der Krankenkasse gibt es von der Swica super Angebote für Grenzgänger.

      Schöne Grüsse
      Maik
    • Maik, ich grüße dich, ich habe gerade eben erst gesehen, dass du mir geschrieben hast. vielleicht habe ich die einstellungen nicht richtig getätigt hier im forum. danke für den tipp mit der krankenkasse. mir wurde die sympanie genannt, ich werde mir deinen vorschlag genauer ansehen. was kommt da monatlich an kosten auf einen zu? bei der sympanie würde ich 237 euro zahlen. ist deine genauso günstig?

      VG für dich

      hast du denn auch handytechnisch was auf lager???
    • Hallo @Shaktiji

      Swica, Sympanie und Helsana sind generell gut für Grenzgänger, bei der Swica und Helsana habe ich aus Rückmeldungen von anderen Grenzgängern bereits viel Positives gehört. Beim Versicherungsbetrag kommt es ganz auf Bedürfnisse (Zusatzversicherungen) und Alter an, dass lässt sich schwer pauschal sagen, wie bereits basileus richtig schrieb. Wenn du es ganz genau wissen möchtest, kannst du hier dir ein empfehlenswertes Versicherungsangebot erstellen lassen.

      Gute Tipps zu Handytarife und Angebote für Grenzgänger findest du in diesem Beitrag: "Handy Tarif für Grenzgänger". Ich kenne mich in diesem Thema zu wenig aus.

      Zum Thema "Benachrichtigungen", laut Voreinstellung solltest du für abonnierte Themen (Themen auf die du geantwortet hast, sind automatisch abonniert), bei neuen Beiträgen täglich ein E-Mail und bei Erwähnungen, sofort ein E-Mail bekommen. Vielleicht sind diese E-Mails aber auch Spam-Filter gelandet.

      Schöne Grüsse
      Maik
    • Hallo Hummel

      Franchise bedeutet die Summe, die du erst mal selbst zahlen musst, bevor die Krankenkasse greift.
      300 ist die kleinste Summe und 2500 die grösste. Bist du ein junger, gesunder Mensch ist 2500 meist die günstigere Wahl, bei älteren, oft kranken Menschen, die viele Medikamente und Untersuchungen brauchen, ist die 300er Franchise empfehlenswert.

      Je höher die Franchise desto niedriger der monatliche Krankenkassen-Beitrag, den du ja selbst entrichten musst, da der Arbeitgeber nix damit zu tun hat.

      Die günstigste Krankenkasse ist derzeit die Assura, wir sind dort auch versichert und fahren bis jetzt ganz gut damit. Die Rückzahlung der Auslagen kommen relativ schnell retour.

      Ach sorry, Grenzgänger... hab ich übersehen... da weiss ich nicht ob die Assura gut ist oder überhaupt geht...lach :)
    • Hallo ihr lieben, ich bin noch neu im Forum, ohne jetzt ein neues Thema zu eröffnen wollte ich mich der Krankenkassen Thematik anschließen, ich habe gelesen, dass man als Grenzgänger auch bei einer DE Krankenkasse sich versichern lassen kann stimmt das? Derzeit arbeite ich noch bei der Deutschen Bahn in Frankfurt und bin über die Konzerneigene Bahn BKK versichert, könnte ich also als Grenzgänger (DE leben, CH arbeiten) weiter bei der Bahn BKK versichert bleiben?
    • Hallo ITMensch,

      ist die Bahn BKK eine private oder eine gesetzliche Versicherung? Falls es eine gesetzliche Versicherung ist: versichere dich lieber in der Schweiz.

      In der Schweiz gibt es keine Arbeitgeberbeiträge zur KV, d.h. du müsstest den kompletten Beitrag selber zahlen. Die Beitragsbemessungsgrenze hat man mit einem Schweizer Gehalt schnell erreicht. Dann zahlst du als Alleinstehender fast 800€ im Monat für eine gesetzliche Krankenkasse in Deutschland.

      Falls die Bahn BKK eine private Versicherung ist, musst du dort nachfragen ob diese ein Mondial-Modell anbieten. Du musst in der Schweiz eine Krankenversicherung nachweisen. Manche deutsche Privatversicherungen bieten diese über das sogenannte Mondial-Modell an, aber längst nicht alle.

      Ich habe mich damals als Grenzgänger in der Schweiz nach KVG versichert (also die normale Versicherung) und mich mittels Formular E106 bei einer deutschen gesetzlichen Krankenkasse mitversichert. Das kostet nichts extra, und man bekommt, zusätzlich zur Schweizer Versichertenkarte, auch eine deutsche Versichertenkarte.
      Das Grenzgängermodell war von den Kosten her relativ günstig (280 CHF pro Monat), wobei der Kanton Basel-Stadt im Vergleich sogar relativ hohe Prämien hat.


      VG basileus
    • Vielen lieben Dank für die detaillierten Informationen basileus.

      Die Bahn BKK ist eine gesetzliche Krankenversicherung.

      Als alleinstehender 800 Euro im Monat für eine gesetzliche Krankenkasse ist sehr heftig, da ist natürlich eine CH Krankenversicherung viel besser.

      Das regt natürlich zum Nachdenken nach jetzt ob das Grenzgängermodell sich überhaupt lohnt, oder doch lieber direkt in die Schweiz und das beste draus machen, Fixkosten hätte ich am Anfang eher wenige, habe kein Auto, was Technik betrifft Smartphone als auch Laptop alles gekauft und gebraucht, keine Neuanschaffungen geplant.

      Motiviert aus deinem sehr hilfreichen Beitrag hier habe ich sogleich die erste Bewerbung gestartet, die erste Bewerbung ging an Bern raus, mal schauen was sich ergibt, in Bern wäre ich dann komplett in der Schweiz, kein Grenzgänger.
      Nochmal vielen lieben Dank.