Auswandern nach Zermatt für 4300 Chf Brutto

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auswandern nach Zermatt für 4300 Chf Brutto

      Hi :)
      Also ich habe vor Kurzem das Angebot bekommen für 4300 Chf im Gastgewerbe in Zermatt zu arbeiten und wollte eure Meinung dazu hören.
      Ich würde eine ausreichend große Unterkunft inklusive aller Nebenkosten und Intertnet für 650 Chf gestellt bekommen und Verpflegung wäre mit einer Extrapauschale von 200 Chf monatlich ebenfalls abgedeckt.

      Für die Krankenkasse würde ich nochmals 200 Franken (ich bin mir über die horrenden Kosten die bei einem so niedrigen Beitrag entstehen können im Klaren) zahlen.
      Nach meiner Rechnung würden also etwa 2000€ Netto bleiben.

      Vergesse ich irgendetwas bzw denkt Ihr ich sollte das Angebot annehmen?!

      Liebe Grüße Steffi
    • Hallo Steffi,

      aus meiner Sicht sind 4300 CHF nicht allzu viel Geld, wobei du natürlich durch die günstige Unterkunft Geld sparen kannst.
      Ich müsste mal nachschauen, aber ich vermute dass dies nicht viel mehr als der Mindestlohn in der Schweiz ist.

      Hast du die Daten im Gastgewerbe mal verglichen? Also wie viel andere Leute haben?
      Du kannst auch bei lohncomputer.ch mal berechnen was von deinem Brutto übrig bleibt.

      @honigbiene111: ich denke 200 CHF sind möglich, wenn man die 2500 CHF Franchise nimmt. Kommt dann nochmal auf den Kanton an, evtl ist es im Wallis günstiger (wobei ich das nicht glaube).


      VG basileus
    • Vielen Dank für eure schnellen Antworten.
      Also ich habe das mit der Krankenkasse vorab recherchiert und es ist wie basileus sagt, dass der Krankenkassenbeitrag bei 200 (196) Chf liegt sofern ich mich für die Franchise 2500 entscheide.
      Na generell wird schon gesagt dass der Grundlohn höher als das ausfallen sollte weswegen ich etwas verunsichert bin - zumal Uraubsgeld in meiner Rechnung schon mit inbegriffen ist)


      Ich bin mir aufgrund der guten Randbedingungen (Unterkunft/ Ernährung) eben nicht sicher ob ich den Job nehmen sollte oder nicht..:/
    • Bei der Krankenversicherungsprämie kommt es auch auf das Alter an. In jungen Jahren kann man daher schon auf 200 Franken kommen.

      @Steffi Gibt es noch einen 13. Monatslohn und wie sieht die Trinkgeldregelung aus? Als Einzelperson kannst du davon gut Leben, kommt aber immer auf den eigenen Anspruch an. Von daher ist jede Beurteilung sehr subjektiv.

      Als weitere Kosten fallen mir noch ein: Telekommunikation (Telefon/Mobil/Internet/TV), je nachdem was du möchtest, solltest du dafür 70-150 Franken rechnen. Strom etwa 20 Franken bei einer Einzelperson. Neben Rücklagen für die Franchise und Selbstbehalt auch Rücklagen für den Zahnarzt bilden, da man diesen selbst bezahlt. Haftpflichtversicherung gibt es schon für wenig Geld, etwa 10 Franken im Monat.

      Schöne Grüsse
      Maik
    • Hallo Steffi,

      bitte denk daran dass du die 2.500 CHF erstmal zusammensparen musst, und du auch noch 10% Selbstbehalt bezahlen musst im Krankheitsfall (bis max. 700 CHF).
      Das wäre in deinem Fall schon mehr als ein Monatslohn netto.

      Du kannst dir auch nochmal den Lohnrechner vom Bund zu Hilfe nehmen für einen Vergleich: gate.bfs.admin.ch/salarium/public/index.html

      Billag sind ab nächstem Jahr 360 CHF pro Jahr, also ca. 30 CHF pro Monat.

      Aufgrund der Verpflegungspauschale und der günstigen Unterkunft sparst du dir halt einige von den hohen Lebenshaltungskosten.
      @Maik: die NK sind laut Steffi schon mit drin (INet, Strom etc)


      VG basileus
    • Danke, dass habe ich überlesen. X/

      Dann ist die Unterkunft ein um so besseres Angebot.
    • Hey :)
      also das mit dem Billag habe ich schon gelesen - aber soweit ich das verstanden habe muss man das nur zahlen sofern man über einen Fernseher/ Radio/ Laptop etc verfügt und kann dies wenn die Aufforderung zur Zahlung kommt auch verneinen...wobei dies ja nicht mal gelogen wäre da ich keinen Fernseher etc haben würde und auch nicht brauche. :)

      Trinkgeld gibt es leider keines da es kein Servicejob ist und das Urlaubsgeld ist in den Bruttolohn schon mit einkalkuliert da es monatlich gezahlt wird...:/

      Ich wollte durch den Job dort eigentlich ursprünglich 2000 € pro Monat sparen aber da ich mir gut vorstellen kann, dass die Stadt gerade was Aktivitäten/ abends mal weggehen etc recht kostspielig ist wird das wohl eher nix oder....^.^
    • Na ich kann doch auch sagen das ich keinen Laptop und kein Handy besitze....und das entsprechende Schreiben dann handschriftlich verfassen....:P Nein Quatsch also wenn es gezahlt werden muss dann werden mich 30 Chf extra auch ned an den Rand der Armut treiben....hoffe ich haha

      ja aber davon mal abgesehen ist das Ganze eher als ein gutes oder bescheiden gutes Angebot zu sehen?
      Ich bin übrigens ungelernt was den Beruf angeht..hätte ich vielleicht dazu erwähnen müssen :)
    • Hallo Zäme

      Also meine kurze und knappe Meinung hierzu...

      Bei 4.300 CHF kannst du etwa 20% Steuern (AHV, Quellensteuer etc.) abziehen, was du genauer auf lohncomputer.ch prüfen kannst. Sag mal zu 90% stimmen die Angaben. Bei den Kosten für Unterkunft und Nebenkosten inkl. KV bleibt dir SICHER wesentlich mehr übrig, als würdest du in einer Urlaubsregion in Deutschland im Gastgewerbe arbeiten.
      Von daher, rein Kohle mässig würde ich sagen...machen!
      Alle anderen wichtigen Punkte und Fragen wie;
      - Will ICH in die Schweiz auswandern?
      - Habe ICH mich mit dem Land ausgiebig beschäftigt?
      - Kann ICH alleine die Auswanderung und anfängliche Einsamkeit bewältigen?
      etc. etc.

      Viel Erfolg!
    • Zu den Rundfunkgebühren in der Schweiz: Ab 2019 ist die Abgabe für jeden Haushalt Pflicht, egal ob dieser die dazu nötigen Geräte besitzt oder nicht. Aus diesem Grunde fallen dafür die Gebühren ab 2019 von 451.10 auf 365 Franken.

      Zum Jobangebot: Für ungelernt schätze ich es als gutes Angebot ein.
    • Der Beitrag von Robert ist sehr wichtig: beschäftige dich vorher mit der Region und auch den Fragen die er gestellt hat.
      Zermatt liegt in einer Sackgasse, und ist im dümmsten Fall zeitweise von der Aussenwelt abgeschnitten. Sicher nicht der einfachste Ort um neue Leute kennenzulernen.

      Wegen Billag: das musst du definitiv bezahlen, es sei denn dein Arbeitgeber übernimmt das für dich (wenig wahrscheinlich). Und mit der Argumentation dass du kein Handy besitzt würdest du definitiv nicht durchkommen ;)

      Für jemanden der ungelernt ist ist das Angebot ganz ok. Ich kenne Schweizer die mit einer Ausbildung als Kaufmann bei Migros 4.400 CHF brutto verdienen...

      Bzgl der Gesamkosten: ich habe deine Daten mal in den Lohncomputer eingegeben. Alter habe ich geschätzt auf 22. Bitte nicht schlagen :D
      Netto wären das dann im Wallis 3600 CHF pro Monat. Davon gehen 650 CHF weg für Unterkunft, 200 CHF für Verpflegung, 200 für Krankenkasse, 30 für Billag. Eventuell musst du dir dann noch einer Schweizer SIM holen, die auch nochmal mit 40 CHF pro Monat zuschlägt.

      Das macht, nach Adam Ries, 2480 CHF pro Monat zur freien Verfügung.
      Weggehen in der Schweiz ist teuer. Speziell in Zermatt (Touristenort) wahrscheinlich nochmal teurer. Da sind 500 CHF pro Monat schnell weg. Ein Bier kostet so zwischen 8 und 10 CHF, Essen locker 30 CHF.

      Um 2000 CHF (nicht Euro!) zu sparen musst du also den Gürtel schon eng schnallen. Ist nicht unmöglich, aber es wird schwer.


      VG basileus