Angepinnt Überweisung Gehalt Transferwise

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dann möchte ich mich auch mal zu meiner Erfahrung mit diesem vielgerühmten Transferwise äussern:

      Ich habe mich nach mehreren und vielversprechenden Beiträgen zu diesem Thema vor einiger Zeit bei Transferwise registriert, um meine immer mal wieder nötigen Überweisungen nach Deutschland vermeintlich "günstiger" auszuführen. Heute war es nun soweit.

      Um das Ergebnis möglichst objektiv zu gestalten und grössere Kursschwankungen auszuschliessen, habe ich mit einem Zeitunterschied von höchstens 5 Minuten zwei Überweisungen von je 1000 € auf mein deutsches Konto getätigt. Einmal mit Transferwise, einmal mit meiner Hausbank. Und siehe da, die Überraschung war gross... andererseits dann doch nicht, da sowieso leise Zweifel in mir nagten, ob das wirklich alles so toll ist. Lange Rede, kurzer Sinn, bei Transferwise wurden mir 1138,35 CHF berechnet, bei meiner Hausbank 1133,60. Inklusive aller Gebühren. Und genau diese Gebühren machten den Unterschied aus. Der Kurs war quasi gleich.

      Transferwise war somit 4,74 CHF teurer, was mich zu der Erkenntnis bringt, dass ich Transferwise heute zweimal genutzt habe. Und zwar zum ersten und zum letzten Mal. Abgesehen von dem nicht vorhanden geldwerten Vorteil war es zusätzlich noch ziemlich umständlich, die Transaktion durchzuführen. Das geht bei meiner Hausbank entschieden komfortabler. Und schneller gehts direkt mit der Bank auch noch.
    • Ich habe gestern 4200 CHF mit Transferwise nach Deutschland überwiesen und dies hat mich 14 CHF Gebühren gekostet. Ich werde mal die Tage ein Test mit einer SEPA Überweisung, UBS CHF Konto auf Commerzbank EUR Konto tägigen. Mal schauen was da an Gebühren fällig wird, wenn es aus der Schweiz heraus überwiesen wird. Aus Deutschland in die Schweiz, war um Welten teurer als über Transferwise, weil das Empfängerkonto nicht in der selben Währung war und somit Extragebühren fällig wurden....
    • Hallo Druschii

      Bei der SEPA-Überweisung sollte man unbedingt beachten die Währung passend zum Zielkonto auszuwählen, so sparst du dir Extragebühren. Sprich wenn du auf ein deutsches Konto überweist wählst du EURO als Währung.

      Schöne Grüsse
      Maik
    • Hoi zäme,

      ich habe heute auch nochmal einen Test gestartet. Drei Überweisungen à 1000€ auf meine deutschen Konten.
      Eine Überweisung mit Transferwise, die beiden anderen auf unterschiedliche Konten in Deutschland (Zielwährung EUR ausgewählt).
      Die Überweisung von Franken auf ein deutsches Konto ist in der Tat teurer, wie Maik schon gesagt hat. Den Test habe ich letztes Jahr schon mal durch.

      Laut Vorschau wären es 1131.88 CHF (inkl. 4.88 CHF Gebühren) bei Transferwise und jeweils 1146 CHF von der Migrosbank zu den deutschen Banken.
      Also ein Unterschied von 14 CHF pro Überweisung zugunsten von Transferwise. Genaueres berichte ich dann wenn das Geld eingegangen ist.


      VG basileus
    • So, alle drei Überweisungen kamen heute an. Von der Geschwindigkeit ist also Bank und Transferwise gleichwertig.
      Ich habe jeweils 1'000€ überwiesen bekommen. Dafür habe ich bezahlt:

      Migrosbank zu deutscher Bank Nr. 1: CHF 1'145.80, davon CHF 0.30 Gebühren (macht einen Wechselkurs von 0.872981)
      Migrosbank zu deutscher Bank Nr. 2: CHF 1'145.80, davon CHF 0.30 Gebühren (macht einen Wechselkurs von 0.872981)
      Transferwise: CHF 1’131.88, davon CHF 4.88 Gebühren (gewechselt wurden CHF 1'127 zum Wechselkurs von 0.887311)

      Ich habe also bei Transferwise CHF 13.92 gespart pro Überweisung! Habe zum Beweis die geschwärzten Daten mal angehängt.
      Ist für mich auch völlig verständlich, da die Banken in dieser Hinsicht den Spread zwischen An- und Verkauf schön hochdrehen um Gewinn zu machen.
      Kann mir nicht vorstellen, dass eine Bank darauf verzichtet.







      VG basileus

      PS: ich bekomme kein Geld von denen...
    • Danke basileus!

      Bei meiner Testüberweisung war es jetzt etwas anders.
      Bei der IBAN Überweisung zwischen UBS (CHF) zur Commerzbank (EUR) kamen von 61.65 CHF genau 53.66 Euro an. Überweisungsdauer 1 Tag.

      Bei Transferwise wären am selben Tag nur 53.35 Euro angekommen.

      Mal schauen wie es bei grösseren Summen ist. Wenn es ähnlich ist, bleibe ich bei der IBAN Direktüberweisung.
      Wenn ich aus Deutschland Geld in die Schweiz überweisen muss, ist es über Transferwise für mich definitiv günstiger.
    • Hallo Druschii,

      bei solch kleinen Beträgen bist du wahrscheinlich bei der Bank günstiger. Laut unforgiven nimmt Transferwise 1.50CHF pauschal plus 0.3% variable Gebühren (siehe hier).
      Habe das auch gerade nochmal auf der Webseite von denen gelesen (hier).


      Wenn ich das mal auf meine Wechselkurs von Montag rechne, komme ich auf 114 CHF Break-Even. Also Beträge darunter wären günstiger bei der Bank (da diese keine Fixgebühr hat), alles über 114 CHF ist günstiger bei Transferwise (wg dem besseren Tauschkurs).


      Für dein Beispiel mit den 61.65 CHF:
      Bank: 61.65CHF x 0.872981 = 53.82€

      TW: (61.65 CHF - (61.65 x 0.003) - 1.50) x 0.887311 = 53.21€



      VG basileus
    • Mir gings in erster Linie einmal darum zu sehen, wie schnell es geht und ob irgendwelche zusätzlichen Gebühren fällig werden. Dass die Grösse des Überweisungbetrages einen Anteil an den zu erwartenden Gebühren hat, war mir bewusst.
      Blöd ist nur, dass ich den Wechselkurs bei der UBS nicht im Vorfeld sehen kann, um abzuschätzen um wie viel er schlechter ist gegenüber Transferwise. Bei Transferwise weiss ich sofort woran ich bin...
    • Sodele...Werde wohl bei Transferwise bei den Überweisungen bleiben.
      Habe jetzt noch einen Test mit 1000 Euro gemacht, SEPA UBS CHF -> Commerzbank EUR. Diesesmal waren es 12 Euro weniger als es mit Transferwise gewesen wären. Von 1135 CHF sind nur 988 EUR angekommen, mit Transferwise wären es genau 1000 Euro gewesen.
    • Druschii schrieb:

      Mir gings in erster Linie einmal darum zu sehen, wie schnell es geht und ob irgendwelche zusätzlichen Gebühren fällig werden. Dass die Grösse des Überweisungbetrages einen Anteil an den zu erwartenden Gebühren hat, war mir bewusst.
      Blöd ist nur, dass ich den Wechselkurs bei der UBS nicht im Vorfeld sehen kann, um abzuschätzen um wie viel er schlechter ist gegenüber Transferwise. Bei Transferwise weiss ich sofort woran ich bin...
      Diese Feststellung habe ich schon lange gemacht: Bei SEPA-Überweisungen sind die Gebühren sehr gering, aber die ausführende (Schweizer) Bank verdient hier am Kurs, den sie selber festlegt. Vor einiger Zeit konnte man bei der UBS noch die eigenen Kurse nachschauen, aber ich finde die Seite mittlerweile auch nicht mehr*. Wie auch immer, es dürften (bis 50'000 Franken) ca. 1.5% Aufschlag zum tatsächlichen Marktkurs sein.
      Daher ist vor allem bei grösseren Beträgen die SEPA-Überweisung unattraktiv, da hier der schlechte Kurs irgendwann die niedrigeren Gebühren überwiegt. Aber es hängt sehr von der Bank ab. Die Postfinance beispielsweise schlägt nicht so satt auf bei der Umrechnung von CHF nach EUR.

      Ich nutze Transferwise mittlerweile durchgängig seit mindestens drei Jahren, da es sich bei meinen Konstellationen als der schnellste und günstigste Weg herausgestellt hat.

      Davor hatte ich die klassische Auslandsüberweisung verwendet, also CHF überwiesen und meine Bank in Deutschland hat umgerechnet, mit dem normalen Verkaufskurs von EUR und fixen Gebühren in Höhe von 12,50 €. Das war unterm Strich immer noch günstiger als eine SEPA-Überweisung. Irgendwann hatte sich aber anscheinend im Zahlungsablauf etwas verändert - es hatte dann mindestens zwei Tage gedauert, bis die Buchung angezeigt wurde und dann noch zwei weitere Tage, bis die Buchung tatsächlich wertgestellt wurde - einfach inakzeptabel.
      Daher mittlerweile nur noch Transferwise - wenn ich am frühen Morgen von der UBS aus überweise, so ist das Geld spätestens am Abend des gleichen Tages auf meinem deutschen Konto wertgestellt. Nur ein- oder zweimal hat's einen Tag länger gedauert. Die Gebühren (Fixpreis plus Agio seitens Transferwise) sind im Vergleich günstig. Bei ausführender und empfangender Bank fallen keine Gebühren an.

      Achja: ExchangeMarket.ch hatte ich auch mal getestet. Aber um das Limit von CHF 4000 zu erhöhen, muss man sich recht aufwändig validieren lassen. Als ich diesbezüglich mal nachgefragt hatte, kam nie eine Antwort. Zudem war die Ausführungsgeschwindigkeit auch nicht überragend. Ich hatte es daher bei einem Testballon belassen.

      *Nachtrag: In der UBS App kann man einen Währungsrechner aufrufen und sieht dort die Kundenkurse. Aktuell will die UBS für 1 EUR 1.1530 CHF haben. Der Devisenmittelkurs (Marktkurs) liegt gerade bei 1.1332 CHF. Das entspricht einem Aufschlag von 1.75 %. Bei einer Überweisung von 5000 Franken wären das schon 87 Franken, die da "verloren" gehen. Das entspricht schon einem kleinen Einkauf im Supermarkt in Deutschland.
    • Transferwise ist nochmal deutlich schneller geworden. Bei der ersten Tranche heute morgen hat es weniger als zwei Stunden gedauert (UBS > Transfewise > BBBank) bis das Geld auf meinem deutschen Konto ankam.
      Zwei Stunden später habe ich eine zweite Tranche überwiesen und hier hat es gerade mal eine Stunde benötigt, bis das Geld ausgezahlt war und bereits auf meinem deutschen Konto ersichtlich ist.
      Das ist schon interessant, da sich hier an mehreren Stellen etwas getan haben muss:
      - Transferwise hat deutlich schneller den Eingang der Zahlung bestätigt
      - Transferwise hat deutlich schneller umgerechnet und ausgezahlt
      - Evtl. wurde, soweit das optimiert werden kann, etwas hinsichtlich der auszahlenden Überweisung geändert. Obwohl diese von einem Konto aus GB kam, so wie vorher auch schon
    • basileus schrieb:

      Hallo Druschii,

      bei solch kleinen Beträgen bist du wahrscheinlich bei der Bank günstiger. Laut unforgiven nimmt Transferwise 1.50CHF pauschal plus 0.3% variable Gebühren (siehe hier).
      Habe das auch gerade nochmal auf der Webseite von denen gelesen (hier).


      Wenn ich das mal auf meine Wechselkurs von Montag rechne, komme ich auf 114 CHF Break-Even. Also Beträge darunter wären günstiger bei der Bank (da diese keine Fixgebühr hat), alles über 114 CHF ist günstiger bei Transferwise (wg dem besseren Tauschkurs).


      Für dein Beispiel mit den 61.65 CHF:
      Bank: 61.65CHF x 0.872981 = 53.82€

      TW: (61.65 CHF - (61.65 x 0.003) - 1.50) x 0.887311 = 53.21€



      VG basileus
      Hi basileus,

      habe soeben nochmal die Gebühren für Transferwise überprüft. Leider haben sich die Konditionen für höhere Beträge verschlechtert. Siehe hier:
      • Bis zu CHF 150,000.00 CHF: 0.33% Gebühr + 0.50 CHF
      • Alle Beträge über CHF 150,000.00: CHF 0.33% Gebühr auf die ersten 150,000.00 CHF, 0.23% auf alles darüber + CHF 0.50 CHF
      Bist du noch immer von Transferwise überzeugt? Ich halte Transferwise nach wie vor für günstiger als alles andere.

      VG Lörracher
    • Hallo @Lörracher,

      ich halt Transferwise immer noch für eine der besten Optionen um Geld zu tauschen. Es kommt natürlich immer darauf an, wie viel Geld man überweisen will.
      Für Beträge zwischen CHF 200 und CHF 5'000 ist es meiner Meinung nach die beste Option.

      Dass sich die Konditionen verschlechtert haben, stimmt nur teilweise. Der prozentuale Anteil ist zwar grösser geworden (0.33% vs 0.3%), aber dafür ist die Fixgebühr von CHF 1.50 auf CHF 0.50 gefallen.
      D.h. bei Beträgen bis CHF 3'333 fährt man mit den neuen Konditionen besser als vorher.

      Ich überweise keine CHF 150'000 oder mehr auf deutsche Konten. Die müsste ich erstmal haben :D
      Für grössere Beträge lohnt sich meiner Meinung nach ein Konto bei Interactive Brokers. Dort kann man zum echten Wechselkurs (1$ Gebühr, egal wie viel man wechselt) tauschen. Der Account kostet ab 10$ pro Monat (Gebühren für Aktienkauf oder Währungswechsel werden abgezogen). Erst ab $100'000 auf dem Konto ist der Account kostenlos. Wenn du öfter in diesen Grössenordnungen tauscht, lohnt sich das für dich eher.


      VG basileus