Frage zur Berufsanerkennung/Krankenpflege

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage zur Berufsanerkennung/Krankenpflege

      Grüezi,

      zunächst einmal vielen Dank für die Aufnahme hier im Forum.

      Ich möchte gerne als Krankenpfleger in der Schweiz arbeiten. Habe inzwischen auch direkte Zusagen bzw. Zusagung wenn ich die obligatorische Vorprüfung „bestanden“ habe. Das entsprechende Formular habe ich mir bereits heruntergeladen.
      Ich habe nun eine Frage zum Punkt: Vorprüfung an Drittadressat, sprich meinem Arbeitgeber. Was ist damit genau gemeint? Kann ich ohne einen Arbeitgeber die obligatorische Anerkennung nicht durchführen? Hatte zB eine Absage, weil mir diese Anerkennung fehlt.
      Kann ich mich auch ohne Arbeitgeber anerkennen lassen und wie bereits erwähnt, was bedeutet diese Vorprüfung an Drittadressat genau?

      Bedanke mich schon im Voraus auf Antwoten. :CH: ^^
    • ....sicherlich kannst Du eine Vorprüfung auch ohne potenziellen Arbeitgeber machen lassen...ich hatte damals auch keinen...

      Beste Grüsse Manou

      Das habe ich dazu gefunden:
      Gesuchsstellung durch Drittadressat
      Arbeitgebende, Personalvermittlungs-Firmen und Verbände können das Gesuch zur Gleichwertigkeitsprüfung nicht beantragen. Es muss durch den/die Antragssteller/-in persönlich eingereicht werden.
    • Liebe Manou,

      ich Danke dir für deine Antwort!

      Inzwischen habe ich mich selbst noch einmal genauer erkundigt und bin dabei auf deine Anwort gestoßen.
      Für mich war die „Checkliste“ ohnehin soweit klar, nur dieser Punkt war für mich etwas schwammig formuliert. Bin zunächst davon ausgegangen, dass man die Vorprüfung nur mit einem gültigen Arbeitsvertrag in der Schweiz durchführen lassen kann. Da ich ja verschiedene Zusagen habe, mich selbst aber noch nicht für einen AG entschieden habe, war ich mir dann bei diesem Punkt etwas unsicher gewesen. Nun bin ich aber schlauer. Ärgere mich jetzt selbst, dass ich diesen Punkt falsch interpretiert habe. Ist schon alles eine riesige Aufgabe, da ich auch in die Schweiz ziehen möchte. Da bringen dich die ganzen Anträge, Formulare usw. ordentlich ins Schwitzen, zumal ich diesen Weg sehr spontan gewählt habe. Vielleicht komme ich daher noch einmal auf dich -Auswanderungsprofi- zurück, falls mir mal wieder etwas unklar sein sollte! ;) :CH:
      Herzliche Grüße und vielen Dank nochmals!!!
    • Kein Problem.Ich helfe gerne.
      Ich hatte wie gesagt keinen Arbeitgeber.Als ich die Arbeitsbescheinigung hatBin dann über eine Agentur gegangen...welche für mich einen Job organisiert hat.
      Ich weiss was es bedeutet.Ich bin zwar etwas unspontaner gegangen...aber war auch allein mit den ganzen Infos.
      Manchmal echt heftig grenzwertig gewesen neben der Arbeit.
    • Danke! Bei mir ist halt alles sehr spontan. Möchte aber einen neuen Lebensabschnitt beginnen. Bin Deutscher, wohne aber gerade in Salzburg. EU Länder, alles viel, viel einfacher! Habe aber auch in der Schweiz gute Unterstützung, vor Allem auch durch meinen neuen AG (habe jetzt das richtige Haus gefunden!).
      Allein schon diese obligatorische Anerkennung ist schon heftig, was man nicht alles bei legen muss! Stress pur! Was wird denn eigentlich dabei genau geprüft?! Gelesen, dass sie recherchieren, analysieren usw. Hört sich ja an, als wenn ich auf den Kopf gestellt werde. Eine kurze Frage habe ich noch, muss ich meine Zeugnisse, Fort- und Weiterbildungen beglaubigen lassen? Rufen sie ehemalige AG an?! Nicht dass ich etwas zu verheimlichen hätte, aber bei meinem letzten AG ist meine Ex-Frau Chefin der Personalabteilung und ich will es mit allen Mitteln verheimlichen, dass sie davon erfährt, dass ich in die Schweiz gehe. War leider keine so schöne Scheidung und trotzdem spioniert sie mir immer noch auf eine unangenehme Art und Weise nach. Es weiß derzeit deswegen auch nur meine Familie von meinen Absichten.

      Liebe Grüße
      Georg
      :thumbsup: :CH:
    • So, jetzt komme ich endlich mal zum Antworten!
      Was andere über Monate oder Jahre planen, geht bei mir innerhalb weniger Wochen von statten. Dementsprechend ist der Stresslevel gerade ziemlich hoch, aber dennoch schon verdammt viel erledigt! Wohnung, Aufenthaltserlaubnis, Bank etc. Bin derzeit in meiner -noch- Heimatstadt und löse die Wohnung auf. Ab dem 24. soll das Abenteuer Schweiz beginnen!!!
      DANKE für deine Antwort, um ehrlich zu sein ist mir das mit meiner Ex nun auch egal, da gab es ganz andere Hürden. Als Experten würde ich mich zwar noch nicht nennen, aber ein kleiner Semi-Experte bin ich inzwischen schon. Also, wer wie ich, praktisch von HEUTE AUF MORGEN auswandern will, darf gerne Kontakt mit mir aufnehmen! Dir Honigbiene 111 sage ich Tausend Dank!!!