Hilfe!: Welche Aufenthaltsbewilligung und Abmeldung/Anmeldung (Deutschland - Schweiz) ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hilfe!: Welche Aufenthaltsbewilligung und Abmeldung/Anmeldung (Deutschland - Schweiz) ?

      Hallo zusammen,

      ich habe einen Arbeitsvertrag aus der Schweiz für ab dem 01.10 bekommen und unterschrieben.

      Ich habe mich mal jetzt in das Rechtliche / Steuerliche eingelesen und blick langsam gar nicht mehr durch! Im Internet steht leider auch viel widersprüchliches.

      Daher hoffe ich, dass ihr mir in einigen Frage helfen könntet - besten Dank schonmal vorab!

      Ausgangsposition:
      Da ich mich zu Beginn noch in der Probezeit befinde (3 Monate) und nicht alle Verträge in DE sofort innerhalb einem Monat kündigen möchte, würde ich gerne zu Beginn noch in Deutschland angemeldet sein. Nach erfolgreicher Probezeit würde ich mich gerne komplett in CH aufenthalten.

      Fragen:

      1.)
      Nun besteht ja die Möglichkeit Grenzgänger mit Wochenaufenthalt zu sein (alle 14 Tage nach DE).
      Wie müsste ich da jetzt konkret vorgehen? Brauche ich erst einen Mietvertrag in der CH um das in Gang zu setzen?
      Muss ich das dem Arbeitgeber mitteilen und der kümmert sich um die Beantragung des G-Ausweises?
      Oder muss ich zur Gemeinde, sobald ich einen Mietvertrag habe und selbst ein Beantragungsformular ausfüllen?

      2.)
      Wenn nun geprüft wird, ob ich wirklich Grenzgänger bin, also meinen Lebensmittelpunkt noch in DE habe, wie streng wird da geprüft?
      In der Schweiz würde ich in einer kleiner Wohnung leben, alle 14 Tage zurückkehren, ich bin unter 30, habe keine Freunde oder Verwandte in CH. In Deutschland wohne ich im Haus meiner Familie (mietfrei) und habe da auch noch meine sozialen Kontakte.
      Hintergrund der Frage ist: Meine Mutter hat ihren Wohnsitz auch in diesem Haus, aber einen weiteren Wohnsitz in Österreich. Das heißt ich wohne zwar bei meiner Mutter aber praktisch ist sie sehr oft in Österreich. Würde das also soweit geprüft werden, dass genau das Verhältnis des Aufenthalts meiner Mutter und mir in diesem Haus geprüft wird, um festzustellen, dass ich da eine enge Beziehung zu diesem Wohnsitz habe bedingt durch Familie? Ich möchte nämlich nicht meine Mutter in die Prüfung mitreinziehen...

      3.)
      Angenommen, ich werde als Grenzgänger abgelehnt, bestehen dann noch Möglichkeiten trotzdem in DE zunächst angemeldet zu bleiben?
      Oder muss man sich dann zwingend abmelden und eine Abmeldebestätigung der Gemeinde in CH vorweisen?
      Ist es also möglich einfach in Deutschland gemeldet zu bleiben und sich zusätzlich in der Schweiz anzumelden - und die Aufenthaltsbewilligung B zu bekommen?
      Später würde ich mich dann einfach komplett in DE abmelden.

      Danke für Eure Hilfe! :)
    • Servus DenisJulius.DEJ

      und willkommen in der Schweiz.

      Vorab kann ich Dir aus eigener Erfahrung mitteilen, dass hier in der Schweiz Ämter, Behörden, Einrichtungen usw. nicht unbedingt so zügig sind wie ich das aus Deutschland kenne. Einige Erfahrungen musste ich derweil sammeln. So manches geht nur mit der guten alten gelben Post weil Email mit Kunden nicht möglich ist, usw...

      Antworten zu Deinen Fragen und das ist so wie ich das angegangen bin:

      1. Für die Grenzgängerbewilligung G bzw. Aufenthaltsbewilligung B habe ich meine für mich zuständige Gemeinde am zweiten Arbeitstag aufgesucht und mich beraten lassen, was ich zu beantragen habe und welche Unterlagen dafür benötigt werden.
      Für die Aufenthaltsgenehmigung B muss bei der Gemeinde eine Abmeldebescheinigung aus Deutschland u.A vorgelegt werden. Das spricht in meinem Fall nicht an und ist somit erledigt.
      Für die Grenzgängerbewilligung G, welche angeblich beinhaltet, dass Du mindestens jede Woche!!!! die Schweiz verlassen musst werden von mir folgende Unterlagen benötigt:
      - Heiratsurkunde
      - evtl. Geburtsurkunde meiner Eltern (das ist noch offen weil meine Eltern beide verstorben sind)
      - Meldebestätigung aus Deutschland (erhältlich an der Deutschen Meldebehörde, Kosten Vorab 5€) Diese wurde mir problemlos in die Schweiz gesendet
      - Foto (Passbild)
      - Mietvertrag für die Schweiz
      - Gesuch A1 - Dieses Formular wurde mir in der schweizer Gemeinde übergeben. Das muss Du ausfüllen UND Dein Aqrbeitgeber muss einen Teil davon ausfüllen und abstempeln
      - Kopie des Arbeitsvertrags mit der Firma in der Schweiz

      2. Ich habe ähnliche Situation. Mir wurde gesagt "Das wird geprüft" In meinem Fall kommt dazu, dass ich Wochenendschichten habe, Rufbereitschaft 24/7. Hier wurde mir gesagt, dass ich jede Woche min. ein mal das Land verlassen muss. Wie das jetzt im Fetail geprüft wird und ob kann ich nicht sagen.

      3. Das geht nicht ganz so einfach denke ich, weil entweder hast Du hier einen Arbeitsvertrag und dann wird Dir im Regelfall diese G Bewilligung erteilt. Das muss auch Dein Arbeitgeber begründen warum er Dich angeheuert hat oder Du hast keinen Arbeitsvertrag und dann bist Du bestenfalls arbeitsuchend in der Schweiz. Wie das mit Leuten auf Arbeitsuche gehandhabt wird kann ich nicht sagen, da ich diese Situation nicht kenne. Kann mir aber vorstellen, dass dem nicht ganz so einfach ist, weil halb Europa könnte dann in die Schweiz ziehn und sagen: "Bin hier um Arbeit zu suchen".

      Jetzt kann ich nur das sagen was ich hier seit 19.August erlebe. Selbstverständlich kann das ganz anders ausehen. In meinem Fall arbeite ich als Vertragspartner eines internationalen Konzerns welcher wiederum Vertragspartner in einem Schweizer Konzern ist. Meine Firma hat aber ein Niederlassung in Zürich. Anders geschrieben, ich arbeite in der Firma A in der Schweiz, bin unter Vertrag bei der Firma B, welche den Auftrag von der Firma A hat, dass die HighTech der Firma A 24/7 funktionieren muss. Da ist es dann nicht mehr ganz so wichtig aus welchem land Du kommst sondern da geht es mehr darum, dass Du zuverlässig den Job erfüllen kann damit die Firma A keinen Produktionsausfall hat. Ich hatte Die Wahl der Qual mich binnen einer Woche zu entscheiden, habe in der Woche meinen Rucksack geschnürt, mir in der Schweiz eine kleine Wohnung angemietet, bin am Sonntag Nacht angereist und habe Montag 09:00Uhr mit der neuen Arbeit bekommen.

      Das ist jetzt mein Fall kurz dargestellt. Ich hoffe aber ich konnte Dir ein paar Hinweise geben.

      Noch ein paar Hinweise was Du unbedingt benötigst:
      - TIN, (Tax Identification Nummer) wird unbedingt zur Kontoeröffnung benötigt
      - Passbilder, drei vier oder mehr
      - Polizeiliches Führungszeugnis
      - Kopie des Familienstammbuch, Geburtsurkunde, Heiratsurgunde usw.
      - Wohnsitzbestätigung aus Deutschland
      - Arbeitsvertrag (in Papierformat)
      - Mietvertrag für die Schweiz
      - kann sein noch andere Unterlagen

      Zusammenfassend ist zu sagen: hier in der Schweiz "Fuss zu fassen" ist sicher nicht so einfach wie ich das in England erlebt habe und ich lebte Jahre in England. Hier muss ich mich um alles selber kümmern, meiner Firma ist das egal was ich alles benötige um hier den Status "legal" zu besitzen. Aber, Probleme kenne ich nicht; ich kenne nur Lösungen und das geht in der Schweiz sehr gut.

      Viel Glück und viel Spass in der Zukunft

      Koadl
    • Nachtrag, denn ich wusste ich habe das irgendwann verarbeitet. Genaue Auskunft zu dieser Thematik gibt das Staatssekretariat für Migration SEM (Schweizer Eidgenossenschaft). Das Link zu deren Webseiten lege ich Dir nach:

      https://www.sem.admin.ch/sem/de/home/themen/fza_schweiz-eu-efta/eu-efta_buerger_schweiz/factsheets.html


      Meines Erachtens ist das die gesetzliche Grundlage dazu und alles andere abweichende wäre Sache des jeweiligen Kantons und muss schriftlich gemacht sein.