Ist mein Gehalt ausreichend, um eine 4-köpfige Familie in Zürich zu ernähren? Welche Lebenshaltungskosten erwarten uns in Zürich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also meine Meinung wäre auch, das ihr das schaffen könnt. Wir verkneifen uns das Ausgehen so ziemlich, obwohl wir eine wunderschöne grosse Bar im Haus haben, gehen in Deutschland einkaufen - wichtig bei Hygieneartikeln wie Shampoo, Zahnpasta, Toilettenpapier, Waschmittel, Reiniger - bei Baby auch Pflegemittel und Windeln, da das hier wirklich extrem teuer ist. Ebenso wie Fleisch, d.h. ein Kilo Hackfleisch liegt bei ca. 20 CHF
      Auch Gebäck und Schoki ist hier jenseits von Gut und Böse... von Ovomaltine ganz zu schweigen :D

      Da es mittlerweile auch Lidl und Aldi in der Schweiz gibt kann man ganz gut relativ günstig einkaufen.

      Aber es gibt auch tolle Angebote, sogar bei Coop, was durchschnittlich mit zu den teuersten Läden gehört, weil oft 50% Nachlässe gemacht werden. Also ich gehe tatsächlich "bestprice" Sachen kaufen, d.h. Hausmarke und dann ./. 50% - weil die Qualität der Lebensmittel ist hier wirklich sehr hoch. :CH:

      Für die wichtigsten haltbaren Dinge lohnt sich dann der Grosseinkauf in Deutschland.

      Was mich noch wundert... du hast den Kindergarten mit gratis angegeben. Wenn ihr aber ein Baby habt, dann greift das doch noch gar nicht, denn die Kinderbetreuung ist bis zum Eintritt in den obligatorischen Kindergarten alles andere als gratis :?:
      Auch eine Idee als Zubrot für deine Frau : Kinderbetreuung wird oft gesucht und sehr gut bezahlt, vielleicht kann sie 1 Kind als Tageskind aufnehmen, dann solltet ihr wirklich gut zurecht kommen

      Liebe Grüsse
      Kerstin
    • Hoi z'same,

      Bezüglich meiner 1000CHF Haushaltskosten, kann ich das gerne aufschlüsseln: Wir geben als 3-köpfige Familie (Kind <2 Jahre) pro Woche ca. 200CHF, sprich 800CHF/ Monat aus. Dies beinhaltet Nahrung, Getränke, Reinigungsartikel, Windeln, Putztücher, Wickelunterlagen und immer mal wieder neue Kleidung und Spielzeug für die kleine. Eingekauft wird hauptsächlich bei Aldi und das fehlende und qualitativ notwendigere (z.B. Obst und Gemüse) bei Migros aufgefüllt. Einmal pro Monat düsen wir nach Deutschland, öfter lohnt es sich bei unserer Anfahrt nicht.

      Kindergarten : Gratis... OBACHT. Wenn Du hiermit meinst, dass Deine Frau mit den Kindern zuhause bleibt, ist das in Ordnung. Ansonsten gilt es wie so soft in der Schweiz: Die Kinderbetreuung ist sehr viel teurer, aber auch um einiges besser. 60% Kinderbetreuung eines Kleinkindes inkl. städtischer Subvention sind 1300CHF/Monat. 80% für ein Baby (hier kommt in der Regel noch ein zusätzlicher Betrag drauf, da die ganz kleinen intensivere Betreuung benötigen) inkl. städt. Förderung war glaube ich um die 2000CHF... Wir freuen uns schon darauf, wenn sie endlich zur Schule gehen darf :D
      Bri uns in der Kita kommen auf drei Betreuerinnen 12 Kinder, bei den Babys sind es drei für sechs Kinder. Das sind Verhältnisse, da kann man in Deutschland/ Frankreich nur von träumen, aber wie gesagt, bezahlt man auch dafür.

      Ich kann verstehen, dass Deine Frau erstmal nicht arbeiten möchte, wegen der Schwangerschaft, neues Baby und Eingewöhnung des älteren Kindes. Aber ich kann nur bestätigen, dass es sehr viele Teilzeitstellen in der Schweiz gibt, da das Budget/ Steuern der Firma in der Regel nicht pro Kopf berechnet wird, sondern pro 100%-Stellen. Bei meiner Frau gibt es deswegen z.B. 6 Mitarbeiter, die sich 4 Schreibtische teilen müssen, weil alle nur 50-80% arbeiten und so eh nicht mehr als 4 Arbeitsplätze zeitgleich benötigt werden ;)

      Mit 1,5 Gehältern lässt es sich sehr angenehm leben und die Familie kommt dabei nicht zu kurz.
    • MotU schrieb:




      Kindergarten : Gratis... OBACHT. Wenn Du hiermit meinst, dass Deine Frau mit den Kindern zuhause bleibt, ist das in Ordnung. Ansonsten gilt es wie so soft in der Schweiz: Die Kinderbetreuung ist sehr viel teurer, aber auch um einiges besser.
      dazu möchte ich noch ergänzen, der Kindergarten ist gratis, weil er zur Volksschule gehört. Im Kanton ZH ist jedes Kind, dass am 15. Juli 2018 vier Jahre alt ist schulpflichtig für das kommende Schuljahr. Die Kindergartenzeiten sind von Gemeinde zu Gemeinde etwas unterschiedlich. 1. Jahr geht das Kind nur morgens in den Kindergarten von ca. 8:15 - 12:00 Uhr (so ist es bei uns). Im 2. Jahr dann auch an 2 Nachmittagen. Diese Präsenzzeiten muss das Kind absolvieren und da ist die Betreuung kostenlos. Alles was darüber hinaus geht (Hort, Mittagstisch, Morgenbetreeung) wird von den Eltern bezahlt. Wie da genau die Zuschüsse sind, dazu hat MotU schon etwas gesagt. Da kenne ich mich nicht aus.
    • Hallo zusammen,

      nochmal vielen vielen Dank für eure Unterstützung :-).

      Weitere Fragen kommen..


      heute haben wir als Familie den Entschluss gefasst, in die Schweiz nach Zürich auszuwandern.

      Jetzt haben wir natürlich noch weitere Fragen :-):

      1. Wie erhalte ich / erhalten wir eine Aufenthaltsbewilligung B?
      Reicht mein Arbeitsvertrag oder müssen wir auch einen Mietvertrag im Kreisbüro in Zürich vorlegen? Welche Formalitäten müssen wir erfüllen und wie lange dauert es ungefähr das Verfahren abgeschlossen ist?

      2. Könnt ihr uns eine Krankenversicherung empfehlen? Und wie geht ihr mit dem Thema Franchise um? Und wie ist es z.B. bei einer Schwangerschaft? Hier kommen ja jede Menge Arztbesuche / Vorsorgeuntersuchungen auf einen zu.

      Quelle: oeffentliche-krankenkasse.ch/franchise/

      Generell gilt: Gehen Sie von niedrigen Krankheitskosten aus, ist eine hohe Franchise die richtige Wahl. Bei hohen erwarteten Krankheitskosten, beispielsweise aufgrund von Vorerkrankungen, welche regelmäßige Arztbesuche unvermeidbar machen, ist eine tiefe Franchise empfohlen.

      3. Bräuchte meine Frau eine Weiterbildung/Nachweis oder ähnliches, um als Tagesmutter arbeiten zu können?

      Wir freuen uns auf eure Antworten.

      Vielen Dank und
      LG
      Sven
    • Hallo liebe Auswanderer,

      wir benötigen hier nochmal eure Unterstützung.

      Die Fragen 1 und 3 haben wir uns mittlerweile selbst beantwortet.

      Die Frage 2 ist aber noch offen --> Thema: Franchise und Selbsterhalt

      Beispiel: Wenn wir also jeder von uns die höchste Franchise abschließt --> Also 2x 2.500,-SFR + 1x 600,-SFR (für unseren 6-Monate alten Sohn) und wir am Jahresende geringere Arztkosten hätten, was ist dann mit der Differenz --> Arztkosten vs. Franchise. Wird diese Differenz zurückerstattet oder verpufft es oder werden dadurch Jahr für Jahr Rücklagen gebildet.

      Wer kann uns hier helfen? Welche Kombi aus Franchise und Krankenversicherung habt ihr?

      Vielen Dank im Vorraus :-).

      LG
      Sven
    • Hoi,

      Im Allgemein kriegst Du die Differenz nicht ausgezahlt, sondern es war dann halt "Pech" für Dich, das falsche Modell gewählt zu haben.

      Für unser Baby haben wir von Anfang an 0CHF Franchise gewählt, da hier die regelmäßigen Arztbesuche und Checkups anstanden. Ein "normaler" Besuch beim Pädiater kostet ~150-180CHF. Für meine Frau gab es die zweit niedrigste für eine erneute Schwangerschaft und ich habe die höchste (nur 2 Arztbesuche/ pro Jahr).
      Ihr müsst also für Euch abschätzen, was Sinn macht und VERMUTLICH die meisten Einsparungen bringen wird.

      Hier ist der direktlink zu comparis: comparis.ch/krankenkassen/default.

      Hier könnt Ihr verschiedene Modelle/ Variationen durchrechnen lassen.

      Viel erfolg
    • Hallo MotU,

      d.h. ich werde für mich die höchste und für meine Frau und das Baby die niedrigste Franchise wählen. Wir wollen auch Mitte nächsten Jahres ein zweites Baby machen :-). In Folge dessen kommen sehr viele Arztbesuche auf meine Frau zu --> comparis.ch/krankenkassen/info/glossar/mutterschaft

      Macht meine Angabe also Sinn oder?

      Eine weitere Frage habe ich noch zum Thema ,,Auto".

      Da ich in der Schweiz keinen Firmenwagen mehr haben werde, müssen wir uns ein Auto anschaffen. Macht es Sinn, dass Auto in Deutschland zu kaufen und dann in die Schweiz zu überführen (Überführungskosten Zoll?) oder direkt in der Schweiz sich ein Auto anzuschaffen? Wer hat hier Erfahrungswerte und einen gute Tipp :-).

      Vielen Dank schonmal!

      LG
      Sven
    • Hoi Sven

      Auto würde ich direkt in der Schweiz kaufen, da hier auch die benötigte "TÜV = MFK" - Untersuchung anfällt und daher im gesamten bestimmt günstiger ist.

      Bei der Krankenkasse ist die Assura die günstigste - und die normale Grundsicherung ist bei jeder Krankenkasse gleich, egal wie teuer. Anders wird es bei Zusatzversicherungen, da muss man halt abwägen .... aber man kann jedes Jahr das Modell ändern. Und wenn man z.B. Hausarzt-Modell und nicht freie Arztwahl nimmt, spart man auch nochmal ca. 20 % der Kosten

      Die Franchise für das Baby sollte klein sein wie schon genannt. Eure Franchise könnt ihr günstigst ausrechnen bei Comparis, einfach mal alle Franchisen durchrechnen und gucken was am besten passt.

      Viel Erfolg

      Liebe Grüsse
      Kerstin
    • SNJ1918 schrieb:

      Macht meine Angabe also Sinn oder?
      Meiner Meinung nach ja!

      Kerstin, ich würde nicht so weit gehen und sagen, dass Assura immer die günstigste Versicherung ist, da dies stark von Kanton zu Kanton und Gemeinde zu Gemeinde abhängt. Aber auch Comparis vergleicht das recht schön, sodass man die preisgünstigste finden kann.

      Bezüglich Auto kommt es auch darauf an, wann Ihr genau umziehen wollt und ob es ein gebrauchter oder neuer sein soll. Denn kauft Ihr das Auto innerhalb der 6 Monate vor Eurem Umzug müsst ihr es voll versteuern und verzollen, da es nicht als Umzugsgut deklariert werden kann. Vom Preis her lohnt sich nur ein Neuwagenkauf in Deutschland, bei gebrauchten wird, meiner Meinung nach, die Preisdifferenz durch Zoll, MFK, Ummeldung etc. nahezu aufgebraucht inkl. des ganzen zeitlichen Aufwands.
      Als Zusammenfassung: Ich würde wahrscheinlich auch eher erst in der Schweiz ein Auto anschaffen.

      Gruss
    • Frohe Weihnachten liebe Auswanderer,

      nächstes Jahr feiern wir hoffentlich das Weihnachtsfest in der Schweiz :-).

      Jetzt habe ich noch weitere Fragen:

      Krankenversicherung

      Wir werden wie folgt ins erste Jahr gehen:

      - Meine Frau 300,-SFR Franchise
      - Ich 300,- SFR Franchise
      - Mein Sohn 0,-SFR Franchise

      --> Auf Comparis ergibt dies eine monatliche Prämie von 950,-SFR.

      Macht dies für euch auch Sinn? Also dass wir das erste Jahr zum warm werden erstmal so starten??

      Zahnarzt

      Wie geht Ihr mit diesem Thema um? Gibt es für den Zahnarzt eine Art Zusatzversicherung? Oder geht Ihr bei Zahnschmerzen nach Deutschland und falls ja, geht dies überhaupt? Teilt mir doch mal euren Umgang mit dem Thema Zahnarzt mit?!

      Versicherungen

      Gibt es noch weitere wichtige Versicherungen, außer die Privathaftpflicht und die Hausrat? Oder reicht dies fürs erste Jahr mal aus und dann kann man den Versicherungsschutz ausbauen, wenn man sich mal aklimatisiert hat :-)? Wie sind hier eure Erfahrungen? Welche Versicherung braucht man unbedingt und welche auf gar keinen Fall?

      Vielen Dank im Voraus :-).

      Euch allen ein schönes Fest und erholsame Tage!

      LIebe Grüße
      SNJ1918
    • Fröhliche Weihnachten lieber SNJ1918

      Thema Zahnarzt:
      regelmässig einmal im Jahr in Hamburg bei MEINEM Zahnarzt mit Prophylaxe usw. Mit Extra Konditionen...weil er mich kennt. Sollte etwas spontan sein...gehe ich hier kurz über die Grenze nach Deutschland. Ich bezahle alles privat.

      Ich habe nur Hausrat und Privathaftpflicht. Aber ersteinmal langsam anfangen und vor Ort schauen..was man braucht..finde ich gut. Habe ich auch so gemacht.Bis jetzt ist nicht mehr viel dazu gekommen.
      Beste Grüsse
      Honigbiene
    • Hallo SNJ1918

      Zu deinen Fragen...

      Krankenversicherung:
      Wenn du via Comparis deine Daten eingegeben hast, sollte das Ergebnis schon stimmig sein. Die 300er Franchise macht eigentlich nur dann Sinn, wenn du/ihr häufig zum Arzt geht. Je höher die Franchise desto niedriger der mtl. Beitrag. Ihr müsst vorab natürlich "Familie" auswählen, um in die richtige Kategorie eingestuft zu werden. Abhängig sind die Beiträge ganz stark auch vom Kanton und der Gemeinde, von daher kann das schon stimmen.

      Tipp: Nehmt erstmal die niedrigste KVG und ggf. eine Zusatzversicherung um Dinge wie "Einzelbett im Spital", "Ausland", "Sport" und/oder "Homöopathie" abzudecken. Da die KVG Leistungen bei jeder KV die gleiche ist, braucht ihr hier nicht die Luxusvariante.

      Zahn:
      Zahnzusatzversicherungen sind in der CH sehr kostspielig und daher haben wir uns vom Beginn an für die Variante "Zahn an der Grenze" :D entschieden, was bedeutet, wir haben einen Zahnarzt in Rheinfelden, wo wir unsere halbjährliche Zahnreinigung und Untersuchungen etc. machen. Dort bezahlst du privat und bekommst immer sofort einen Termin. Finden wir bis dato die beste Lösung.
      Zusätzlich legen wir mtl. je 100 Fr separat hierfür zurück. Da die meisten Zahnärzte an der D Grenze auf die Schweizer Kunden eingestellt sind, kannst du meistens auch in Franken bezahlen, was den Prozess erheblich vereinfacht.

      Tipp: Sonderfälle wie Zahnersatz oder Prothesen die sehr ins Geld gehen, kann man mittlerweile auch sehr gut in Ungarn usw. machen lassen.

      Versicherungen:
      Wir haben uns für die folgenden Versicherungen entschieden;
      - Privathaftpflicht/Hausrat - ist zusammengefasst in einer! (Suche hier via Comparis)
      - Rechtsschutz für die Familie (meiner Meinung nach Pflicht!) Empfehlenswert: Dextra (dextra.ch/kassensturz-testsieger.html)
      - Autoversicherung für meine Frau (gleiches Prozedere wie bei P/H)

      Viel Erfolg weiterhin bei den Auswanderungsplänen.

      LG Robert
    • Hallo SNJ1918
      Zum Thema Zahnarzt kann ich mich nur anschliessen. Ich verbinde meinen Besuch in der alten Heimat auch immer mit einem Termin beim Zahnarzt. Habe vor meiner Auswanderung auch alle grösseren Reparaturen erledigen lassen. Im Notfall würde ich hier in Wohnortnähe zum Zahnarzt gehen. Und in den sauren Apfel beissen...
      Generell werdet Ihr merken, dass Ihr, wenn Ihr es einrichten könnt, in Deutschland zu den Ärzten Eures Vertrauens geht und als Selbstzahler behandelt werdet, einiges an Geld sparen könnt. In Eurem Fall hauptsächlich beim Zahnarzt, denke ich. Dafür würde ich keine Zusatzversicherung abschliessen. Also immer schön Zähne putzen :thumbsup:

      Bei Versicherungen habe ich mit Privathaftpflicht/Hausrat angefangen. Sicherheitshalber habe ich noch eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen, hauptsächlich wegen Arbeitsrecht. Eigentlich bin ich ein sehr friedliebender Mensch, aber man weiss ja nie...
      :CH: Für Dich und Deine Familie jede Menge Glück und Erfolg beim Aufbruch in Euer neues Leben.

      Frohe Weihnachten und einen guten Start ins Neue Jahr allen anderen hier im Forum.
    • Hallo liebe Auswanderer,

      vielen Dank für die informativen Antworten. Ich wüsste nicht, was ich ohne dieses Forum machen würde ;-). Auch meine Frau ist total begeistert! Mein Sohn kann leider noch nicht mitreden :D...

      Noch eine blöde Frage habe ich zum Thema ,,Strom". Wie gehe ich beim Thema ,,Strom" in Zürich vor? Kennt Ihr einen Anbieter und wenn ja dann muss ich logischerweise einen Vertrag schon vorab abschließen, damit wir in unserer zukünftigen Wohnung Strom haben? Oder mache ich dies über den Vermieter?

      Vielen Dank und
      LG
      SNJ1918
    • GUETE MORGE
      Bei mir war der auch schon vom Vermieter vorgegeben...und beim Einzug ging auch schon das Licht..das war super.Nicht erst die Lampen anschliessen und so...vorab habe noch nichts abgeschlossen.Die wissen meist..das der alte Mieter gegangen ist und dann läuft alles seinen Gang.
      Bis denn
      Honigbiene