Hallochen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • an alle, ja, wir möchten auch in die Schweiz auswandern.
      bin 58 und nach 10 Jahren H4 hab ich von Deutschland genug.
      Eine nicht all zu schwere Tätigkeit hab ich auch schon in Aussicht.
      Da der Job nich Ortsgebunden ist, dachte ich auch an Nähe zu Deutschland zu ziehen, schon allein um mal einkaufen zu fahren.
      Ja, wir suchen dann sowas wie n Bauernhaus, wo wir auch Unsere 2 Hunde mitnehmen können.
      Nun müssen wir aber erstmal Unser Haus (kommen aus Brandenburg ) verkaufen, ja und dann alles so nach und nach.

      Freue mich hier auf nette Unterhaltungen mit Euch. :P

      Gruß Thomas
    • Hallo Kerstin,
      Danke.
      Ich könnte bei meinem Bruder inne Firme einsteigen, zwar erst Prozenzual weniger, aber je nach Auftragslage dann mehr.
      Na mal sehen, was wir für Unser Haus bekommen, wird aber leichter in der Schweiz an ein Haue zu kommen, als in Deutschland.
      Mit 20 % hat man schon den Fuss inne Türe.
      Aber egal, mieten geht auch. Müssen nur viel suchen.
      Ja und wir sind zu Zweit und 2 Hunde.
      Gruss Thomas
    • Hoi Zäme

      Jetzt muss ich mich doch mal zu diesem Thema äussern!

      Ich glaube Du gehst das ganze Projekt Schweiz völlig falsch an und hast völlig falsche Erwartungen. Du möchtest also nach 10 Jahren H4 in D in die Schweiz auswandern und bist selber schon 58 Jahre alt?! Und dann soll es auch gleich ein Haus zum Kauf sein?!

      Entschuldige bitte aber wie weit hast du dich mit den Verhältnissen in der Schweiz (wirklich) beschäftigt? Fangen wir mal damit an, dass die Schweiz erstmal kein Sozialstaat ist, so wie D (noch) einer ist. Das bedeutet, du hast hier nichts zu erwarten und musst erstmal in Vorleistung gehen. Ein "Haus kaufen" so wie sich das viele vorstellen, ist hier auch unüblich. Kaufen und irgendwann komplett abbezahlen funktioniert hier nicht, es sei denn du kannst die höheren Steuern bezahlen. Im Detail bedeutet das, du kaufst das Haus und zahlst nur einen Teil der Hypothek an die Bank zurück. Es bleibt aber immer eine Restschuld die du (auch im Alter) begleichen musst. Und wenn du 58 bist, sind es ja nicht mehr so viele Jahre bis zur Rente. Und dann? Nach 10 Jahren H4 und wohnhaft in Brandenburg steht dir sicher keine rosige Rente aus D zur Verfügung. (Wage mal die Prognose) Und hier in der Schweiz musst du erstmal in die Blöcke (1., 2. und ggf. 3 Säule) einzahlen, bevor du etwas entnehmen kannst! Wenn du glaubst, dass du mit der AHV Rente überleben kannst, dann vergiss es. Und aus der Personalvorsorge (2. Säule) bekommst du nur (auch je nach Verzinsung) den Teil raus, den du über Jahre einbezahlt hast. Und bei deinen verbliebenen Beitragsjahren dürfte das nicht gerade üppig ausfallen. Und dann möchtest du auch erstmal nur "prozentual" und "nach Auftragslage" arbeiten?! Mmh...könnte interessant werden...

      Und nun zum Punkt "Haus verkaufen". Ich schätze jetzt einfach mal, dass du für ein Haus in Brandenburg (wo auch immer dort) und nach Zustand und Art des Hauses vielleicht einen Betrag um die 150.000 - 200.000 Euro bekommst. Ach, sagen wir mal du bekommst 250.000 Euro. Und dann? Für diesen Betrag bekommst du in der Schweiz nicht mal ne 2 Zi ETW. Und grenznah wollen viele leben, dementsprechend sind die Preise dort.
      Und auch das Leben in der Schweiz ist wesentlich teurer als in D. Nur "in Deutschland einkaufen" gehen reicht noch lange nicht zum überleben. Krankenversicherung (jährlich zwischen 3-5% teurer) musst du selber bezahlen. Strom & Energie, Handy, Internet, Müll, Hundesteuer und natürlich Lebensmittel usw. usw.
      All das muss bezahlt werden!!!

      Alles in allem ein ziemlich eindimensionales Bild von einer Auswanderung, ganz abgesehen davon, was wohl ein oder die Schweizer davon halten, wenn jemand mit solch Vorstellungen hierher kommt.

      Mein Rat an Dich, informiere dich erst ein wenig mehr und mache dir dann in Ruhe Gedanken ob dies die richtige Herangehensweise ist.

      Nichts für ungut, Robert