Job verloren - was nun?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Job verloren - was nun?

      Hallo zusammen,

      ich bin vor drei Monaten in die Schweiz gezogen und habe vor zwei Monaten meinen Job abgetreten. Leider wurde mir heute eröffnet, dass man mich nicht über die Probezeit (3 Monate) hinaus übernehmen möchte. :( Man hat mich zwar nicht direkt gekündigt, wird dies aber vermutlich zeitnah tun (Evtl. per Post?). Jetzt stehe ich natürlich vor einem Scherbenhaufen. Meine Wohnung kann ich erstmalig zum ersten September kündigen, was natürlich noch eine lange Zeit ist. Sollte ich bspw. einen Job in Deutschland annehmen, müsste ich mehrere Monate die vergleichsweise teure schweizer Wohnung und die zukünftige deutsche Wohnung zahlen. Was würdet ihr tun? Kann man evtl fie schweizer Wohnung außerordentlich kündigen?

      Danke und Gruß
      Azure
    • Erstmal vorweg: wünsche dir viel Kraft für die nächste Zeit und bleib so rational wie nur irgendwie möglich!

      - In welcher Branche / Region bist du tätig?
      - Ich würde wohl mit massiver Schlagzahl Bewerbungen raushauen, und dabei auch Kompromisse bei Ort / Gehalt / Jobprofil eingehen, wenn du wirklich die Schweiz (Land, Leute, Leben) an sich als Grund für die Auswanderung hattest.
      - Ich würde den Vermieter ganz offen mit der Situation konfrontieren und ein Ausnahmeregelung abklären.
      - Parallel einen Nachmieter suchen (Sicher nicht die feine Englische Art, falls du doch bleibst, aber in einer solche Situation muss man wohl etwas egoistisch sein dürfen).
      - Sprich deinen Arbeitgeber vllt. darauf an, ob man sich eine befristete Anstellung ggfls. zu reduzierten Konditionen (Falls die Arbeitsqualität der Grund für die Trennung ist) vorstellen könnte, sodass du das ganze organisatorische abwickeln kannst.

      Viele Grüsse
      pafedu
    • also..mir ist das auch schon so in etwa passiert..zwar nicht direkt in der Probezeit..aber die Fragen wRen so in etwa die gleichen.
      Willst Du bleiben?
      Und war es easy..Deinen Job zu bekommen..?
      Ich bin diplomierte Pflegefachfrau..die werden wie Sand am Meer gesucht..
      Du hast Anspruch auf Arbeitslosengeld...wenn Du auch die letzten Monate in Deutschland nicht arbeitslos warst.
      Wer Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung erheben will, muss verschiedene Voraussetzungen erfüllen.

      Eine davon ist die minimale Beitragszeit: Innerhalb der letzten 2 Jahre vor der Erstanmeldung müssen mindestens 12 Beitragsmonate nachgewiesen werden. In einem EU/EFTA-Staat erworbene Beitragszeiten werden angerechnet, wenn nach der Einreise in der Schweiz eine beitragspflichtige Beschäftigung ausgeübt worden ist. Wenn Sie in der Schweiz wohnhaft sind, also eine gültige Niederlassungs- oder Aufenthaltsbewilligung haben und die Voraussetzungen erfüllen, haben Sie Anrecht auf Arbeitslosenentschädigung.
      Es gibt auch eine Rechtsberatung der einzelnen Kantone.
      Also viieel Kraft.Behalte die Nase oben.
      Honigbiene
    • Hallo Azure
      Auch von mir viel Kraft und nicht die Hoffnung verlieren, es geht immer weiter irgendwie. Ich weiss wovon ich rede...

      Auf jeden Fall würde ich mich schnellst möglich bei der RAV anmelden. Die Mühlen mahlen hier (auch) sehr langsam, es kann dauern, bis zum Bescheid, ob Du Arbeitslosengeld bekommst.
      Bewerbungen schreiben was das Zeug hält, ggf. für temporäre Stellen, wie schon gesagt und Kompromisse eingehen. Mit einem Zwischenverdienst (50% Pensum) zum ALG bin ich zuletzt gut klar gekommen.

      Ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg. Kopf hoch!
      Viele Grüsse Anja
    • Vielen Dank!

      Ich bin im IT-Bereich tätig und war vor meinem Wechsel in die Schweiz in Deutschland beschäftigt. Also nicht Arbeitslos o.Ä.

      @pafedu
      Eine befristete Anstellung ist leider nicht möglich, habe heute mit meinem Vorgesetzten gesprochen. Meine Arbeitsweise ist nicht das Problem, sondern meine "Zurückgezogenheit". Wobei ich das nicht verstehe: Ich bin erst seit kurzem hier, habe noch Probleme mit der Sprache etc. Wer ist in so einer Situation sofort top integriert? Natürlich mag es Leute geben, für die das kein Problem darstellt, ich bin aber etwas anders.

      Bezüglich des Arbeitslosengeldes (Hoffe, dass das nicht nötig wird): Mein größtes Problem (Und auch der größte Fehler) ist aktuell der Preis meiner Wohnung. Die Wohnung kostet 3200 CHF inkl. Nebenkosten. Wie berechnet sich da das Arbeitslosengeld? Habe im Netz spontan nichts gefunden.

      Gruß
      Azure
    • Dann ist das wohl das erste was Du ändern musst...Die Miete ist extrem...damit wirds wohl eng werden.Du findest wohl auch schwer einen Nachmieter...denn: es gibt extrem wenig Leute..die sich das leisten können..aich in der Schweiz.

      Das mit der Zürückgezogenheit verstehe ich total...ich hatte enorm viel Neues zu lernen neben der Sprache..es hat mich extrem viel Kraft gekostet und unsicher gemacht...auch wenns schwer ist...glaub weiterhin an Dich und Deine Fortschritte.

      Gehe mit Deinem Chef ins Gespräch...er musd wissen ..was Dir auf dem Herzen liegt.Wie kann man gekündigt werden..weil man zurückgezogen ist? Hast Du ne Kaderpostion?Wenn Du die Arbeit richtig machst...?Verstehe ich nicht.
    • Hoi Azure

      Ist schon ziemlich mutig vor Ende der Probezeit eine so extrem teure Wohnung zu mieten - aber ich würde mit dem Vermieter sprechen. Wenn es in deinem Job möglich ist, schnellstens wieder eine Anstellung zu finden ist es vielleicht gar nicht so schlimm.... wir hatte auch das Problem der Arbeitslosigkeit über 3 Monate, jedoch hatte mein Mann vorher schon 9 Monate hier gearbeitet, dementsprechend war das Arbeitslosengeld ziemlich angepasst.

      Wir haben z. B. einen Monat keine Miete gezahlt und diesen offenen Betrag danach monatlich in kleinen Raten abstottern können, da kam uns die Hausverwaltung sehr entgegen.
      Auch andere Verbindlichkeiten lassen sich kurzfristig "umpolen" - man muss nur ehrlich sein und mit den zuständigen Leuten reden...

      Wichtig ist auf jeden Fall (was wir nicht wussten), das du dich sofort neu bewerben musst - das musst du auch nachweisen, denn es gibt auf jeden Fall Sperrtage beim Arbeitslosengeld und das fehlt einem dann schon!!! Eigentlich musstest du dich sogar während der Probezeit schon weiter umsehen, da es ja nicht sicher war, ob du übernommen wirst. Das hört sich zwar paradox an, ist aber für das RAV und die Arbeitslosenkasse tatsächlich so.

      Dabei ist es egal, ob die Bewerbung persönlich, telefonisch oder schriftlich erfolgt ist.

      Und nicht zögern, es dauert alles ein bisschen... zwar lange nicht so schlimm wie in Deutschland, da man relativ schnell Termine erhält, aber trotzdem wichtig sofort zu handeln

      Wünsche dir viel Glück

      Liebe Grüsse
      Kerstin
    • Hoi
      Kerstin bringt es genau auf den Punkt!

      Ich war in ähnlicher Situation, bei meiner letzten Stelle. Überraschend die Kündigung bekommen, allerdings nicht ganz unverhofft und eigentlich ein Segen. Obwohl ich mich sehr gut integriert hatte, Sprache und Verständigung kein Problem war.
      Wenn die Chemie zwischen 2 Personen nicht stimmt und einer davon Dein(e) Vorgesezte(r) ist, kannst Du machen was Du willst! Oder sein wie Du willst...

      Für die "Traumstelle" in Baden habe ich eine viel zu grosse Wohnung gemietet, die entsprechend teuer ist, weil es schnell gehen musste, die Pendelverbindung nicht optimal war und für mich Pendelzeit verlorene Lebenszeit bedeutet. Im Nachhinein ist man schlauer. Ein erneuter Umzug ist geplant. Hoffentlich mein letzter ;)

      Scheue Dich nicht, zur RAV zu gehen, um ALG zu bekommen. Bei mir waren das 70% vom Bruttogehalt, alleinstehend ohne Kinder (mein Sohn ist erwachsen). Zusätzlich hatte ich noch einen Zwischenverdienst. Somit bin ich 2 Monate gut über die Runden gekommen. Ich hatte Zeit Bewerbungen zu schreiben und konnte durch den 50% Job weiter Erfahrungen sammeln. Das hat mir sehr viel gebracht.
      Da Du nun erst 3 Monate Schweizer Gehalt bezogen hast, wird bei Dir Dein Gehalt aus D dazu gerechnet, um das ALG fest zu setzen. Ich weiss nicht, wie das berechnet wird.

      Wie Kerstin schon gesagt hat, Du musst Bewerbungen schreiben was das Zeug hält. 12 pro Monat sind von der RAV vorgegeben, wenn es mehr sind noch besser. Deine Bemühungen müssen erkennbar sein. Fürs ALG musst Du hart arbeiten. Von daher ist es keine Schande, zur RAV zu gehen!

      In Deiner Branche wirst Du sicherlich auch schnell fündig. So wie es in meiner Branche kein Problem sein sollte. Manchmal spielen aber eben auch viele andere Dinge eine Rolle. Nicht aufgeben, vor allem nicht an Dir selbst zweifeln und Kopf hoch. Es gibt immer einen Weg und es geht immer weiter irgendwie!

      Viel Glück und Erfolg

      Sonnige Grüsse
      Anja
    • Hallo Zusammen :)
      Bin ganz neu hier und hab mich bisschen durchgelesen...

      Glückwunsch Azure!
      Ich kenne die Situation zu gut...befinde mich momentan in einer ähnlichen Situation. Bin allerdings schon seit mehr als 5 Jahre in der Schweiz und konnte noch nicht so richtig Fuss fassen hier...denke auch schon wieder zurück nach D zu gehen...aber das ist eine andere Story.
      Vllt. nur kurz zur Info:
      RAV würde 80% vom durchschnittlichen Bruttolohn zahlen.
      10 Bewerbungen pro Monat sollten mindestens geschrieben werden
      Es gelten verschiedene Wartetage bis zur Tageggeldzahlung die abhängig vom Verdienst sind.

      Und hier noch eine recht gute Plattform für Temporärarbeit
      coople.ch

      Schönen Abend und ja würde mich freuen neue Bekannstschaften zu machen um sich auszutauschen...:)
    • Noch einmal eine Rückmeldung von mir.

      Leider kam es letztendlich doch nicht zu einer Vertragsunterzeichnung. Allerdings: Nach etlichen Gesprächen mit meinem Vermieter konnte ich die Wohnung zum 01.04 kündigen! Ohne Berücksichtigung einer dreimonatigen Kündigungsfrist. Man hat meine Situation wohl verstanden. Am 01.05 werde ich dann eine Stelle in Deutschland antreten, die zum Glück in trockenen Tüchern ist. ;)

      Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Zum einen schade, dass ich dieses schöne Land wieder verlasse, zum anderen freue ich mich auf Familie und Freunde.

      Gruss
      Azure