Aufenthalt ohne Erwerbstätigkeit in CH als Doktorandin in DE?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aufenthalt ohne Erwerbstätigkeit in CH als Doktorandin in DE?

      Hallo zusammen,

      ich möchte mit meinem Freund zusammenziehen, der in der Schweiz wohnt und arbeitet, und habe selbst keinen Job in der Schweiz. Weil meine Situation etwas außergewöhnlich ist, finde ich auf den offiziellen Webseiten der Schweizer Behörden keine Informationen, die auf mich zutreffen, deswegen probiere ich es hier und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt! :)

      Ich promoviere an einer Universität in Deutschland, bin also immatrikulierte Studentin, und lebe von einem Stipendium (1300 Euro), das ich auch dann weiterhin erhalte, wenn ich nicht mehr in Deutschland lebe. Außerdem habe ich eine kleine Anstellung an der Uni (~400 Euro), die ich gerne weiterhin ausüben würde. Also ich bräuchte nicht zwingend einen Job in der Schweiz, um finanziell über die Runden zu kommen. So viel zu meinem Hintergrund, nun zu meinen Fragen:

      1) Aufenthaltsbewilligung: Meine ersten Recherchen haben ergeben, dass man als Student auch ohne Erwerbstätigkeit eine Aufenthaltsbewilligung bekommt, allerdings ist hier die Rede von Studenten an Schweizer Hochschulen, was ich ja nicht bin. Müsste ich mir als Studentin an einer deutschen Universität also doch einen Job suchen, um eine Aufenthaltsbewilligung zu erhalten?

      2) Status als Grenzgänger: Ich werde mich weiterhin an 1-2 Tagen in der Woche an meiner Universität aufhalten und dort arbeiten, also regelmäßig von der Schweiz nach Deutschland pendeln - erfülle ich damit bereits die Kriterien einer Grenzgängerin?

      3) Krankenversicherung: Ich bin derzeit in Deutschland privat krankenversichert - muss ich mich in der Schweiz krankenversichern, auch ohne dort erwerbstätig zu sein?

      4) Haupt-/Nebenwohnsitz in Deutschland: würde es in meinem Fall Sinn machen, einen Wohnsitz in Deutschland zu behalten, um z.B. weiterhin meine deutsche Krankenversicherung behalten zu können? Mein Stipendium ist steuerfrei, also aus steuerlicher Sicht würde mir ein Wohnsitz in Deutschland schon mal nicht zum Nachteil werden.

      Weil ich bisher wie gesagt keine auf meine Situation passende Informationen gefunden habe, bin ich sehr dankbar für jeden Hinweis und Erfahrungsbericht! :)
      Liebe Grüße,
      Lina
    • Ui ui ui ui,

      schwierige Frage...

      1) Wenn Du offiziell zu Deinem Freund ziehst, inkl. Anmeldung etc. benötigst Du auf jeden Fall eine Genehmigung. Das gute ist, dass Du ein Einkommen nachweisen kannst, auch wenn es für die Schweiz nicht viel ist. Wenn Dein Freund noch schriftlich bestätigen kann, dass er Dich unterhält, sprich dass keine Mietkosten, Strom, Internet etc auf Dich zukommen, sollte das klappen. Hier würde ich das Amt für Immigration des Kantons Deines Freundes anrufen. Hier sind die Beamten sehr freundlich und hilfsbereit.
      Andere Frage: Wenn Du wöchentlich aus-/einreist und kein Einkommen etc hast. Könntest Du als "Touristen" immer wieder Deinen freund besuchen, allerdings darfst Du Dich nicht hier anmelden dafür.

      2) Zu dem Thema sind andere Erfahrener als ich, aber soweit ich verstehe, müsstest Du dafür zumindest einen Wohnsitz in Deutschland haben.

      3) Wenn Du Dich hier anmeldest und keine Grenzgängerin, dann ja, dann musst Du Dich hier krankenversichern. Wenn Du als Touristin kommst, dann nicht.

      4) Hochschulgesetze sind ja landesabhängig, aber ich kann Dir folgendes zu BaWü sagen: Um immatrikuliert zu bleiben, musst Du eine Krankenversicherung nachweisen. In Heidelberg war auch klar, dass es eine Deutsche sein muss. Für diese braucht eich einen Wohnsitz in Deutschland. Aber Frage hier am besten direkt in der Uni-Verwaltung nach, was die genau verlangen denn es gibt auch Unis bei denen man als Doktorand gar nicht immatrikuliert sein muss. Aus dieser Sicht wäre es besser einen Wohnsitz in Deutschland zu behalten. Zudem benötigst Du einen, falls Du versuchen möchtest einen G-Ausweis zu erhalten.

      Als Fazit:

      • Bei der Uni erkundigen, was die Regeln sind: Immatrikulationspflicht? Würde eine Schweizer Krankenversicherung reichen, um immatrikuliert zu bleiben?
      • Beim Amt für Migration im potentiellen Kanton anrufen und nachfragen, was man in Deinem Fall machen könnte und welche Dokumente es dafür braucht.


      Viel Erfolg