3 monatige Probezeit im Unternehmen vor der Auswanderung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 3 monatige Probezeit im Unternehmen vor der Auswanderung

      Hallo zusammen, ich bin ganz neu hier und hab vorher das Forum in passiver Weise beobachtet. Danke an Maik für die Freischaltung meines Accounts hier!

      Ich habe mir schon ein par Posts zu meinem Thema gelesen , trotzdem möchte ich gerne meine Fall hier schildern!

      Mein Arbeitsvertrag in Deustchland wurde nach mehr als 11 jahren zum 31.12.2018 betriebsbedingt gekündigt. Bin jetzt arbeitslos gemeldet.Vor 2 Wochen hatte ich bei einem Unternehmen im Baseler Land einen erfolgreichen Probetag, und die Personalabteilung hat mich vor Kurzem angerufen und bietet mir einen unbefristeten Arbeitsvertrag an. Ich müsste jetzt nur ihnen mitteilen wann ich anfangen kann. Das alles ist sehr schnell gelaufen , schneller als ich gedacht habe! Deshalb möchte ich jetzt nicht alles überstürzen. Andere bereiten sich auf so einen Schritt über Monate vor ,und ich möchte jetzt nicht alles in ein par Tagen hier kündigen und aufgeben usw. Da ich eine 3 monatige Probefrist habe, habe ich mir überlegt die ersten 3 Monate bei einem Verwandten unterzukommen. Dieser hat eine grosse Wohnung , ca 10 km von meiner Firma entfernt , und ein Zimmer frei! Ich weiss nicht wie die Probezeit laufen wird, es kann alles passieren, Und da hatte ich schon in anderen Unternehmen in D schon verschiedene Erfahrungen,ob postitive und auch negative.
      Das Amt für Migration und Bürgerrechte hat mir mitgeteilt das ich wahrscheinlich eine B-Bewilligung kriege. Und die vom Einwohnermeldeamt der Stadt haben die mir geschrieben das die Anmeldung auf der Gemeinde erst nach 3 Monaten Pflicht sei
      So mein Plan ist es:

      1.Arbeitsvertrag unterschreiben
      2. bei der Arbeitsgentur in D abmelden
      3. mit eine par Sachen zum Vewandten
      4. meine gemietete Wohnung in NRW behalten , für die 3 Monate Probezeit.
      5.Wenn ich dann Bescheid kriege ob ich fest übernommen werde, dann eigene Wohnung im BL suchen , meine Wohnung in D kündigen und Umzug vorbereiten!

      zu meinen Fragen :

      6, was ist mit der Krankenversicherung in der Probezeit? meine in D abmelden und dann direkt eine in CH abschliessen? meldet die Schwezer Krankenverischerung dann meiner alten in D das ich in der Schweiz angemeldet bin?
      7. soll ich sofrot ein Konto eröffnen (post finance) damit das Gehalt drauf gezahlt wird ?
      8. Quellen-Steuern werde ich wohl dann komplett in Schweiz zahlen bei eine B-Bewilligung? , wohne in NRW und werde nicht jedes WE nach Hause fahren können.
      9. wegen der Adresse in der Schweiz , muss ich sofort zum Einwohnermeldeamt (mit Mietvertrag vom Verwandten) im Ort um zu sagen wo ich mich aufhalte ? Abmeldung habe ich ja keine ,da ich noch die mietwohnung habe!
      10.wo muss ich mich noch abmelden in D damit ich kein Ärger kriege? oder was muss ich noch beachten?



      Gruss

      Everlast
    • Moin Everlast,

      ich versuche es mal ;)

      ad 6. Die Schweizer Krankenversicherung wird nichts nach Deutschland melden. Ob Du eine Schweizer benötigst, kommt auf die Fristen Deines Arbeitsgebers an und wann Du Dich letztendlich in der Gemeinde anmelden wirst. Ich hatte 4 Wochen Zeit den Nachweis über eine Schweizer Krankenversicherung vorzulegen. Die Deutsche habe ich danach übe ein Sonderkündigungsrecht, wegen Emigration gekündigt.

      ad 7. Auch hier kommt es auf Deine Bedingungen an. Meine Firma hatte kein Problem mir meinen Lohn auf das Deutsche Konto zu überweisen. Mit meiner Maestro habe ich hier dann am Automaten das geholt, was ich benötigt habe oder halt direkt bezahlt.

      ad 8. Sehe ich auch so

      ad 9. Abmeldung interessiert i.A. hier niemanden. Was mich verwundert war die Aussage, dass Du 3 Monate Zeit zur Anmeldung hast... Meines Wissens nach, musst Du angemeldet sein, um den Ausländerausweis zu bekommen, welchen Du benötigst, um hier ein Konto zu eröffnen, einen Handy-Vertrag abzuschliessen, Krankenversicherung und und und...

      ad 10. Abmeldung bei der Gemeinde und alle Verträge kündigen. Wenn Du Dein Deutsches Konto behalten möchtest, musst Du denen Deine neue Anschrift mitteilen. Eventuell werden dadurch extra Kontogebühren fällig. Mehr Infos findest Du hier: auswandern-schweiz.net/checkliste-auswandern

      Regulär müsstest Du innerhalb einiger Tage zur Gemeinde, Dich dort anmelden mit Mietvertrag, Arbeitsvertrag, Kopie vom Pass und evtl. weiteren Dokumenten, um den Ausländerausweis zu beantragen. Sobald Du den hast eine Schweizer KraKa abschliessen und deren Nachweis dem Arbeitgeber und der Gemeinde vorlegen. Konto könntest Du dann abschliessen, ist aber theoretisch optional, es sei denn Dein Arbeitgeber fordert das.

      Viel Erfolg
    • MotU schrieb:

      Moin Everlast,

      ich versuche es mal ;)

      ad 6. Die Schweizer Krankenversicherung wird nichts nach Deutschland melden. Ob Du eine Schweizer benötigst, kommt auf die Fristen Deines Arbeitsgebers an und wann Du Dich letztendlich in der Gemeinde anmelden wirst. Ich hatte 4 Wochen Zeit den Nachweis über eine Schweizer Krankenversicherung vorzulegen. Die Deutsche habe ich danach übe ein Sonderkündigungsrecht, wegen Emigration gekündigt.

      ad 7. Auch hier kommt es auf Deine Bedingungen an. Meine Firma hatte kein Problem mir meinen Lohn auf das Deutsche Konto zu überweisen. Mit meiner Maestro habe ich hier dann am Automaten das geholt, was ich benötigt habe oder halt direkt bezahlt.

      ad 8. Sehe ich auch so

      ad 9. Abmeldung interessiert i.A. hier niemanden. Was mich verwundert war die Aussage, dass Du 3 Monate Zeit zur Anmeldung hast... Meines Wissens nach, musst Du angemeldet sein, um den Ausländerausweis zu bekommen, welchen Du benötigst, um hier ein Konto zu eröffnen, einen Handy-Vertrag abzuschliessen, Krankenversicherung und und und...

      ad 10. Abmeldung bei der Gemeinde und alle Verträge kündigen. Wenn Du Dein Deutsches Konto behalten möchtest, musst Du denen Deine neue Anschrift mitteilen. Eventuell werden dadurch extra Kontogebühren fällig. Mehr Infos findest Du hier: auswandern-schweiz.net/checkliste-auswandern

      Regulär müsstest Du innerhalb einiger Tage zur Gemeinde, Dich dort anmelden mit Mietvertrag, Arbeitsvertrag, Kopie vom Pass und evtl. weiteren Dokumenten, um den Ausländerausweis zu beantragen. Sobald Du den hast eine Schweizer KraKa abschliessen und deren Nachweis dem Arbeitgeber und der Gemeinde vorlegen. Konto könntest Du dann abschliessen, ist aber theoretisch optional, es sei denn Dein Arbeitgeber fordert das.

      Viel Erfolg
      Danke! Das ganze Thema ist nicht einfach, hatte wenig Zeit mich mich allem zu beschäftigen
    • Hallo Everlast

      Mit der Aussage, dass du 3 Monate Zeit für die Anmeldung bei der Gemeinde hast, hat wohl jemand bei der Gemeinde etwas falsch verstanden. Dies würde nur gelten, wenn dein Vertrag auf 3 Monate oder weniger begrenzt ist. Wenn du die B-Bewilligung möchtest und nicht als Grenzgänger arbeiten möchtest, musst du dich innerhalb von 10 Tagen nach dem Einzug in die Schweizer Wohnung bei der Gemeinde anmelden.

      Krankenversicherungspflichtig besteht ab dem 1. Tag in der Schweiz, du hast zwar Fristen für den Übergang, aber ab dem 1. Tag bist du sowieso Beitragspflichtig. Es gibt zwar Ausnahmen, zu diesen wirst du wahrscheinlich nicht gehören: Gemeinsame Einrichtung KVG.

      Schöne Grüsse
      Maik
    • Moin,

      Ich hatte eine ähnliche Situation. Gut bezahlter Job und sehr stabiles Umfeld in Deutschland.

      Neue Schweizer Firma hatte ebenfalls 3 Monate Probezeit angesetzt (Wir haben am letzten Tag der Probezeit entschieden, dass wir zusammen bleiben, das war lange nicht klar!)

      War in diesen 3 Monaten so nervös wie nie und demnach auch nicht wirklich ich selbst.
      Mittlerweile komme ich gut mit meinen Schweizer Kollegen klar und werde sogar mit zum Kaffee am morgen genommen (Ich musste mir meine Position mit harter Arbeit und massiven überstunden erkaufen)

      Du solltest alles daran legen, die Probezeit zu überstehen, ansonsten wird es deutlich schwerer eine zweite Stelle zu finden, denn die Firmen gehen meist davon aus, dass man als "deutscher" nicht in das gefüge gepasst hat.

      Viele Grüsse
      Thomas
    • Bei mir gehts nicht um die Probezeit sondern eher allgemein um Stellenwechsel...das habe ich nämlich auch gehört. Hab aber wirklich Glück..da ich im Gesundheitsberreich arbeite. Es gibt viele Stellen auf dem Markt. Da ich auch gehört habe..Frau B...bleiben sie möglichst 2 Jahre beim ersten Arbeitgeber...hab alles versucht bei der ersten Stelle zu bleiben...mit Zähne zusammen beissen und allen drum dran. Hat nicht geholfen. Die zweite Stelle war dann auch nur 1 Jahr und das mir..die 15 Jahre vorher in Hamburg beim gleichen Arbeitgeber angestellt war.
      Jetzt habe ich die 3te Stelle und mich hat keiner gross gefragt warum. Auch das ich kein Zeugnis von den letzten beiden Stellen gegeben habe..hat nieman gefragt.Wenn dann kann man sachlich einen Satz dazu sagen...ohne über den alten Arbeitgeber zu plaudern.Sowas wie: Die Firmenphysiologie sagte mir nicht zu und jetzt bin ich gespannt...wie ich mich hier einbringen kann.Oder ich habe mich nicht wohl gefühlt..vielleicht finde ich dieses Atribut bei Ihnen...ect.pp.
      Also immer weitermachen und nicht aufgeben.
      Gruss Honigbiene