Steuer Deutschland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Steuer Deutschland

      Hallo zusammen

      Ich bin seit 2017 in der Schweiz und habe dort meinen Lebensmittelpunkt. Ich habe in Deutschland noch eine Eigentumswohnung, die ich noch abbezahle. Dort leben meine Eltern zur Zeit, sie zahlen keine Miete. Ich habe also in Deutschland keine Einnahmen. Die Entfernung bis zu dieser Wohnung sind ca 600 km, so dass ich auch mal einige Monate gar nicht nach Deutschland kann, da zu weit und ich 100% in CH angestellt.
      Daneben bin ich noch in derselben Ortschaft wo Dir Eigentumswohnung liegt und meine Eltern drin leben, bei meinem Lebenspartner gemeldet und erhalte dort die Post. Im Mietvertrag stehe ich nicht mehr drin.
      Mein Steuerberater sagte damals eine Abmeldung ist aus Steuerrecht nicht notwendig, da ich nicht als Pendler gelte und von den Steuern in Deutschland befreit bin.
      Ist das richtig oder sollte ich mich lieber doch abmelden? Da ich noch eine Berufsunfähigkeitsversicherung und die noch abzuzahlende Hypothek habe, möchte ich mich ungern in DE abmelden.
      Danke vorab für Eure Antwort und ein schönes Wochenende allen. :CH:
    • Für mich erscheint das Konstrukt auf den ersten Blick nicht gerade ideal.

      Wohneigentum - auch im Ausland - wird entweder gemäß den Mietzinseinnahmen (also dem Ertrag aus der Vermietung) oder dem Eigenmietwert besteuert. Liegt bei einer Vermietung an nahestehende Personen der vereinbarte Mietzins deutlich unterhalb des Eigenmietwerts kann sogar von einer Steuerumgehung gesprochen werden. Dann wird zum Eigenmietwert versteuert was im vorliegenden Fall wohl deutlich nachteilig sein dürfte. Außer die Hypothekarzinsen erreichen die Höhe des Eigenmietwertes.

      Hierzu als Verweis: hausinfo.ch/de/home/finanzen-s…igentums-besteuerung.html

      Eine Abmeldung in Deutschland löst eine beschränkte Steuerpflicht aus (Grundsteuer, EK-Steuer auf Vermietung) Allerdings werden im Konstrukt der mietfreien Überlassung keine Kosten ansetzbar sein. Und das wirkt sich dann vermutlich wieder nachteilig bei der Steuererklärung in der Schweiz aus.

      Allerdings bereinigt der Beibehalt des Wohnsitzes in Deutschland die Steuerthematik mit dem Wohneigentum aus Schweizer Sicht auch nicht.

      Ich denke hier ist ein Treuhänder der richtige Ansprechpartner, ebenso ein Steuerberater in Deutschland.

      Zur BU kann ich nur sagen dass die meines Wissens länderspezifisch sind. Hier würde ich mal ganz genau klären ob ein Aufenthalt und eine Arbeit im Ausland nicht nachteilig sind, d.h. ob die Versicherung im Versicherungsfall eine Rückkehr nach Deutschland in den Leistungsbezug überhaupt zulässt.
    • Hallo Markus


      Danke für Deine Antwort. Ich beziehe aus dem Eigentum zur Zeit gar keine Miete und lasse meine Eltern dort so wohnen.
      Dass auf dem Eigentum in der Schweiz eine Steuer kommt, weiß ich, aber die ist nicht so hoch.

      Was ich wissen wollte, ist, ob mein Schweizer Lohn auch wirklich nur in der Schweiz versteuert wird und ich dann in DE befreit bin, da ich aufgrund der Kilometerzahl und dem 100% Pensum ja nicht wirklich pendeln kann.
      Ist das so?

      Vielen Dank! :)
    • Massgeblich ist dabei der Aufenthaltsort aus steuerlicher Sitz, gewöhnlich der Lebensmittelpunkt. Das ist über das Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen Deutschland und der Schweiz geregelt. Ich kann es Dir nicht rechtsicher zusagen, aber aus meiner Sicht wird Dein Einkommen in der Schweiz versteuert, nicht in Deutschland. In Deutschland erzielte Einnahmen werden auch in Deutschland versteuert, unterliegen in der Schweiz dann ggfs. dem Progressionsvorbehalt.