Huhu zusammen!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Huhu zusammen!

      Hallo,

      ich bin schon öfter in diesem Forum gelandet, habe bisher aber immer nur mitgelesen und selbst nichts geschrieben. Mein Name ist Diana, ich bin 26 Jahre alt und wie ihr alle möchte ich natürlich auch in die Schweiz :D , jedoch eigentlich nur wegen meinem Freund. Mein Freund ist Schweizer und lebt auch dort, seit 7 Jahren führen wir also eine Fernbeziehung, wobei gleich klar war, dass er nicht aus der Schweiz weggehen möchte und ich wohl diejenige sein werde die umziehen muss.

      Ursprünglich komme ich aus Russland und bin mit fast 10 Jahren nach Deutschland gekommen (als Spätaussiedler) und laut meinem Ausweis bin ich auch Deutsch, nun waren wir also recht jung als wir zusammen kamen und ich hab mir keine großen Gedanken darüber gemacht wie ich es denn irgendwann schaffe umzuziehen und auch von seiner Seite kam immer die Aussage "Ach was, mach dir keine Sorgen, du findest schnell einen Job". Also war ich gerade fertig mit der Realschule und fing mein Abi an einem Wirtschaftsgymnasium an und machte mir keine Sorgen, darauf folgte die Ausbildung zur Rechtsanwaltsfachangestellten und seit Juni 2018 bin ich ausgelernt, doch nachdem ich seit Februar 2018 auf Jobsuche bin, ist es ernüchternd und deprimierend zu erfahren, dass es doch nicht so einfach ist und dass ich mich vielleicht früher hätte mehr bemühen müssen.

      Früher als ich noch in der Schule war hätte ich wohl viel mehr reißen können. Laut Abi habe ich ein B2 Niveau in Englisch und habe in meinem Ausbildungszeugnis auch eine 2 in dem Fach, in der Realität sieht das ganz anders aus. Ich kann keine Grammatik und meine Aussprache ist einfach gruselig, aber das hat mich früher nie wirklich interessiert nun wollte ich meine Jobsuche auf Zürich und Basel ausweiten und die Stellen für Anwaltsassistentinnen dort sind alle mit Englisch ausgeschrieben :/ Französisch habe ich nie gelernt, außer in der 4. Klasse und danach eben nie wieder und siehe da, auch diese Sprache ist wichtig in der Schweiz. Mittlerweile habe ich auch mitbekommen, dass es doch allgemein schwer ist dort einen Job in einem kaufmännischen Bereich zu finden, tja hätte ich mich doch mal früher darüber informiert.

      So insgesamt bin ich also sehr blauäugig an die Sache herangegangen und habe nun den Salat.

      Leider ist es für mich derzeit nicht möglich irgendeinen Fremdsprachenkurs zu belegen. Ich bin immer gegen 18:00 Uhr Zuhause und habe einen Hund, mit dem außer mir auch niemand Gassi gehen kann, weshalb ich immer nach Hause kommen muss und nicht einfach noch ein paar Stunden zum Kurs gehen kann. So bin ich nun am überlegen mich selbstständig auf den Cambridge First B2 vorzubereiten, aber schaffe ich das? Ich bin mir noch unsicher :|

      Es tut mir leid, nun habe ich mich doch mehr ausgeheult als vorgestellt, aber nun wisst ihr wenigstens wie ich so bin :D

      Ich hoffe ihr könnt mir diesen Überfall verzeihen und vielleicht liest sich der eine oder andere sogar meinen Beitrag durch.

      Liebe Grüße

      Diana :CH:
    • Hoi Diana und herzlich willkommen hier im Forum

      Du machst dich aber selbst sehr runter... das ist doch gar nicht nötig. Sieh es doch mal so:

      Du hast schon so viel in deinem jungen Alter geschafft, eine Umsiedlung aus der Heimat, eine neue Sprache, einen Schulabschluss, ein Abitur, eine Ausbildung, eine 7-jährige Fernbeziehung am Laufen gehalten... das ist doch schon eine super Leistung.

      Du siehst es zu schwarz, klar ist es schwer eine Stelle zu finden, aber nicht unmöglich. Aufgeben ist keine Option. Wenn ich noch in deinem Alter wäre, würde ich versuchen anfangs in der Hotellerie/Gastronomie unterzukommen und mich dabei weiter im kaufmännischen Bereich zu bilden und zu bewerben. Meine Schwägerin hat das auch so gemacht und ist von Bistro-Mitarbeit über Rechtsanwaltsfachangestellte (hat sie gelernt) mittlerweile in einer Schweizer Arbeitslosenkasse als Angestellte fest integriert.

      Und sie kann kein Wort Französisch und auch ihr Englisch war "miserabel" - aber der Arbeitsgeber hat sie gefördert und nun hat sie auch den Cambridge Abschluss in Englisch.

      Das soll dich einfach etwas aufbauen und ich wünsche dir viel Erfolg und viel Glück

      Liebe Grüsse
      Kerstin
    • Hallo Diana, auch von mir ein herzliches Willkommen.

      Keine Sorge wegen ein wenig Ausheulen. In der von der geäusserten Form ist es absolut ok und ein wenig ist dafür auch so ein Forum da. Du hast dich selbst sehr gut reflektiert, auch wenn du ein wenig hart zu dir bist. Aussichtslos sind die Chancen nicht, probiere es einfach immer weiter und beherze die Tipps aus dem Forum zum Thema Bewerbung:
      • Die Adresse deines Freundes als Korrespondenzadresse angeben
      • Ehrliche und persönliche Gründe für die Bewerbung in der Schweiz abgeben
      • Bewerbungsunterlagen in der Schweiz checken lassen
      • Kein SZ sondern immer SS verwenden
      • Feedback über Ablehnung einholen, dieses beherzigen und evtl. Weiterbildungen anstreben
      • usw.
      Du hast jetzt 7 Jahre Fernbeziehung hinter dir, was grossen Respekt verdient, dann wirst du diesen Schritt auch noch schaffen.

      P.S.: Einen sehr süssen Hund hast du da. :)

      Schöne Grüsse
      Maik :thumbsup:
    • ... und vermutlich hast Du vergessen zu schreiben, dass Du auch noch Russisch kannst :)

      Probier es doch mal mit Babbel, das ist gar nicht so schlecht und Du kannst es auf der Couch machen :)

      Rechtsanwaltgehilfinnen müssen ja auch nicht immer in einer Kanzlei arbeiten, da gibt es noch viel mehr Chancen. Immobilien, Personalwesen, Travelagency, Migrationsamt, Rathaus, internationale Firmen ...

      Viel Glück :)