Job in der Schweiz mit Wohnsitz in Deutschland möglich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Job in der Schweiz mit Wohnsitz in Deutschland möglich?

      Hallo Zusammen,
      ich habe schon viel im Forum gelesen, aber noch nicht das "richtige" für meine Situation gefunden:

      kurz zu meiner Situation: Ich trete am 01.04.2019 einen Job an und überlege nun, wie ich mit der Situtation genau umgehen soll (ja, ich weiß, sehr kurzfristig :) )
      Ich wohne noch bei meinen Eltern, muss mich also um keinen großen Umzug kümmern. Da ich eine Probezeit von 3 Monaten habe, würde ich gerne für 3 Monate eine Wohnung auf Zeit bzw. ein Zimmer über Airbnb buchen.
      Ich habe allerdings noch paar offene Fragen :S
      1. Man muss sich ja erst nach 3 Monaten in der Schweiz Krankenversichern. Kann ich für diese Zeit meine Deutsche Krankenversicherung behalten?
      2. Da ich Arbeiten werde, muss ich auch eine Aufenthaltsbewilligung B beantragen nehme ich an, oder?
      3. Wäre ich nur in der Schweiz steuerpflichtig, wenn ich mich in der Schweiz melde?

      Ich hoffe ich konnte meine Situation einigermaßen klar Schildern. Ich wäre euch über Antworten sehr dankbar!

      Grüße
      gipferli
    • Wie kommst Du darauf dass man sich erst nach 3 Monaten krankenversichern muss?

      Der Arbeitsvertrag ist vermutlich auf unbefristete Dauer angelegt, das bedeutet Bewilligung B und damit natürlich KV Pflicht ab dem ersten Tag. Das kann man rückwirkend in den ersten paar Wochen machen, dies sollte aber zügig passieren.

      Mit der Meldung hier kann man den steuerlichen Wohnsitz, also den Lebensmittelpunkt natürlich auch hierher verlegen und ist damit - sofern es in einem anderen Land keine einschlägigen Einkommen (z,B. Vermietung und Verpacktung) gibt - auch nur noch hier steuerpflichtig. Mit dem Globaleinkommen.

      Nebenbei: Ein „wenn ich mich melde“ steht gar nicht zur Auswahl, Du musst Dich entsprechend melden, das ist nicht optional.
    • Hoi gipferli

      Die drei Monate, über die man dich wegen der Krankenkasse informiert hat, stimmen nur insoweit, das man drei Monate Zeit hat, sich eine Krankenkasse zu wählen. Dann aber wird man rückversichert und muss diese drei Monate auf einen Schlag bezahlen und das geht ganz schön ins Geld.

      Für die Anmeldung in der Schweiz hast du 10 Tage Zeit, eine B-Bewilligung gibt es nur bei unbefristetem Vertrag, ist er befristet gibt es nur eine L-Bewilligung.

      Wünsche dir einen guten Start.
    • Hallo Zusammen,

      @Markus Schulz heißt das, dass ich mich in Deutschland nicht abmelden muss, sondern mich einfach in der Schweiz melde? Oder muss ich mich abmelden, um steuerrechtlich von Deutschland entbunden bin?

      @Kerstin Oh okay, so ist das also mit der KV. Ich dachte erst, man kann in den 3 Monaten noch bei der deutschen KV versichert sein. Danke für deinen Hinweis mit der rückwirkenden Zahlung!
      Ja es ist ein unbefristeter Arbeitsvertrag (zum Glück) B-Bewilligung sollte also klar gehen.

      Bin schon etwas aufgeregt und mulmig ist mir auch =O
      Aber das wird schon denke ich. :thumbsup:
      Danke für eure Hilfe!!!!
    • Hoi

      Mit der Abmeldung aus Deutschland ist Kantonsabhängig. Wir wohnen im Aargau und wir benötigten die Abmeldung zur Anmeldung in der Schweiz.
      Der B-Ausweis gilt für 5 Jahre und kostet wenn ich mich recht erinnere um die 80 CHF.

      Wenn du in Deutschland keine Besitztümer wie Haus, ETW oder sonstwas hast, ist es doch kein Problem sich abzumelden. Wenn es nachher nicht klappen sollte, meldet man sich einfach wieder an. Wir haben den Schritt bisher nicht bereut, obwohl wir Eltern, Kinder und Enkelkinder in Deutschland gelassen haben. Aber man kann sich ja gegenseitig besuchen.

      Für uns gehts Ostern wieder für ein paar Tage zu den Kindern :)

      Wohin gehts denn für dich?
    • Eine Abmeldung ist eigentlich nicht nötig. Möglicherweise handhaben dies verschiedene Gemeinden unterschiedlich. Man kann aber vorab alle notwendigen Schritte mit dem Amt für Migration des jeweiligen Kantons klären und initiieren.

      Aber was soll die Nicht-Abmeldung bringen? Welchen Grund gibt es für zwei Wohnsitze in unterschiedlichen Ländern? Da dies i.d.R. immer auch steuerrechtliche Auswirkungen hat sollte dies gut überlegt sein. Die Beibehaltung eines Wohnsitzes in Deutschland legt immer nahe dass der Lebensmittelpunkt eben doch nicht in die Schweiz verlegt wird und damit läuft man z.B. Gefahr dass das deutsche Finanzamt eine Veranlagung vornehmen möchte.
    • Wenn ich den B-Schein beantrage, würde ich mich in Deutschland immer abmelden wenn es keinen wichtigen Grund gibt, dies nicht zu tun.

      Ansonsten kann man schauen ob Grenzgänger (G-Schein) und DBA auch eine Option ist, wenn es in Deutschland zu viele Umstände bereitet sich abzumelden.
      Im DBA ist geregelt ab wann man in Deutschland, tortz dortigem Wohnsitz, nicht mehr steuerpflichtig ist. Dann über die Zeit die deutsche Situation klären und auf B-Schein wechseln und abmelden.
    • Hallo Zusammen,
      ich bin es nochmal. Ich wollte mich mal zurückmelden und mich nochmals bei euch bedanken. Ich bin nun seit gut 2 Wochen hier in Basel und muss sagen dass es relativ unkompliziert geklappt hat.
      Falls es weitere Leute geben sollte denen es wie mir geht, ich bin letztendlich mir null Vorbereitung in die Schweiz gezogen. Lediglich eine Unterkunft habe ich per AirBnB gebucht für einen Monat. Morgen bekomme ich eine Rückmeldung, ob ich meine Wunschwohnung bekomme.
      Die Anmeldung war auch super unkompliziert. Ich muss mich nur noch regulär in Deutschland abmelden. Da bekommt man gegen Vorlage der Aufenthaltsbewilligung wohl einen Aufkleber auf seinen Perso geklebt. Um die Krankenkasse hab ich mich ehrlich gesagt noch nicht gekümmert, da ich mit der Arbeit erstmal genug um die Ihren habe. Hierzu hat man ja aber auch 3 Monate Zeit um sich anzumelden. Damit erlischt übrigens auch die deutsche KV. Man sollte darauf achten, dass man ein KK Modell auswählt, was mit den gesetzlichen in Deutschland "kompatibel" ist. Ansonsten kann es Probleme dabei geben, wenn man doch wieder nach Deutschland möchte. Gesetzliche KK können einen dann den Wiedereintritt verweigern.

      Ich glaube das war alles :)

      Danke nochmals für eure Unterstützung!
    • Neu

      Hoi Gipferli

      Das hört sich doch sehr gut an. Herzlich willkommen in der Schweiz.

      Zur Krankenkasse solltest du aber nicht vergessen, das man zwar drei Monate Zeit hat, diese aber rückwirkend auch bezahlen muss und das kann mitunter ganz schön ein Loch in die Kasse reissen.

      Liebe Grüsse
      Kerstin
    • Neu

      Danke Kerstin.
      Ja, dass ich die Beiträge rückwirkend zahlen muss ist mir bewusst. Dementsprechend plane ich auch mein Gehalt. Sobald ich meine eigene Wohnung habe, werde ich mich anmelden, weil es sonst nochmal eine Stelle wäre, bei der ich meine Adresse ändern müsste. Bisher bin ich ja im AirBnB gemeldet. Ich muss also bereits bei der Arbeit, bei der Bank und bei der Anmeldung selbst meine Adresse ändern. :) Da wollte ich nicht noch bei der Krankenkasse was ändern :)

      Viele Grüße