Zum Arzt nach Deutschland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zum Arzt nach Deutschland

      Hi,

      ich habe ein KV mit 2.500 CHF Franchise abgeschlossen.
      Ich habe jetzt schon von einigen in der Schweiz lebenden Freunden gehört, dass sie für Behanldungen (Augenarzt, Zahnazt) nach Deutschland gehen und dort privat zahlen.

      Wie ist eure Erfahrung damit?

      Danke und liebe Grüsse
    • Was willst du genau wissen?

      In der Regel bist du als Selbstzahler aka Privatpatient ein gern gesehener Kunde bei Ärzten, da du nicht irgendwelchen Quartalsbudgets der gesetzlichen Krankenversicherungen oder ähnlichen Deckelungen unterliegst.
      Kann aber auch bedeuten, dass man dir prinzipiell mehr Aufwand berechnet.

      Also alles keine grosse Sache, du bist quasi ein Privatpatient wie jeder andere (in Deutschland wohnende) auch.
    • An dem Thema würde mich folgendes interessieren: wenn man einen Notfall hat, und sich in Deutschland behandeln lässt, kann man das auf die Schweizer Franchise anrechnen lassen (laut einem Freund welcher mehrere Jahre in der Schweiz gelebt hat).

      Wie verhält es sich mit normalen Behandlungen (also z.B. beim alten Hausarzt - Zahnarzt mal ausgenommen)?


      VG basileus
    • Leistungen im Ausland für Versicherte mit Wohnsitz in der Schweiz

      Krank im Ausland - Leistungen der Krankenkasse

      Gerade bei geplanten Behandlungen (Hausarzt) vorher bei der Krankenversicherung nachfragen, da hier die Kostenübernahme laut den Links nicht zwingend ist - wenn ihr eine Kostenübernahme wollt.
    • Dende74 schrieb:

      Mich interessierte genau das: Wie ist eure Erfahrung damit?
      Rechnen die dt. Ärzte euch regelmässig erhöhten Aufwand ab?

      Gibt es gute Gründe dafür, das in der Schweiz machen zu lassen?
      Wie geht ihr mit dem Thema um?
      Ich bin zwar nicht in der Schweiz ansässig, sondern Grenzgänger und habe deshalb die Wahl.
      Deine Frage noch Erfahrungen ist vermutlich nur bedingt zielführend, da man schlecht pauschalisieren kann. Bei meinen Ärzten ist mir das noch nicht wissentlich passiert, aber es kann halt auch solche geben, die das ausnutzen. Aber genau das kann einem genauso gut in der Schweiz passieren, dass beispielsweise Leistungen abgerechnet werden, die man gar nicht kombinieren darf.

      Wartezeiten auf Termine und Behandlungsqualität/Qualifikation können ausschlaggebende Kriterien pro/contra sein.
    • Richtiger Punkt, ich weiss auch, dass das Thema nicht pauschal zu beantworten ist.
      Ich frage eher nach persönlichen Erfahrungen, um auzuschliessen, dass ich einen essentiellen Vorteil/Nachteil übersehe.

      Hat jemand schonmal mit Ärzten "verhandelt"? Als Privatzahler hat man ja eine ganz andere Verhandlungspositon wenn es darum geht, wo man sich behandeln lässt.
    • lieberjott schrieb:

      Leistungen im Ausland für Versicherte mit Wohnsitz in der Schweiz

      Krank im Ausland - Leistungen der Krankenkasse

      Gerade bei geplanten Behandlungen (Hausarzt) vorher bei der Krankenversicherung nachfragen, da hier die Kostenübernahme laut den Links nicht zwingend ist - wenn ihr eine Kostenübernahme wollt.
      Danke für die Links, lieberjott!

      Es wird also nichts auf die Franchise in der Schweiz angerechnet, laut dem ersten Link. Nur bei Notfallbehandlungen.
    • Ich bin gesetzlich versichert und zahle alle Leistungen privat (ohne Einreichen der Rechnungen bei der Krankenkasse).

      Eigentlich sollte es so sein, dass die Ärzte mich als GKV Patient behandeln und nur die Leistung abrechnen, die sie auch mit der Kasse abrechnen würden. So sagte mir das meine Krankenkasse.
      Das ist aber nicht der Fall, die rechnen nach "Privattarif" ab, jedenfalls sehr oft.
      Der Privattarif ist jetzt auch nicht so teuer, dass er mich an den Rand des Existenzminimums bringen würde, aber ich meide auch Ärzte wo immer ich kann.

      Im Zweifelsfall läßt du dir vorher die Preise nennen. Beim Zahnarzt bekommt man ja gewöhnlich einen Kostenvoranschlag. Ich denke als Selbstzahler ist das noch einfacher.
      Ich frag eigentlich immer, was es kosten wird, es ist vergleichbar mit dem Tierarzt.
    • Eine Frage hätte ich noch in Richtung Unfallversicherung. Die hat man ja in den meisten Fällen über den Arbeitgeber abgeschlossen und greift weltweit. Hat jemand Erfahrungen damit, wie Aufwendig es ist die Versicherung in Anspruch zu nehmen? Es muss ja immer eine ziemlich spezifische Definition von "Unfall" greifen.

      Braucht man in diesem Konstrukt überhaupt noch eine Auslandsreiseversicherung? Oder ist deren Portfolio von der Unfallversicherung abgedeckt?
    • Dende74 schrieb:

      Eine Frage hätte ich noch in Richtung Unfallversicherung. Die hat man ja in den meisten Fällen über den Arbeitgeber abgeschlossen und greift weltweit. Hat jemand Erfahrungen damit, wie Aufwendig es ist die Versicherung in Anspruch zu nehmen? Es muss ja immer eine ziemlich spezifische Definition von "Unfall" greifen.
      Ich kann nur von der suva berichten, bei der war ich bei meinem vorherigen Arbeitgeber nichtberufsunfallversichert (geniales Wort). Ich hatte eine ziemliche Bagatelle: Beim Bohren eines Lochs zu Hause ist mir ein Krümel vom Deckenputz ins Auge gegangen. Keine grosse Sache, aber unangenehm. Ich war deswegen bei einem Arzt (in Deutschland) und habe Augentropfen verschrieben bekommen. Beide Rechnungen hat die suva anstandslos und ohne Abzüge bezahlt.


      Dende74 schrieb:

      Braucht man in diesem Konstrukt überhaupt noch eine Auslandsreiseversicherung? Oder ist deren Portfolio von der Unfallversicherung abgedeckt?
      Da muss man mal genau in die Bedingungen der Unfallversicherung des Arbeitgebers schauen, z.B. Thema Such-, Rettungs- und Bergungskosten oder Rückführungskosten welche teilweise nur recht mickrig abgedeckt sind.
      Eine reine Auslandsreisekrankenversicherung kann aber durch die Unfallversicherung per se gar nicht ersetzt werden, da im Ausland genug Ereignisse auftreten können, welche keinen Unfall als Ursache haben.
    • Das Problem ist, dass "Unfall" immer externe Einflussfaktoren voraussetzt. Wie sieht es mit organischen Notfällen aus? Krankenhausbesuch mit Verdacht auf Herzinfarkt, Schlaganfall etc. Hier greift m.E. die Unfallversicherung nicht. Wenn ich das richtig verstanden habe, greift hier im Notfall die GKV in der Schweiz, allerdings wird das ganze natürlich nur auf die Franchise angerechnet. Ich finde kein Konstrukt, das diese Notfälle auch übernimmt.