Neuer Job in Schweiz! Und dann? Umzug? Grenzgänger?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neuer Job in Schweiz! Und dann? Umzug? Grenzgänger?

      Hallo zusammen,

      ich will mich nun hier in dem Forum auch mal melden, da ich einige Fragen habe. Ich bin vor 6 Jahren wegen der Arbeit nach Südbaden gekommen und wohne nun direkt an der Grenze und arbeite in Deutschland. So langsam wächst in mir der Wunsch, mich beruflich weiter zu entwickeln, da es momentan kein weiteres Vorankommen gibt..Von hier aus ist natürlich ein Job in der Schweiz richtig interessant, weshalb ich jetzt seit längerem mal immer ein Auge darauf habe, was es so für Jobs gibt.

      Ich erwarte nächste Woche den Anruf eines schweizer Unternehmens, die Interesse an mir haben. Ob dann aus dem Gespräch auch ein Vorstellungsgespräch wird, wird sich zeigen. Ich will mich jedenfalls vorbereiten.

      Bezüglich der Krankenversicherung habe ich mich schon mal schlau gemacht undn mir ein Angebot rechnen lassen. Das ist bei Sympany und kostet ca. 365€ im Monat. Soviel zahle ich jetzt auch, und bei der Sympany scheint es mir so, als wäre auch umfangreicher als das was ich jetzt habe.

      Taugt das was?

      Ich hatte eigentlich geplant, erstmal in Deutschland wohnen zu bleiben und den neuen Job als Grenzgänger zu machen. Aber immer schon mit dem Auge darauf, dass auch ein Umzug in die Schweiz sinnvoll ist, wenn der neue Job das ist was ich mir verspreche und natürlich auch die Probezeit vorbei ist.

      Das Unternehmen mit dem ich nächste Woche spreche liegt aber wirklich nicht günstig zu meinem derzeitigen Wohnort. Es wären morgens und abends immer gut 90 Minuten Fahrzeit, was ich als sinnlos betrachte. Daher ständ im Raum, übergangsweise schon in die Schweiz zu ziehen, in die Nähe der Arbeit. Ich habe ich mal schlau gemacht und es gibt kleine 1 bis 2 Zimmer Wohungen für 800 - 1000 Franken, wo der Weg nur ca. 15 Minuten wäre.
      Aber wie ist das dann? Kann ich mich dann in der Schweiz als Hauptwohnsitz melden, die Wohung in Deutschland als Zweitwohnsitz erstmal behalten und dann auch in der Schweiz besteuert werden? Oder ist das dann immer noch der Grenzgänger Status und ich muss das Gehalt in Deutschland versteuern?

      Es gibt ja auch noch viele andere Punkte zu beachten. Wenn ich meinen Wohnsitz in die Schweiz verlege, muss ich ja wohl auch vieles umstellen.

      Handyvertrag? Hab einen von 1&1 - Da muss ich mal mit denen reden, ob der Vertrag so geändert werden kann, dass ich für die Schweiz für Summe X dazu buche
      Kosten für Strom? Müll? Weitere Kosten des Wohnens und lebens?
      Kosten für PKW, also Steurn und Versicherugen
      Internet und Telefon zu hause
      Generell das Thema private Versicherungen also private Hapftpflicht, Hausrat etc.

      Sicher gibt es noch viel, was mir grade nicht einfällt. Ich bin auf jeden Fall gespannt auf eure Meinungen und Ratschläge!

      Danke schon mal und Grüße

      O
    • Guten Tag an alle! Genau diese Fragen habe ich auch. Bei mir ist es 1 Stunde Pendelzeit. Ich kann ein Zimmer in der Schweiz haben. Meine Wohnung in Deutschland würde ich ungern aufgeben. Also hier ähnliche Situation, wie es mit den Steuern aussieht, und die teuren Krankenkassenkosten, die in der Schweiz auf mich zukommen. Bin gespannt auf eure Antworten und wünsche allen einen schönen Sonntag :)
    • Bei der Sympany ist unklar, was genau dir da offeriert wurde (vermutlich mit x Zusatzversicherungen). Eigentlich ist's sogar zu teuer.
      Bei der Helsana kostet die Grundversicherung für Grenzgänger (ohne Zusatzversicherungen) knapp CHF 270 im Monat. Du kannst dir in Deutschland eine Krankenkasse als aushelfenden Träger suchen und somit auch in Deutschland kostenfrei zum Arzt gehen, ohne Selbstbehalt oder Franchise. Auch Sympany sollte so einen Tarif in ähnlicher Preisklasse anbieten.
      Eventuell wird man dir raten, in Deutschland noch eine Pflegeversicherung abzuschliessen da du nach diesem Modell nur Sach- und keine Geldleistungen für die Pflege bekommen würdest (falls das relevant ist).

      Ansonsten kann man länderübergreifend gesehen nur einen Hauptwohnsitz und keinen Zweitwohnsitz haben. Du kannst trotzdem Grenzgänger sein, aber eine kleine Wohnung in der Schweiz haben. Wenn du dem deutschen Finanzamt nachweisen kannst, dass du aus beruflichen Gründen mehr als 60 Tage nicht nach Deutschland zurückkehrst, dann wirst du in der Schweiz besteuert. Sollte bei dieser Entfernung (90 Minuten) eigentlich kein Problem sein, dass die 60-Tage-Regelung anerkannt wird.

      Zum Thema Kosten für PKW, Versicherungen etc. findest du hier und auf anderen Seiten genug Infos.
    • Die Frage mit dem Grenzgängerstatus hat lieberjott bereits richtig beantwortet. Die 60-Tage-Regelung ist dabei sicher ein guter Tipp.

      Sobald du die Auswanderung ins Auge fasst, kannst du dich am besten an die Checkliste halten und jede Menge Infos aus dem Schweiz-Handbuch ziehen.

      Schöne Grüsse
      Maik
    • Hallo zusammen,

      vielen Dank schon mal für eure Tipps. Ich antworte erst jetzt, weil ich zur Zeit viel um die Ohren habe. Die Sache mit der 60 Tage Regel klingt interessant. Ich werde mich mal übers Wochenende in die Materie einarbeiten und mich melden, wenn noch Fragen aufkommen.

      Bezüglich der Sympany muss ich mir das ganze Angebot nochmal anschauen und sehen, ob es da doch bessere Möglichkeiten gibt.

      Euch einen guten Start ins WE und liebe Grüße

      O