Aufenthaltsbewilligung B - Welches Migrationsamt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aufenthaltsbewilligung B - Welches Migrationsamt?

      Hallo liebe Foren-Mitglieder,

      ich habe die Frage eben schon gestellt, doch ich war wohl falsch :/ , von daher kopiere ich sie zusätzlich hierhin.

      Ich bin neu bei Euch, habe mich auch eben vorgestellt und direkt eine Frage :

      Könnt Ihr mir sagen, bei welchem Migrationsamt die Aufenthaltsbewilligung B beantragt werden muss?
      Im Kanton des Arbeitgebers oder im Kanton des Wohnorts?

      Der Arbeitgeber meines Mannes Micha sitzt im Kanton Schwyz, doch wie es aussieht, wird Micha´s erster Wohnsitz im Kanton Zug sein.
      Ich finde bei Google nichts dazu.

      Danke Euch für die Rückmeldung.
      Susan
    • Hoi Kerstin und MotU,

      danke Euch für die Rückmeldung.

      Wie habt Ihr das denn damals gemacht mit der Wohnungssuche für Deinen Mann von Deutschland aus Kerstin?
      Es ist insofern etwas schwierig, da Micha nicht für jede Wohnungsbesichtigung, die Frage käme, ad hoc in die Schweiz reisen kann, da er aktuell auch noch bei seinem jetzigen Arbeitgeber verpflichtet ist, davon mal abgesehen, dass es auch eine Kostenfrage ist.
      Wir schauen uns gerade nach Monatszimmern oder Monteurzimmer um, da eine solche Anmietung auch von Deutschland aus möglich ist.

      LG, Susan
    • Hi,

      die Klassiker sind natürlich AirBnB und dann von dort aus weiter suchen.

      Ich habe eine Woche Urlaub genommen und war dann eine Woche in der Schweiz und habe pro Tag mind. 3 Besichtigungen gemacht. Lustigerweise habe ich dann am Ende eine Wohnung genommen und gekriegt, die ich NICHT besichtigt habe, sondern wo alles auf Vertrauensbasis lief (Die Fotos waren sehr gut, der Ort und Preis perfekt für die ersten Monate und die Kommunikation mit der privaten Vermieterin exzellent).

      Hier findest Du auch noch einige Tipps und eine Liste von den grössten Portalen: auswandern-schweiz.net/schweiz-handbuch/wohnungssuche
    • Wohnungen raussuchen welche in Frage kommen.
      Dann zb 3-6 Wohnungen un 1-2 Tagen zusammen legen und an Tag X besichtigen.Anmeldeformular bei jeder Wohnung ausfüllen und gleich versenden.
      Dann lief alles seinen Gang.Das Problem hatten wir alle mit dem frei nehmen...ist aber lösbar.
      Gut wäre auch den zukünftigen Arbeitgeber zu kontaktieren und um mithilfe oder Insider zu fragen...vielleicht weiss ja jemand von jemanden der...
      Viel Erfolg
      Honigbiene
    • Hi Susan

      Bei uns war es etwas einfacher, mein Mann hat erst ein halbes Jahr bei seinem Bruder gewohnt, der schon länger in der Schweiz ist.

      Ansonsten würde ich das machen, was die anderen vorschlagen. Wohnungen aussuchen und Besichtigungstermine auf einen oder zwei Tage legen.

      Dein Mann hat Arbeit, das ist schon mal die halbe Miete - in welche Richtung wirst du dich umschauen wollen? Und wann ist dein Nachzug geplant?

      Ach ja, ich fand die Wohnungssuche über comparis.ch sehr gut strukturiert.

      LG
      Kerstin
    • Lieben Dank für Eure Rückmeldung.

      Micha hat jetzt erst mal ein Zimmer im Kanton Zug zugesichert bekommen, nennt sich Monatszimmer. Bedeutet, dass monatlich gekündigt werden kann, wird auch mit Mietvertrag abgeschlossen.
      Ist für uns unkomplizierter von Deutschland aus und wenn es Micha nicht gefällt, kann er sich dann vor Ort nach etwas anderem umschauen.

      Da hatte Dein Mann ja Glück Kerstin.
      Micha hat 3 Monate Probezeit und zum Ende des Jahres wollen wir suchen, d.h. dann ca. mein Nachzug.
      Ich weiß nicht, wie schwierig es mit Tieren wird? Wir haben Katzen.
      Was meinst Du mit in welche Richtung umschauen Kerstin? Bezogen auf die Wohnung?
      Da der Arbeitgeber von Micha im Kanton Schwyz sitzt und mehrere Kantone direkt daran grenzen, können wir uns breit gefächert umschauen.
      Und comparis.ch gefällt mir auch. :)

      LG, Susan
    • Hallo Kerstin

      Entschuldige, dass ich mich jetzt erst wieder melde, doch ich war ein paar Tage krank und es war zusätzlich zu viel dazwischen zu tun.

      Ich beziehe eine Erwerbsminderungsrente und habe zusätzlich Einkünfte aus selbständiger Arbeit, die ich eventuell weiter ausbauen werde, soweit es unter der Option EM-Rente erlaubt ist.
      Eine meiner Katzen ist Schwerstallergiker und er trägt Bodys, die ich selbst nähe. Damit fing ich an.
      Im Laufe der Zeit begann ich, verschiedene Dinge für Katzen zu nähen wie Schlafplätze oder Spielzeug, habe ich mich dann weiter auf das Nähen von Accessoires für uns Menschen spezialisiert wie Schals, Taschen, Platzsets, Decken oder Brillenetuis.
      Da meine selbst genähten Produkte gut in diversen Gruppen in sozialen Medien ankommen, wäre der nächste Schritt die eigene Homepage. Dieses Vorhaben steckt allerdings noch ein bisschen in den Kinderschuhen.
      Ob ich dann in der Schweiz eventuell zumindest Teilzeit arbeiten werde, weiß ich aktuell noch nicht. Das hängt von einigen Faktoren ab und hätte dann ja auch Auswirkung auf meine Rente.
      Ursprünglich komme ich beruflich aus dem Gesundheitswesen, gelernte Fachmedizinische Angestellte, später dann Weiterbildung zur IHK Pharmareferentin, was mein zuletzt ausgeübter Beruf über Jahre hinweg war.
      In der Pflege beim Deutschen Roten Kreuz u.a. habe ich auch früher gejobt.

      Aktuell habe ich eine Frage an Dich Kerstin, vielleicht kennen sich auch weitere Forenmitglieder aus?

      Wenn ich dann Ende des Jahres in die Schweiz nachziehen werde, ist dann die Höhe meines Einkommens in Anbetracht, dass mein Mann Micha so viel verdient, dass er im Prinzip uns beide versorgen kann, relevant?
      Von meiner Rente alleine könnte ich nicht in der Schweiz leben, d.h. sie würden mich gar nicht erst zulassen, d.h. wenn ich keinen Ehepartner hätte.
      Ich hoffe, ich habe mich nicht zu kompliziert ausgedrückt.

      Liebe Grüsse
      Susan
    • Hallo Susan

      als Familiennachzug - ihr seid ja verheiratet - ist es kein Problem wenn du kein Einkommen hast. Ich war auch über 19 Monate auf Stellensuche hier und habe auch keine Bezüge in Richtung Arbeitslosengeld erhalten, da ich die letzten Jahre in Deutschland nur geringfügig beschäftigt war und daher keinen Anspruch hatte.

      Also wenn dein Mann genug für euch beide verdient, ist alles gut. Du bekommst die gleiche Bewilligung wie er.

      Mit deinen selbst genähten Sachen kannst du hier bestimmt auch Geld verdienen - hier ist die Selbständigkeit nach meinen Informationen auch nicht so kompliziert wie in Deutschland. Und hier gibt es ricardo.ch und tutti.ch - da kann man echt Schnäppchen machen. (Wow, dreimal "hier" in einem Satz, ich bin mal wieder so richtig gut drauf :D )

      LG
      Kerstin
    • Danke für Deine Antwort Kerstin und für Deine Tipps - werde ich mir anschauen. :)
      Ich bin auch ein Fan von Etsy, da findet man so ganz besondere Sachen, habe dort auch schon oft Stoffe gekauft und die Plattform stärkt das individuelle, kleine Handwerk, die sonst keine Chance hätten gegen die Riesen im Online-Business.

      Ist mir gar nicht aufgefallen mit 3 x hier, doch das kann ich auch, bin Profi im Gestalten von kuriosen Sätzen. :D

      Dir einen schönen Abend Kerstin und liebe Grüße
      Susan <3