Zahnarzt Schweiz oder Deutschland?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zahnarzt Schweiz oder Deutschland?

      Hallo,
      seit einem Jahr arbeite ich meinen ersten Vollzeitjob nach dem Studium in der Schweiz. Seit einiger Zeit habe ich Zahnschmerzen und suche einen Zahnarzt. Ich bin über die SWICA krankenversichert, habe aber noch nicht 100% verstanden, wie das funktioniert. Ist es besser in Deutschland oder der Schweiz zum Zahnarzt zu gehen? In der Schweiz ist das glaube ich ziemlich teuer? Kennt wer zufällig gute Zahnärzte in der Basler Umgebung, die sich da auskennen?
    • Hi,

      es kommt immer darauf an, welches Modell Du hast und was gemacht werden muss.

      Da ich schlechte Zähne habe, habe ich direkt einen Zusatzversicherung abgeschlossen, die 75% der Kosten deckt. Am Ende einer Erneuerung einer Krone habe ich dann noch zusätzlich so viel bezahlt, wie ich in Deutschland hätte berappen müssen (als gesetzlich Versicherter!!).

      Wenn Du natürlich nur die Grundversicherung hast und Du problemlos nach Deutschland kommst, wäre es schon überlegenswert, ob Du als Privatpatient eine Deutsche Praxis aufsuchst.

      Gruss
    • Hoi MotU

      Wie hast du mit schlechten Zähnen eine Zahnzusatzversicherung bekommen? Im Regelfall bekommt man nur mit absolut gesunden Zähnen eine Zahnzusatzversicherung oder ist dies nur ein hartnäckiges Gerücht?

      @Jana_A Für kleine Sachen und dringende Sachen wie Zahnschmerzen würde ich in der Schweiz zum Zahnarzt gehen. Klar sind die Kosten deutlich höher, aber du sparst auch Zeit und Weg. Der Aufwand im Ausland zum Zahnarzt zu gehen lohnt, aus meiner Sicht, erst bei grösseren Beträgen wie Zahnersatz oder man ist eh gerade vor Ort. Ohne Zahnzusatzversicherung gibt die Schweizer Krankenversicherung nichts zu Zahnarztkosten dazu. Selbst mit Zahnzusatzversicherung ist die Beteiligung der Krankenversicherung gedeckelt.

      Schöne Grüsse
      Maik
    • Hoi Maik,

      Der Zustand meiner Zähne ist gut. Sie sind dahingehend schlecht, dass sie sehr allfällig sind! Mein Deutscher Zahnarzt hat der Versicherung schriftlich bestätigt, dass es keine ausstehenden Behandlungen gibt und momentan alles gut aussieht, aber viele echte unbearbeitete Zähne habe ich nicht mehr im Mund.

      Naja, wie gesagt war ich bereits ein Jahr später für Zahnersatz beim Zahnarzt...
    • Gut zu wissen, dass eine Bestätigung für keine ausstehenden Behandlungen ausreichend sein kann. Ich bin bisher davon ausgegangen, dass für Erwachsene der Abschluss eine Zahnzusatzversicherung nur in seltenen Fällen zugestimmt wird. Das relativiert doch diese Annahme ziemlich.

      Danke Dir. :)
    • Ich weiss nicht, wie verallgeminbar das ist, aber ja bei unserer Krankenversicherung ging das ohne Probleme (auch für meine Frau). Das einzige Problem war nochmals zum alten Zahnarzt zu gehen, der erst noch mal in den Mund schauen wollte, bevor er das unterschreibt und abstempelt!

      Und wie gesagt, als ich jetzt beim Zahnarzt war, hat die Zusatzversicherung ohne Diskussion und viel drum herum den anfälligen Betrag überwiesen.
    • Gehe zu Dr. Weilenmann in Wetzikon!
      Der weltbeste Zahnarzt. Er hat auch eine sehr umfangreiche Webseite.

      Ich habe bestimmt 20 ZÄ in Deutschland mit meinem Problem aufgesucht und keiner konnte mir helfen. Bei allen hieß es Wurzelbehandlung mit Vollnarkose da ich nicht behandelbar bin sonst. Tausende Euro an Kosten.
      Am Ende wurde es Dr. Weilenmann, er hat mir für 300 Euro eine einfache Füllung gemacht, gebohrt ohne Betäubung und OHNE Schmerz! Ich hatte das erste Mal in meinem Leben beim Arzt keine Panik und bin nicht bewußtlos geworden!

      Die 300 Euro für die Füllung hören sich viel an, aber was nützt es wenn die Behandlung in D 2-3000 Euro gekostet hätte und mich für den Rest des Lebens nachtraumatisiert hätte?
      Ich bin für diesen ZA Besuch 400 km gefahren und würde es jederzeit wieder machen.
      Die ZÄ in D sind meiner Meinung nach unfähig und haben keine Lust, sich auf den Patienten einzustellen. Auf Angstpatienten spezialisiert waren sie alle, bei denen ich war und da kam dann entweder ein abschätziger Blick mit hochgezogener Augenbraue oder der Spruch: "da müssen Sie jetzt eben durch" oder "dann müssen Sie selbst zusehen, wie Sie behandelbar werden" ja, danke für gar nichts.

      Dabei könnten sie den Angstpatienten so simpel helfen indem sie einfach langsamer bohren. Dann gibts keinerlei Schmerz und man braucht keine Spritze und der Nerv bleibt auch intakt.
      Leider haben wir (mit meinem Mann) hier in D auch so viele Behandlungsfehler und Pfuscherei gesehen, dass das Vertrauen in die Kompetenz der deutschen Zahnärzte ebenfalls komplett im A ist. Also wenn ich dem schon nicht glaube, dass er mir keinen Extraschaden zufügen wird, weils ihm Geld in die Kasse spült, wie soll ich dem dann mein Leben anvertrauen?
    • Wir fahren seit etwa 2 Jahren sehr gut mit der Methode "Zahnarzt in Deutschland" (Rheinfelden). Das lohnt sich für uns schon deshalb, da wir dort auch immer unsere Einkäufe plus Paketdienst etc. erledigen. Zum Glück haben wir bis heute keine grossen Dinge machen lassen müssen, sondern lediglich Zahnreinigung und Kontrolle. Dies könnten wir auch hier machen lassen aber im Ernstfall ist es uns lieber zu wissen, dass wir einen Zahnarzt in Deutschland haben (der Kosten wegen). Da wir als privat zahlende Patienten immer sofort einen Termin bekommen, machen wir uns zusätzlich wenig Gedanken darüber ob wir schnell rankommen würden. Selbst unseren Zahnarzt in Hamburg haben wir noch im Hinterkopf, falls mal was im Urlaub passieren sollte. Besser ist, sich mehrere Optionen offen zu halten.

      Empfehlen kann ich u.a. die Bewertungsplattform jameda.de
      Dort kann man sich ganz gut über mögliche Zahnärzte und deren Leistungen informieren.

      VG
    • Also das kommt jetzt stark auf das konkrete Problem an und auf die Art der Versicherung. Mit letzterem kann ich wenig helfen befürchte ich. Ich kann dir aber sagen, dass ich persönlich noch immer in Deutschland zum Zahnarzt gehe. Das hat zum einen auf jeden Fall den kostengrund, denn es ist in der Tat in der Schweiz teurer. Zum anderen hab ich aber auch ein etwas konkreteres Problem (habe Implantate) und will, dass der gleiche Zahnarzt sich weiter darum kümmert. Das ist ein Fachmann was Implantate angeht und er hat bisher ein super Ergebnis erzielt. Da wollte ich dann doch nicht das Risiko eingehen zu wechseln.
    • Das Thema ist schon älter aber (mit Ausnahme einer bereits laufenden Behandlung) ganz einfach (wie auch die Frage der Einkäufe):

      Wenn man bereit ist, dass man auch nach deutschen Tarif bezahlt wird, geht man nach Deutschland einkaufen oder zum Zahndoc. Will man aber ein schweizerisches Gehalt und schweizerische Steuertarife zahlen, dann bleibt man hier im Wirtschaftsgefüge. Und beisst ggfs. bei der Rechnung die Zähne zusammen. :D

      (Tatsächlich hat meine Frau hier schon eine Behandlung abgeschlossen. War nur wenig teurer als ein qualitativ ähnlich arbeitender Zahnarzt in Deutschland.)
    • Gibt es für Zahnarztleistungen auch so etwas wie eine Gebührenordnung? Oder anders gefragt, kann man irgendwo nachschauen was das hier so üblicherweise kostet?
      Ich müsste diese Jahr noch ein Implantat gesetzt bekommen, und eigentlich hatte ich vor das bei meinem bekannten Zahnarzt in FFM erledigen zu lassen, aber irgendwie gibt es dann ja auch Kosten für die Fahrerei, eventuell Unterkunft etc.
    • @fillg1

      Die Zahnärzte gehen nach Tax Punkten. Je niedriger der genutzte Tax-Wert, desto günstiger die Rechnung.

      Meines Wissens nach können die Zahnärzte von 0.9 - 5,- irgendwas selbst bestimmen was ihr Wert ist.

      Wenn du also auf Seiten suchst, dann gib Zahnarzt und Taxwert ein und such dir einen passenden niedrigen aus.

      Hoffe das stimmt so... habe mich da vor ein paar Monaten mal eingelesen, da meine Zähne auch nicht mehr lange auf sich warten lassen...lach
    • Eine Gebühren-Verordnung gibt es meines Wissens nicht.

      Und da ich letztes Jahr noch Implantate bekommen habe: mach es in der Schweiz. Der Aufwand nach FFM ist relativ hoch. Mindestens 3 Termine wenn z.B. das aktuelle Standardverfahren minimalinvasiv gemacht wird. (Besser sind 4 Termine, da dann die Beurteilung des Einwachsens (Klopfprobe) auch vom behandelnden Arzt vorgenommen wird.) (Implantation, Klopfprobe, Scannen, Zahnersatz-Einbau).

      Ich hatte halt eine Behandlung schon begonnen und wollte nicht wechseln und habe die Termine dann noch mit Arbeits-Einsätzen und privaten Besuchen kombiniert, aber vor Ort ist eindeutig weniger stressig. Ein Check im Internet hat auch gezeigt, dass es nicht erheblich teurer ist (gegenüber Behandlung in Deutschland, wenn die Laborarbeiten auch aus Deutschland sind.). Es gibt sogar Pauschal-Angebote =O ...

      Ohnehin sollten die Implantate ja von Straumann aus der Schweiz kommen. (Um als Aktionär mal etwas Werbung zu machen :D )
    • Mehr Informationen zu den Preisen und Taxwerten findest du hier: sso.ch/patienten/recht-und-tar…parenz-beim-zahnarzt.html

      Wie Kerstin bereits schrieb, veröffentlichen viele Zahnärzte ihre Taxwerte auf die Webseite, aber spätestens in der Praxis müsste diese ersichtlich sein.
    • Das geht ja vom Preis her...Hat der Arzt vorher einmal alles durchgeschaut oder hat die "Putze" einfach gleich losgelegt?

      Meine letzte Zahnreinigung in D hat mich mit Voruntersuchung knapp 130 Euro gekostet. Wenn ich da mal einen internen Umrechungsfaktor von 1.6 heranziehe, nimmt sich das preislich nix. Das würde dann auch zu Markus Einschätzung passen.

      Jetzt heisst es, einen guten Zahnarzt finden. Mal wieder....
    • Es gab eine schnelle Kontrolle durch eine Zahnärztin, ob alles in Ordnung ist und nicht weiter beschädigt wird durch die Reinigung. Dann kam die für Dentalhygienikerin , die wirklich sehr gründlich war und mit mir ihre Beobachtungen geteilt hat.
      Am Ende gab es noch ein Beratungsgespräch, wie ich mein Zahnputz-Verhalten anpassen sollte. Alle sin allem hat es einen sehr guten Eindruck hinterlassen.

      Ich war im Zahnarzt-Zentrum Baden (zahnarztzentrum.ch/de/baden.html). Die haben auch meine zerbrochene Krone ersetzt. Ohne sexistisch klingen zu wollen, war das die ERSTE ZahnärztIN, die bei mir einen guten Job gemacht hat: Frau Dr. Uebernickel.