(Blitz)Umzug in die Schweiz (Umzugsgut Etappenweise?)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • (Blitz)Umzug in die Schweiz (Umzugsgut Etappenweise?)

      Hallo zusammen,



      ich habe recht kurzfristig eine Stelle im Kanton Bern "ergattert" und werde daher schon nächste Woche meine Zelte in Deutschland abbauen und in Richtung Schweiz ziehen. Meine Lebensgefährtin würde mir in etwa 3 Monaten folgen und ich werde erstmal in einem kleinen Appartment unterkommen bevor wir dann im Juli unsere richtige Wohnung beziehen. Soweit hat mir dieses Forum bei einigen Fragen und Vorbereitungen schon sehr geholfen. Da ich aber nächste Woche nicht in eine dumme Falle tappen will hier mal meine Planung:

      1.) Ich fahre mit meinem PKW (gemeldet auf meinen Vater - er stellt mir allerdings ein Schreiben aus, dass ich Hauptnutzer war) und etwa 4-5 Umzugskartons zur Grenze.

      2.) Laut Dienststellenverzeichnis befindet sich die Zollstelle auf deutschem Gebiet (erste Frage: ist das wohl richtig? Stehen dann dort Schweizer Zöllner 2km vor der Grenze auf deutschem Gebiet und wir regeln das mit dem Umzugsgut dort?)

      3.) Ich habe natürlich mein Antragsformular 18.44 Übersiedlungsgut ausgefüllt dabei.

      Zweite Frage: Da ich ja nur einige Sachen mitnehmen würde zu Beginn (Computer, Klamotten und vllt Sportgeräte o.Ä.) muss ich doch auf jeden Fall "Teileinfuhr gem. besonderem Verzeichnis" ankreuzen, oder wie ist das? Auf der Liste die ich dann anfertige müssen dann auch nur Sachen stehen, die ich jetzt beim ersten Mal mitnehme, oder auch schon Sachen, die ich in Zukunft noch einführen möchte? Dann stellt sich mir dazu die Frage ob ich meine Lebensgefährtin zwingend schon als Mitübersiedelnde Person angeben soll, wenn diese ihren Wohnsitz erst in 3 Monaten verlagert (ich würde zu "Nein" tendieren). Der Einfachheit halber könnte sie doch dann unsere restlichen Besitztümer mit ihrem eigenen Antragsformular 18.44 in die Schweiz einführen, oder wie ist das?
      4.) Dritte Frage: Die Fragen "Gewicht" und "Wert" sind für mich extrem schwer zu beantworten. Ich kann die Kartons wiegen, dass wird so halbwegs klappen, aber der Wert eines 4 Jahre alten Laptops ist für mich bspw. wenig nachzuvollziehen wie der Wert getragener Kleidung o.Ä.; wie genau soll das denn sein? Richtig wertvolle Dinge wie Kunst, Schmuck oder Uhren werde ich eh nicht mitbringen.

      5.) Sobald ich dann in meinem neuen Heimatort bin geht es direkt zum Einwohnerdienst um mich persönlich anzumelden.

      6.) Krankenversicherung (online) beantragen, sodass ich dort meine AHV-Nummer bekomme (auf die alle ganz scharf sind anscheinend... mein Arbeitgeber, auf dem Formular zur "Anmeldung Zuzug Ausland für EU/EFTA-Staatsangehörige" wird ebenfalls danach gefragt...)



      Was haltet ihr von der Reihenfolge? Habe ich irgendwas elementares vergessen?

      Es wäre nett, wenn ihr zu den eingestreuten Fragen eine Antwort, einen Link oder einen sonstigen Kommentar geben könntet :CH:
      Schonmal vielen Dank und ich mache mich mal wieder ans Packen ;)

      Gruß
      DoktorToni
    • Zu 2) Anhand deiner Frage vermute ich, dass du das Zollamt Weil am Rhein/Autobahn meinst. Dass sich das Zollamt hier tatsächlich auf "deutschem Gebiet" befindet, ändert rein gar nichts. Das hat quasi rein topographische Gründe, die Autobahn ist hinter dem Zoll einfach als Brücke ausgeführt, daher stehen die reinen Gebäude halt schon ein paar hundert Meter vor der Landesgrenze.
    • ad 1.) Bitte nehmt in dem Schreiben noch auf, dass er Dich bevollmächtigt das Fahrzeug jederzeit auf Dich zu zulassen und legt eine Kopie des Passes Deiens Vaters bei!

      ad 2.) Kann ich nicht genau sagen,a er lieberjott hat das bereits erläutert. In Waldshut-Tiengen sitzt die Warenabfertigung beider Länder ebenfalls auf Deutscher Seite. Hinter der Brücke muss man dann nur noch seinen Laufzettel in einen roten Kasten werfen.

      ad 3.) a) Auch bei Teilumzügen muss bei der ersten Einfuhr direkt die Liste des KOMPLETTEN Umzugsguts vorliegen. So wird Betrug vorgebeugt, damit Du nicht wahhllos Neukäufe darüber zollfrei einführen kannst, denn Du hast 2 Jahre, um den Umzug zu beenden. Im allgemeinen sind die Grenzwächter da aber auch entgegenkommend. Bei mir sind die Schwiegereltern aus Europa weggezogen, wodurch noch einige Kisten altes Spielzeug und mein altes Fahrrad zu uns mussten. Nach dieser Erläuterung und da es nicht einmal eine volle Auto-Ladung war, wurde das problemlos als "Addendum" akzeptiert. In diesem Szenario müsste Deine Frau mit eingetragen werden.

      b) Rechtlich gesehen könnt ihr vermutlich auch zwei Umzüge machen, habe hier aber keine Erfahrungen.

      ad 4.) Du muss es nicht auf den Cent (nzw. Rappen) und mg genau angeben. Es sollte grob abgeschätzt werden und auch stimmen. Wenn Du z.B. nur mit einem PKW 5t und 30.000€ deklarierst, werden die natürlich aufmerksam (und werden Dich auch zwingen 1,5t zu entladen, damit Du weiterfahren darfst). Für den Laptop kannst Du z.B. schnell mal auf ebay gucken oder Dir überlegen, wieviel Du gerne kriegen würdest, wenn Du ihn verkaufen würdest.
      Auch bei der Lsite des Umzugsguts musst Du nicht groß ins Detail gehen. Es reicht "5 Kisten Bücher, 3 Kisten Küchen Utensilien, 1 Tisch, 2 Stühle,...."

      ad 5.) Ich weiss nicht, wie es in Bern ist, aber rufe dort evtl. vorher an, was für Dokumente sie bei verheirateten Ausländern sehen wollen. Bei meiner Gemeinde im Aargau wollten sie noch Eheurkunde, Geburtsurkunden von uns beiden etc. sehen. Die hatte ich spontan nicht dabei und musste nochmals dort hin.

      ad 6.) Die wirst Du erst abschliessen können, wenn Du Deinen Ausländerausweis in den Händen hältst, also 5-30 Tage nach Anmeldung (abhängig vom jeweiligen kantonalen Amt für Migration). In der Regel meldest Du Dich an und beginnst zu arbeiten und hast dann X Tage Zeit, um den NAchweis der Krankenversicherung nachzureichen.


      Viel Erfolg!
    • mein Gewicht habe ich auch erst am Schalter in Weil am Rhein geschätzt...das war eher schwierig für mich...
      Zu 6)lustig war..keine Krankenkasse ohne den Ausländerausweis und keinen Ausländerausweis ohne Krankenkasse...sie wollten mir den Ausländerausweis nicht rausgeben..ohne Krankenkassenkarte...als ich das Problem der Gemeinde erzählte..sah der Herr an der Rezeption den Fehler ein und gab mir den Ausländerausweis ...so im Kanton Aargau geschehen ...
    • Hallo Toni

      zu 4.) Gewichte und Werte wirklich grob schätzen. Das prüft niemand so genau. Sollte aber ehrlich geschätzt sein und das Gewicht sollte nicht höher sein als du im Fahrzeug zuladen darfst. Dann ist alles gut.

      zu 5.) Passbild nicht vergessen.

      Ansonsten kann ich dir die Checkliste für Auswanderer ans Herz legen. Dann kannst du relativ einfach prüfen, ob du etwas vergessen hast.

      Schöne Grüsse
      Maik
    • Hoi Toni

      Wir haben das Gewicht auch nur grob geschätzt - und hatten mega Glück. Wir mussten nämlich mit dem Umzugswagen an der Grenze auf die Waage und hatten ca. 100 kg Übergewicht. Eigentlich hätte das 100 Stutz Strafe gekostet... aber der Beamte sagte, er würde ein Auge zudrücken und wünscht uns gute Fahrt.
    • MotU schrieb:

      ad 1.) Bitte nehmt in dem Schreiben noch auf, dass er Dich bevollmächtigt das Fahrzeug jederzeit auf Dich zu zulassen und legt eine Kopie des Passes Deiens Vaters bei!

      ad 2.) Kann ich nicht genau sagen,a er lieberjott hat das bereits erläutert. In Waldshut-Tiengen sitzt die Warenabfertigung beider Länder ebenfalls auf Deutscher Seite. Hinter der Brücke muss man dann nur noch seinen Laufzettel in einen roten Kasten werfen.

      ad 3.) a) Auch bei Teilumzügen muss bei der ersten Einfuhr direkt die Liste des KOMPLETTEN Umzugsguts vorliegen. So wird Betrug vorgebeugt, damit Du nicht wahhllos Neukäufe darüber zollfrei einführen kannst, denn Du hast 2 Jahre, um den Umzug zu beenden. Im allgemeinen sind die Grenzwächter da aber auch entgegenkommend. Bei mir sind die Schwiegereltern aus Europa weggezogen, wodurch noch einige Kisten altes Spielzeug und mein altes Fahrrad zu uns mussten. Nach dieser Erläuterung und da es nicht einmal eine volle Auto-Ladung war, wurde das problemlos als "Addendum" akzeptiert. In diesem Szenario müsste Deine Frau mit eingetragen werden.

      b) Rechtlich gesehen könnt ihr vermutlich auch zwei Umzüge machen, habe hier aber keine Erfahrungen.

      ad 4.) Du muss es nicht auf den Cent (nzw. Rappen) und mg genau angeben. Es sollte grob abgeschätzt werden und auch stimmen. Wenn Du z.B. nur mit einem PKW 5t und 30.000€ deklarierst, werden die natürlich aufmerksam (und werden Dich auch zwingen 1,5t zu entladen, damit Du weiterfahren darfst). Für den Laptop kannst Du z.B. schnell mal auf ebay gucken oder Dir überlegen, wieviel Du gerne kriegen würdest, wenn Du ihn verkaufen würdest.
      Auch bei der Lsite des Umzugsguts musst Du nicht groß ins Detail gehen. Es reicht "5 Kisten Bücher, 3 Kisten Küchen Utensilien, 1 Tisch, 2 Stühle,...."

      ad 5.) Ich weiss nicht, wie es in Bern ist, aber rufe dort evtl. vorher an, was für Dokumente sie bei verheirateten Ausländern sehen wollen. Bei meiner Gemeinde im Aargau wollten sie noch Eheurkunde, Geburtsurkunden von uns beiden etc. sehen. Die hatte ich spontan nicht dabei und musste nochmals dort hin.

      ad 6.) Die wirst Du erst abschliessen können, wenn Du Deinen Ausländerausweis in den Händen hältst, also 5-30 Tage nach Anmeldung (abhängig vom jeweiligen kantonalen Amt für Migration). In der Regel meldest Du Dich an und beginnst zu arbeiten und hast dann X Tage Zeit, um den NAchweis der Krankenversicherung nachzureichen.


      Viel Erfolg!

      Erstmal vielen Dank für die ganzen Antworten!

      Tatsächlich geht es um den Übergang Waldshut-Tiengen. Und dazu noch ne ganz dumme Frage: verkaufen die bei der Warenabfertigung auch direkt Schweizer Vignetten? Ich hätte ja jetzt auf die Shell Tankstelle vor Ort gebaut aber wenn ich eh beim Zoll anhalten muss ... ;)