Familienzulage....

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Familienzulage....

      Hi liebe Auswanderer,

      Ich bin da langsam am verzweifeln, ich versuche schon seit März mein Antrag auf familienzulage durchzuboxen.
      Jedesmal wenn ich nach Aufforderung und Einreichung einiger Dokumente 2-3 Wochen Wartezeit in kauf nehme, kommt wieder die Meldung der Sachbearbeiterin es würden noch unterlagen fehlen!

      Jedes mal ist das was anderes und total stupides, wie ich benötige Ihre AHV Nummer, dann wieder das und jenes....
      Das geht schon seit wie gesagt März.

      Ist das beabsichtigt weil ich aus Deutschland komme?
      Ich fühle mich echt etwas wie im Katz und Maus spiel ;(
      Grüsse
    • Ich kenne die Konstellationen nicht - wenn der Fall etwas komplizierter ist, kann ich es mir gut vorstellen, dass noch herauskommt, dass Unterlagen oder Daten benötigt werden.
      Und es ist nicht stupide, dass nach der AHV-Nummer gefragt wird - gerade für so etwas ist die sicher zwingend.
      Es stellt sich auch die Frage, wer das Formular ausgefüllt und abgeschickt hat. Oft ist ja erwähnt, welche Begleitdokumente noch benötigt werden.
      Dass ein Antrag fundiert geprüft wird, kann man dem Amt nicht vorwerfen. Den emotionalen Rassismusvorwurf sollte man daher erstmal weg lassen.
    • Eigentlich läuft der Antrag auf Familienzulage doch auch über den Arbeitgeber? Denn auf dem Formular das ich gestern dazu (hier im Aargau bei der SVA sind es 6 Seiten) abgegeben habe muss der Antragssteller (Arbeitnehmer) und der Arbeitgeber unterschreiben. Die Personaladministration wird hier im Formular sogar als Vorprüf-Instanz vorgeschlagen, da die eigentlich Erfahrungswerte haben sollten.
    • Hallo Farrid84

      Da ich gerade selber durch dieses Tor gehen musste, kann ich aus erster Hand berichten.

      Also erstmal, ja, es ist wirklich ein wenig mühsam und kompliziert! Als unser Sohn Ende April 19 auf die Welt gekommen ist, wurden wir schriftlich vom Kant. Zivilstandesamt darüber informiert, dass für die Registrierung unseres Sohnes noch Unterlagen benötigt werden;
      - Geburtsurkunde Mann/Frau
      - Eheurkunde
      - Kopien der Pässe und Ausländerausweise
      Soweit so gut...nur dürfen die Dokumente nicht älter als 6 Monate sein! :S
      Da meine Frau und ich beides Deutsche Staatsbürger sind, mussten wir über die jeweiligen deutschen Ämter die Dokumente bestellen (ingesamt 3 Ämter). Auf folgenden Seiten kann man dies online beantragen;
      standesamt-online-antrag.de
      standesamt.com
      Dies kostete pro Dokument zwischen 10-15 Euro und dauerte je nach Amt zwischen 10-20 AT. Ein Amt war sogar so "nett" und schrieb mir, dass ich doch 10 Euro in Bar und ein Rückcouvert mit Briefmarke dem ausgefüllten Schreiben beilegen soll! X(
      TIPP: Schreibt oder ruft die Ämter nach der Beantragung proaktiv an, um Druck zu machen! Die schieben sonst diese Anträge nach weeeeeit hinten...

      Nachdem dann nun endlich alle Dokumente bei uns eingetroffen sind, musste ich 2x zum Zivilstandesamt (per Post geht auch, dauert dann halt länger in der Bearbeitung) um die Registrierung anzumelden und dann letztlich per Kontrolle zu bestätigen. Dann kam nach etwa 3-4 AT die Geburtsurkunde zu uns nach Hause. Juhu! :thumbup:

      So...immer noch keine Familienzulage beantragt...wie ging's damit weiter? Das Dokument zur Beantragung der Familienzulage bekommt man, wie gesagt, vom Arbeitgeber. Es bietet sich an, dies vorher dort schon vorbereiten und ausfüllen zu lassen. Auf dem Dokument werden zwar verschiedene Formulare (u.a. Familienbüchlein etc.) verlangt aber es bietet sich an dort vorher mal telefonisch anzufragen was denn wirklich notwendig wird. Mein Arbeitgeber meinte nämlich noch zu mir, man würde den B-Ausweis von unserem Sohn beilegen müssen. Problem, diesen bekommen wir vom Amt erst nach der Registrierung zugesandt...das dauert aber auch nochmal 5-6 Wochen!! ?( X( ?(
      So langsam dachte ich, die sind hier komplizierter und schlimmer als die Deutschen Behörden!!!

      Aber...die Familienkasse meinte nur, es würden auch das ausgefüllte Formular vom AG, Geburtsurkunde von unserem Sohn sowie unsere beiden B-Ausweise für die Beantragung genügen! Der AG schickt dann alles zusammen zur Familienkasse.

      Ingesamt hat das alles aber etwa 6 Wochen gedauert und war doch sehr aufwendig. Dies lag aber vorrangig daran, dass wir bei den deutschen Ämtern die Dokumente beantragen mussten. Letztlich waren das Zivilstandesamt und die Familienkasse sehr kulant, schnell und freundlich.

      Ich hoffe das hilft...einfach geduldig bleiben! Letztlich wird die Familienzulage nachgezahlt falls es länger dauert.

      VG Robert
    • Zum Thema selbst kann ich nichts sagen, nur zu den genannten Links. Lieber direkt bei den Standesämtern der jeweiligen Gemeinde die Dokumente bestellen. Dauert genauso lange und ist preiswerter, da standesamt-online bzw. standesamt.com nichts anderes machen als man selbst. Nur lassen die sich das bezahlen zusätzlich zu den eh anfallenden Gebühren beim Standesamt.

      Mich nervt die Tatsache sowieso, dass man jedesmal eine neue Geburtsurkunde benötigt. Als wäre die nach 6 Monaten nicht mehr richtig. Hab ich grad wieder bei meiner Hochzeit erlebt. Anderthalb Jahre zuvor hab ich erst eine abgegeben bei der Anmeldung. ;(
    • Hoi,

      bei mir lief alles reibungslos über unsere Personalabteilung. Ich hatte die Geburt per Email bekannt gegeben und habe daraufhin unaufgefordert den Antrag erhalten, wo auch vermerkt war, welche Dokumente ich mit einreichen muss.
      Alles zusammen ausgefüllt und an die Personaler zurückgeschickt und beim nächsten Monat stand die Kinderzulage bereits auf meiner Lohnabrechnung....