Schweizerin: Arbeit in CH, Mann und 2 Wohnzitz in DE. Domizil CH behalten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schweizerin: Arbeit in CH, Mann und 2 Wohnzitz in DE. Domizil CH behalten

      Hallo zusammen

      Habe folgendes Problem:

      Ich bin Schweizerin und wohne in granznähe von DE, also in der Schweiz (Domizil)

      Arbeiten tu ich ebenfalls in der CH.

      Mein 2. Wohnsitz soll DE werden (ist das überhaupt möglich ohne das ich Steuern zahlen muss in DE wenn mein 2 Wohnsitz in DE wird?)

      Nun zu meiner 2 Frage:

      Kann ich mit meinem Mann Standesamtlich in DE heiraten ohne das ich dann steuerpflichtig in DE bin? Arbeiten möchte ich weiterhin in der CH und ebenfalls als Hauptdomizil die CH behalten.

      Kann mir jemand sagen ob das möglich ist oder ob das verboten ist?

      Liebe Grüsse

      Hanni
    • Hallo Hanni

      Nur einen Zweitwohnsitz kannst du in Deutschland nicht haben, da jedes Land den Wohnsitz nur als Erstwohnsitz sieht. Für die Steuerpflicht ist in erster Linie relevant, wo du deinen Lebensmittelpunkt hast. Ohne alle Fakten zu kennen ist dies schwer zu beurteilen. Wenn ich aber richtig zwischen den Zeilen lese, lebt dein Mann in Deutschland und du möchtest in beiden Ländern wohnen. In diesem Fall würde sich der Lebensmittelpunkt voraussichtlich nach Deutschland verschieben und du damit in Deutschland steuerpflichtig und in der Schweiz Quellensteuerpflichtig werden.

      Ob ihr in Deutschland heiratet oder in der Schweiz spielt vorm Gesetz und für die Steuer keine Rolle. Ihr solltet aber vorher unbedingt mit dem Standesamt reden, da ihr für die Heirat ein paar Dokumente (Heimatbuch, Geburtsurkunde usw.) aus der Schweiz benötigt.

      Schöne Grüsse
      Maik
    • Maik hat das alles völlig richtig geschrieben, ich will nur extra darauf hinweisen dass es natürlich nicht verboten ist (weil gefragt).

      Rechtlich wird das ganze am DBA orientiert, das arbeitet ja in beide Richtungen. Und da stimme ich mit Maik überein, dass eine Hochzeit und Wohnsitznahme ein ziemlich eindeutiges Indiz dafür ist, dass sich der Lebensmittelpunkt verlagert hat. (Das ist unabhängig von der Anzahl der Tage des Aufenthaltes, entscheidend ist der Wohnsitz im weiteren Land, damit wird man automatisch erstmal unbeschränkt steuerpflichtig, wer die Versteuerung tatsächlich vornimmt wird dann via DBA geregelt)