Überlappende Zahlungen Arbeitgeber Deutschland und Schweiz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Überlappende Zahlungen Arbeitgeber Deutschland und Schweiz

      Liebes Forum,

      letztlich werde ich mich zum 22.07.2019 in Deutschland abmelden und meine Schweizer Wohnung am Folgetag beziehen und mich in der Schweiz anmelden.
      Mein neuer Job wird am 01.08.2019 in der Schweiz beginnen.
      Meinen alten Job in Deutschland habe ich zum 30.06.2019 gekündigt.

      Nun mein Problem: Ich bekomme Ende Juli und Ende August Überstundennachzahlungen von meinem deutschen Arbeitgeber. Beim Finanzamt müsste ich mich aber schon im Juli beim Wegzug abmelden, um nicht doppelt steuern zahlen zu müssen?
      Wie handhabe ich dies am besten? Oder werden die Überstundennachzahlungen dann in der Schweiz besteuert?

      VG
    • Hallo Karl

      Ich wüsste nicht, warum dies ein Problem sein sollte. Die Zahlungen beziehen sich auf die Tätigkeiten bis Ende Juni in Deutschland. Wann diese gezahlt werden hat weder auf die Abmeldung noch auf die Steuer eine Auswirkung. Die Besteuerung für diese Nachzahlungen erfolgt in Deutschland. Ich würde an deiner Stelle, dem deutschen Finanzamt melden das noch Nachzahlungen kommen, dann sollte es kein Problem geben.

      Schöne Grüsse
      Maik
    • Im Zügeljahr findet ohnehin eine Besteuerung in beiden Ländern statt und da es sich immer um ein Steuerjahr handelt ist es egal. Lediglich wenn eine beschränkte Steuerpflicht angestrebt werden sollte, kann das Datum und damit Dauer des Einkommens in Deutschland relevant werden. Bei gewöhnlichen Arbeitnehmern wäre das aber wohl eher zum Nachteil, also ist es egal.

      Nebenbei: Wenn der Arbeitgeber die Stunden auszahlt macht er das doch regelmässig über eine ordentliche Buchführung, d.h. Dein Lohnsteuerabzug ist da bereits vorgenommen.
    • Danke euch!

      Wenn ich jetzt ein Konto in der Schweiz eröffne am Tag nach dem Wegzug aus Deutschland und der Anmeldung in der Schweiz, dann darf ich aber angeben, dass ich nur in der Schweiz steuerpflichtig bin, oder? Sprich, ich habe zu dem Zeitpunkt ja keine Tätigkeit mehr in Deutschland und auch keinen Wohnsitz.

      VG
    • karl_01 schrieb:

      Danke euch!

      Wenn ich jetzt ein Konto in der Schweiz eröffne am Tag nach dem Wegzug aus Deutschland und der Anmeldung in der Schweiz, dann darf ich aber angeben, dass ich nur in der Schweiz steuerpflichtig bin, oder? Sprich, ich habe zu dem Zeitpunkt ja keine Tätigkeit mehr in Deutschland und auch keinen Wohnsitz.

      VG
      Für das Umzugsjahr wärst du aber trotzdem auch noch in Deutschland steuerpflichtig.
    • also ich habe 2016 im November letztmalig gearbeitet.Habe dann komplett meine gesammelten Unterlagen dem Steuerverein für die Steuererklärung zukommen lassen und bin am nächsten Tag mit dem Umzugswagen in die Schweiz gezügelt.Natürlich gabs den Lohnsteuernachweis vom Arbeitgeber erst im Januar 2017.Den Dezember habe ich meinen Wohnsitz in der Schweiz gehabt und somt war alles abgeschlossen zum Thema Steuern.
      Beste Grüsse Honigbiene
    • Bei der Post habe ich erlic h gesagt nichts ausgefüllt bei Kontoeröffnung.Das hat die Dame am Schalter gemacht.Aber grundsätzlich bist Du dann bis zum Umzug steuerpflichtig in Deutschland und ab da bezahlst Du Quellensteuer in der Schweiz.Ich habe mich auch beim Finanzamt abgemeldet und habe bis heute keine Probleme bekommen.
      Gruss Honigbiene