Einfuhr Auto mit Bewilligung 15.30

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Einfuhr Auto mit Bewilligung 15.30

      Guten Abend,

      ich bin vor zwei Wochen mit meiner Familie aus Deustchland nach Basel umgezogen.
      Wir haben unser PKW mit Bewilligung 15.30 eingeführt, weil die "6-Monate Voraussetzung" nicht erfüllt war.
      Das Auto wurde bereits bei der Polizei in Basel Registriert und eine Anwohnerparkkarte wurde ausgestellt.
      Laut Polizei darf ich mein Auto mit deutschen Kontrolschilldern 1 Jahr lang in der Schweiz fahren.
      Aslo von der schweizerischen Seite ist alles prima. Mein Fahrzeug ist in Basel registriert und ich habe eine Anwohnerparkkarte.
      Ich habe aber folgende zwei Probleme:

      1. Der Strassenverkehrsamt aus Deutschland fordert die Ummeldung von Auto, weil wir nicht mehr in Deutschland wohnen.
      Die Ummeldung vom Auto kann ich nur dann machen, wenn das Fahrzeug verzollt ist. Das Auto möchte ich aber nicht verzollen, sonst macht doch die Bewilligung 15.30 keinen Sinn.
      Ich weiss, dass viele diese Bewilligung bekommen. Wie wird bei den anderen der Sachverhalt mit dem Strassenverkehramt, Kfz-Steuer und Versciherung gehandhabt?
      Dafür gibt es doch diese Bewilligung, dass man zwei Jahre lang das Auto in der Schweiz unverzollt nutzen darf ohne das Auto umzumelden.

      Nach langen recherchen und Telefonaten mit dem Strassenverkehrsamt in Deutschland und mit der Polizei in Basel, kam ich zu dem Ergebnis, dass ich mein Auto verzollen muss. Die Kosten würden sich bei mir auf ca. 1000 Euro belaufen.
      Dazu kommt noch die CO2 Sanktion. Diese habe ich im Internet ausgerechnet. Es ergibt sich ein Betrag von fast 11.500,00 CHF. Bei der sanktion bin ich mir nicht sicher, ob das mein Fall betrifft. Hat jemand diesbezüglich Erfahrung gemacht?

      2. Die Kfz-Versicherung sagt, dass der Versicherungsschutz maximal drei Monate besteht seit dem Tag des Umzugs.
      Laut Versicherung besteht der Versicherungsschutz nur wenn das Auto in Deutschland genutzt wird, aber nicht im Ausland.
      Die versicherung in der Schweiz sagt, dass Sie keine Versicherung übernehmen für die Autos mit den deutschen Kontrollschildern.


      Ich weiss nicht, wie ich dieser Situation verfahren soll. Vielleicht kann mir jemand helfen.

      Vielen Dank im Voraus!

      Schöne Grüsse

      Azamat
    • Hoi Azamat,

      zum Punkt 1: das deutsche Strassenverkehrsamt hat in dem Fall Recht. Da du keinen Wohnsitz mehr in Deutschland hast, darfst du dort kein Fahrzeug mehr auf deinen Namen angemeldet haben.
      Wahrscheinlich kommt es auf das jeweilige Strassenverkehrsamt an und wie strikt diese sind.

      Der Betrag von CHF 11'500 erscheint mir doch etwas hoch, bzw du hast irgendwas mit den Zollkosten verwechselt (laut deiner Aussage CHF 1'000).

      Zu 2: auch da ist es leider so, dass die Versicherung dir das ablehnen kann.

      Schau evtl hier nochmal nach: klick

      Ich kann dir leider auch keine besser Auskunft geben, da ich mein Auto damals mit dem Formular 13.20 als Umzugsgut eingeführt habe.
      Wenn der Betrag bei dir aber wirklich so hoch sein sollte wie geschrieben, würde ich an deiner Stelle das Auto in Deutschland verkaufen und mir in der Schweiz ein neues Auto zulegen.


      VG basileus
    • Also wenn deine CO2 Steuer über 11'000 CHF beträgt, müsste Dein Auto über 230 g/Km CO2 Austoss haben... zumindest wenn ich keinen Denkfehler drinnen habe.
      Bist Du dir da sicher?

      ~ Sanktion für ein Auto mit 100 g/km Abweichung (von 130) = 100 x CHF 111.00 = 11'000 CHF.

      Information hierzu findest Du auch online: co2-boerse.ch/co2-steuer/

      Fahrzeuge aus dem Luxus-Segment (Aston Martin, Ferrari, McLaren etc.) sind teilweise gesondert zu besteuern, bzw. zahlen vermindert oder gar nicht.
      Eigentlich müsste dir der Zoll, aber genau mitteilen können, was da auf dich zukommt.