Sparbuch oder Girokonto in der Schweiz eröffnen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sparbuch oder Girokonto in der Schweiz eröffnen?

      Hi Zusammen,

      Ich Lebe in Deutschland und spiele schon länger mit dem Gedanken in der Schweiz mir ein Sparbuch anzulegen auch wenn es vom aktuellen Zinssatz keinen großen Sinn macht.

      Wie ich gesehen habe kann man bei manchen Schweizer Banken wie z.B bei
      https://www.swissquote.ch/sqw-static...ction_fees.jsp

      Kostenlos ein Sparbuch eröffnen Online.

      Jetzt ist meine Frage was ist zu beachten wenn man in Deutschland arbeitet und dort auch Lebt um legal ein Kostenloses Sparbuch in der Schweiz zu eröffnen?

      Gibt es auch ein kostenloses Girokonto ohne regelmäßigen Mindestgeldeingang im Monat welches man Kostenlos eröffnen kann in der Schweiz?
      Welche Bank ist vielleicht sogar zu empfehlen?

      Da ich damit überhaupt keine Erfahrungen habe aber schon länger mit dem Gedanken Spiele mir ein zweites Girokonto zu eröffnen welches aber nicht in Deutschland ist sondern in der Schweiz sowie ein Sparbuch wollte ich mich vorerst erkundigen welche Bank zu empfehlen ist und sowas anbietet und worauf ist zu achten wenn man in Deutschland lebt und dort auch Arbeitet und was sind die Voraussetzungen in der Schweiz?

      Ein Kostenloses Sparbuch durfte ja eigentlich kein Problem sein nur wie ist dass wegen dem Finanzamt, Steuer, Lohnsteuerausgleich u.s.w in Deutschland?

      Da der Zinssatz sowieso in der Schweiz im Keller momentan ist dürfte dass Problemlos machbar sein ohne dass man es versteuern muss was man dort einzahlt oder wie sieht dass aus?

      Kann man auch ein Girokonto oder Sparbuch Online eröffnen und was wird dafür benötigt alles und worauf ist zu achten drauf?
    • Die Schweiz nimmt im Rahmen der Weissgeldstrategie seit mehreren Jahren erfolgreich am automatisierten Informationsausgleich teil

      In der Praxis bedeutet dies, dass man seither kein Konto (egal welche Form) eröffnen kann, ohne dem automatisierten Informationsaustausch mit dem Land der steuerlichen Ansässigkeit zuzustimmen.

      Damit ist das steuerrechtlich dann ganz einfach. Aber: den erhöhten Aufwand mit Steuerausländern (i.d.R. auch Meldeadresse im Ausland) lassen sich die Institute mit ein paar Stutz im Monat bezahlen. Bei mir war diese sogenannte Domizilgebühr bei der Postfinance bei 25 CHF pro Monat und Konto. (CHF und EUR Konto machten dann 50 CHF je Monat.)

      Nebenbei: Auch wenn nur ein paar Rappen als Zinsertrag entstehen empfiehlt es sich dringlich, auch diese gegenüber dem FA zu deklarieren. Die Information darüber haben die ohnehin vorliegen...
    • Hallo Cena 90
      kostenloses Sparbuch? hmmm fällt mir gerade nicht ein...und Du musst wohl genauso Kontoführungsgebühren bezahlen wie in Deutschland..es geht Dir wohl eher darum..dass Deutschland kein Zugriff auf Dein Geld hat..ggf ..Vermögen ect worauf Deutschland zurückgreifen würde...oder?
      Beste Grüsse
      Honigbiene
    • Also ich würde mir generell gerne ein Sparbuch in der Schweiz anlegen falls mal der Zinssatz zu einem späteren Zeitpunkt wieder steigt würde aber auch nicht ausschließen in die Schweiz auszuwandern irgendwann falls es sich mal ergeben sollte.

      Nur da ich mir ein Sparbuch anlegen möchte in der Schweiz weiß ich nicht bei welcher Bank dass am besten zu empfehlen ist am liebsten wäre es mir Online natürlich ansonsten wäre Basel am nächst möglichsten von mir.

      Da es in Deutschland bei manchen Banken Kostenlose Girokonten gibt ohne Monatliche Kontoführungsgebühren und ohne Mindesteinkommen dachte ich dass es sowas in der Schweiz auch gibt?

      Bin mal auf die Seite hier gestoßen:
      deutscheskonto.org/de/kontoeroeffnung-schweiz-online/

      Hat da jemand mit Erfahrungen gemacht schon?

      @honigbine111

      Es gibt in Deutschland ein paar Banken die bieten Kostenlos ein Girokonto an ohne Monatliche Kontoführungsgebühren ohne Mindesteinkommen machen aber nicht viele banken nur manche daher dachte ich dass es sowas in der Schweiz auch gibt?

      Ein Sparbuch in der Schweiz würde aber wahrscheinlich nur mit einen Girokonto Sinn machen damit man Geld auch von der Schweiz nach Deutschland überweisen kann oder?
    • Hoi Cena

      dein Wunsch hört sich für mich irgendwie komisch an. Wie aus einem Krimi.... Das Geld ist auf einem Schweizer Konto....

      Kann mich jemand aufklären? Wozu ist das gut? Hier werden genauso Gebühren erhoben wie überall und die meisten haben auch gar kein Konto eröffnen können ohne Bewilligung oder Wohnsitzbestätigung... also welchen Nutzen hat ein Sparbuch in einem Land in dem man nicht wohnt?

      Bitte erklärt mir das so, als wäre ich 6 Jahre alt ^^
    • Markus Schulz schrieb:

      Die Schweiz nimmt im Rahmen der Weissgeldstrategie seit mehreren Jahren erfolgreich am automatisierten Informationsausgleich teil

      In der Praxis bedeutet dies, dass man seither kein Konto (egal welche Form) eröffnen kann, ohne dem automatisierten Informationsaustausch mit dem Land der steuerlichen Ansässigkeit zuzustimmen.

      Damit ist das steuerrechtlich dann ganz einfach. Aber: den erhöhten Aufwand mit Steuerausländern (i.d.R. auch Meldeadresse im Ausland) lassen sich die Institute mit ein paar Stutz im Monat bezahlen. Bei mir war diese sogenannte Domizilgebühr bei der Postfinance bei 25 CHF pro Monat und Konto. (CHF und EUR Konto machten dann 50 CHF je Monat.)

      Nebenbei: Auch wenn nur ein paar Rappen als Zinsertrag entstehen empfiehlt es sich dringlich, auch diese gegenüber dem FA zu deklarieren. Die Information darüber haben die ohnehin vorliegen...
      Sparkonto bei der Postfinance kostet nichts. Ich habe letzte Woche eröffnet.
      Man muss bei der Eröffnung Steuer-ID vorliegen.
    • Hallo Cena

      Ohne Aufenthaltsbewilligung wird es bei den meisten Banken teuer werden. Bei den Kosten wird unterschieden zwischen Inländern (dazu gehören auch Ausländer mit Aufenthaltsbewilligung) und Ausländern ohne Wohnsitz in der Schweiz. Ohne Wohnsitz in der Schweiz sehe ich keine Chance auf ein kostenfreies Konto.

      @bell@ Das gilt aber erst ab einem Anlagevermögen (Aktien, Lebensversicherung, usw.) von 25'000 Franken und gilt nicht für Ausländer ohne Wohnsitz in der Schweiz oder meinst du ein anderes Angebot.

      Schöne Grüsse
      Maik
    • bell@ schrieb:

      Markus Schulz schrieb:

      Die Schweiz nimmt im Rahmen der Weissgeldstrategie seit mehreren Jahren erfolgreich am automatisierten Informationsausgleich teil

      In der Praxis bedeutet dies, dass man seither kein Konto (egal welche Form) eröffnen kann, ohne dem automatisierten Informationsaustausch mit dem Land der steuerlichen Ansässigkeit zuzustimmen.

      Damit ist das steuerrechtlich dann ganz einfach. Aber: den erhöhten Aufwand mit Steuerausländern (i.d.R. auch Meldeadresse im Ausland) lassen sich die Institute mit ein paar Stutz im Monat bezahlen. Bei mir war diese sogenannte Domizilgebühr bei der Postfinance bei 25 CHF pro Monat und Konto. (CHF und EUR Konto machten dann 50 CHF je Monat.)

      Nebenbei: Auch wenn nur ein paar Rappen als Zinsertrag entstehen empfiehlt es sich dringlich, auch diese gegenüber dem FA zu deklarieren. Die Information darüber haben die ohnehin vorliegen...
      Sparkonto bei der Postfinance kostet nichts. Ich habe letzte Woche eröffnet.Man muss bei der Eröffnung Steuer-ID vorliegen.
      Ich habe heute dort nachgefragt bei der Postfinance und dort wurde mir gesagt dass man für ein Sparkonto Pro Monat 25 CHF zahlt und mit einen Girokonto circa. 30 CHF

      Ich habe zwar unter folgenden link gesehen: postfinance.ch/de/privat/produ…3WUQCjnwfBK5OjpcsWOxxpdwg

      Das es anscheinend Kostenlos angeboten wird aber da ich nicht in der Schweiz Lebe und dort Arbeite scheint es wohl kostenpflichtig zu sein?

      Gibt es bei keiner Bank in der Schweiz die Möglichkeit auf ein Kostenloses Sparkonto oder Tagesgeldkonto? Ist dass wirklich bei jeder Bank kostenpflichtig?

      In Deutschland sind die Sparkonten und Tagesgeldkonten doch auch kostenlos oder liegt dass wirklich nur daran wenn man nicht im selben Land lebt dass es kostenpflichtig ist?
    • Wie sieht es denn bei der Crédit Agricole next bank aus habe ich da die Chance auf ein Kostenloses Sparkonto oder Tagesgeldkonto wo mir keine Monatlichen Gebühren berechnet werden?

      Laut diesen Artikel hier auf folgender Seite: moneyland.ch/de/bank-gebuehren-ausland


      Gebührenbefreiungen
      Für gute Kunden – zum Beispiel mit einem grossen Anlagebetrag oder einer Hypothek – verzichten manche Banken auf eine Zusatzgebühr. Das gilt häufig auch für Vermögensverwaltungskunden. Die Art der Gebührenbefreiung variiert allerdings von Bank zu Bank.
      Einige wenige Banken verlangen gar keinen Aufpreis für Kunden mit ausländischem Wohnsitz. Crédit Agricole next bank verlangt gemäss eigenen Angaben keinen Aufpreis für Kunden mit Wohnsitz in Frankreich, Deutschland und Liechtenstein (mit einem wirtschaftlichen Bezug zur Schweiz).
      Da in dem Artikel die Credit Agricole nxt Bank erwähnt wird dürfte es dort vielleicht auch gehen?

      Hier mal ein Link zur Bank: ca-nextbank.ch/de/de/sparen/ein-sparkonto-eroeffnen.html
    • Der Haken wird dort sein "Für Kunden mit einem wirtschaftlichen Bezug zur Schweiz". Diese schwammige Aussage kann die Bank ziemlich frei auslegen.

      Ich glaube kaum, dass es in der Schweiz ein Konto für Auslandskunden ohne Kosten gibt. Markus hat dies bereits gut mit dem erhöhten Verwaltungsaufwand begründet.

      Einen Vergleich mit Deutschland würde ich mir sparen. Deutschland ist nicht gleich Schweiz. Gerade im Finanzsektor sind die Unterschiede deutlich. Es gibt in der Schweiz sogar Banken (Julius Bär, UBS und andere), die ab einer gewissen Einlage sogar Minuszinsen verlangen, was in Deutschland wahrscheinlich nicht vorstellbar wäre.
    • Cena90 schrieb:

      Wie sieht es denn bei der Crédit Agricole next bank aus habe ich da die Chance auf ein Kostenloses Sparkonto oder Tagesgeldkonto wo mir keine Monatlichen Gebühren berechnet werden?

      Laut diesen Artikel hier auf folgender Seite: moneyland.ch/de/bank-gebuehren-ausland


      Gebührenbefreiungen
      Für gute Kunden – zum Beispiel mit einem grossen Anlagebetrag oder einer Hypothek – verzichten manche Banken auf eine Zusatzgebühr. Das gilt häufig auch für Vermögensverwaltungskunden. Die Art der Gebührenbefreiung variiert allerdings von Bank zu Bank.
      Einige wenige Banken verlangen gar keinen Aufpreis für Kunden mit ausländischem Wohnsitz. Crédit Agricole next bank verlangt gemäss eigenen Angaben keinen Aufpreis für Kunden mit Wohnsitz in Frankreich, Deutschland und Liechtenstein (mit einem wirtschaftlichen Bezug zur Schweiz).
      Da in dem Artikel die Credit Agricole nxt Bank erwähnt wird dürfte es dort vielleicht auch gehen?
      Hier mal ein Link zur Bank: ca-nextbank.ch/de/de/sparen/ein-sparkonto-eroeffnen.html
      Das musst du die Bank schon selber fragen. Abgesehen davon kennt man den Begriff "Sparbuch" oder "Tagesgeldkonto" in der Schweiz nicht.
      Vermögensverwaltung oder "grosser Anlagebetrag" bedeutet übrigens deutlich über CHF 100.000.
      Und überlies' nich den letzten Satz in deinem Zitat...da steht etwas von wirtschaftlichem Bezug zur Schweiz.

      Wie auch immer, ich sehe keinen Sinn in dem Vorhaben. Du wirst nur Geld verbrennen. Wenn du in Währungen diversifizieren willst, so kannst du ein Forex-Konto eröffnen, in entsprechende Finanzvehikel investieren oder bei einer deutschen Bank ein CHF-Konto eröffnen (die Postbank bietet z.B. so etwas).
    • Maik schrieb:

      Der Haken wird dort sein "Für Kunden mit einem wirtschaftlichen Bezug zur Schweiz". Diese schwammige Aussage kann die Bank ziemlich frei auslegen.

      Ich glaube kaum, dass es in der Schweiz ein Konto für Auslandskunden ohne Kosten gibt. Markus hat dies bereits gut mit dem erhöhten Verwaltungsaufwand begründet.

      Einen Vergleich mit Deutschland würde ich mir sparen. Deutschland ist nicht gleich Schweiz. Gerade im Finanzsektor sind die Unterschiede deutlich. Es gibt in der Schweiz sogar Banken (Julius Bär, UBS und andere), die ab einer gewissen Einlage sogar Minuszinsen verlangen, was in Deutschland wahrscheinlich nicht vorstellbar wäre.
      Danke dir für deine Antwort, hat mich erst einmal nur interessehalber interessiert, beim Aktuellen Zinssatz in der Schweiz macht ein Sparkonto wahrscheinlich sowieso keinen Sinn?

      Wenn man ein Sparkonto/Tagesgeldkonto im Ausland anlegen möchte auch wegen dem Zinssatz in welchen Land würde es sich lohnen wo man mit einen Wohnsitz in Deutschland gute Chancen hat ein Kostenloses zu bekommen ohne Auslandsgebühren wie in der Schweiz??

      @lieberjott
      Danke dir für die Infos

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Cena90 ()

    • Cena90 schrieb:

      Danke dir für deine Antwort, hat mich erst einmal nur interessehalber interessiert, beim Aktuellen Zinssatz in der Schweiz macht ein Sparkonto wahrscheinlich sowieso keinen Sinn?
      Wenn man ein Sparkonto/Tagesgeldkonto im Ausland anlegen möchte auch wegen dem Zinssatz in welchen Land würde es sich lohnen wo man mit einen Wohnsitz in Deutschland gute Chancen hat ein Kostenloses zu bekommen ohne Auslandsgebühren wie in der Schweiz??

      @lieberjott
      Danke dir für die Infos
      Ein Sparkonto macht generell keinen Sinn, da es in fast jedem Land Inflation gibt und dein Geld somit über die Jahre weniger Wert wird.

      Ich verstehe den Sinn hinter deinen Überlegungen nicht. Geht es dir darum, Zinsen zu bekommen, oder möchtest du andere Währungen als Euro haben?
      Die Zinsen für Tagesgeld kannst du im aktuellen Umfeld vergessen (EZB-Leitzins ist bei -0.4%, SNB-Leitzins auf -0.75%). D.h. die Banken müssen für Sichteinlagen bei den Zentral- bzw Notenbanken Geld zahlen, damit dieses verwahrt wird. Das hat allein der SNB im letzten halben Jahr fast 2 Mrd Franken an Zinsen eingebracht.

      Du wirst also kaum noch Tagesgeldkonten finden (in Europa), welche dir Zinsen zahlen. Macht für die Banken auch keinen Sinn. Und wenn du doch eins findest, dann hast du ein höheres Risiko.
      Ein Konto in der Schweiz macht noch weniger Sinn, da a) Fremdwährungsrisiko plus b) Gebühren. Und das Schweizer Bankgeheimnis gibt es seit 2008 nicht mehr, wie von anderen weiter oben schon geschrieben.

      Aus meiner Sicht macht Tagesgeld überhaupt keinen Sinn, da du selbst bei 1% Zinsen pro Jahr (was es aktuell nicht mehr gibt) auf 10'000€ Anlagesumme sage und schreibe 100€ bekommst. Dafür bezahlst du aber in einem Jahr vermutlich mehr für Lebensmittel und sonstige Sachen.

      Maik schrieb:

      Einen Vergleich mit Deutschland würde ich mir sparen. Deutschland ist nicht gleich Schweiz. Gerade im Finanzsektor sind die Unterschiede deutlich. Es gibt in der Schweiz sogar Banken (Julius Bär, UBS und andere), die ab einer gewissen Einlage sogar Minuszinsen verlangen, was in Deutschland wahrscheinlich nicht vorstellbar wäre.
      Maik, das stimmt so nicht ganz. Die Altenburger Skatbank hat z.B. schon vor Jahren Negativzinsen eingeführt für Konten grösser als 100'000€. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass es nur eine Frage der Zeit sein wird, wann grössere Banken nachziehen.
    • Ok basileus, das war mir nicht bekannt. Ist aber auch nicht warum es mir im Kern ging. Der Punkt ist eher, dass ich die Vergleiche a la "das gibt es in Deutschland kostenlos, also muss es in der Schweiz sowas auch geben" immer schwierig finde.
    • basileus schrieb:

      Cena90 schrieb:

      Danke dir für deine Antwort, hat mich erst einmal nur interessehalber interessiert, beim Aktuellen Zinssatz in der Schweiz macht ein Sparkonto wahrscheinlich sowieso keinen Sinn?
      Wenn man ein Sparkonto/Tagesgeldkonto im Ausland anlegen möchte auch wegen dem Zinssatz in welchen Land würde es sich lohnen wo man mit einen Wohnsitz in Deutschland gute Chancen hat ein Kostenloses zu bekommen ohne Auslandsgebühren wie in der Schweiz??

      @lieberjott
      Danke dir für die Infos
      Ein Sparkonto macht generell keinen Sinn, da es in fast jedem Land Inflation gibt und dein Geld somit über die Jahre weniger Wert wird.
      Ich verstehe den Sinn hinter deinen Überlegungen nicht. Geht es dir darum, Zinsen zu bekommen, oder möchtest du andere Währungen als Euro haben?
      Die Zinsen für Tagesgeld kannst du im aktuellen Umfeld vergessen (EZB-Leitzins ist bei -0.4%, SNB-Leitzins auf -0.75%). D.h. die Banken müssen für Sichteinlagen bei den Zentral- bzw Notenbanken Geld zahlen, damit dieses verwahrt wird. Das hat allein der SNB im letzten halben Jahr fast 2 Mrd Franken an Zinsen eingebracht.

      Du wirst also kaum noch Tagesgeldkonten finden (in Europa), welche dir Zinsen zahlen. Macht für die Banken auch keinen Sinn. Und wenn du doch eins findest, dann hast du ein höheres Risiko.
      Ein Konto in der Schweiz macht noch weniger Sinn, da a) Fremdwährungsrisiko plus b) Gebühren. Und das Schweizer Bankgeheimnis gibt es seit 2008 nicht mehr, wie von anderen weiter oben schon geschrieben.

      Aus meiner Sicht macht Tagesgeld überhaupt keinen Sinn, da du selbst bei 1% Zinsen pro Jahr (was es aktuell nicht mehr gibt) auf 10'000€ Anlagesumme sage und schreibe 100€ bekommst. Dafür bezahlst du aber in einem Jahr vermutlich mehr für Lebensmittel und sonstige Sachen.

      Maik schrieb:

      Einen Vergleich mit Deutschland würde ich mir sparen. Deutschland ist nicht gleich Schweiz. Gerade im Finanzsektor sind die Unterschiede deutlich. Es gibt in der Schweiz sogar Banken (Julius Bär, UBS und andere), die ab einer gewissen Einlage sogar Minuszinsen verlangen, was in Deutschland wahrscheinlich nicht vorstellbar wäre.
      Maik, das stimmt so nicht ganz. Die Altenburger Skatbank hat z.B. schon vor Jahren Negativzinsen eingeführt für Konten grösser als 100'000€. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass es nur eine Frage der Zeit sein wird, wann grössere Banken nachziehen.
      Da der Euro ja in der Schweiz mehr Wert ist und man früher gute Zinsen drauf bekommen hat ging es mir mehr darum wenn der Zinssatz mal wieder in der Schweiz höher ist um gute Zinsen drauf zu bekommen zum anderen hätte man auch gleich eine andere Währung und wenn man in der Schweiz mal Urlaub macht kann man dann auch auf dass Konto drauf zurückgreifen aber ob es wirklich Sinn macht und sich lohnt ist halt die andere Frage!

      Würde nur Sinn machen wenn man keine Monatlichen Auslandsgebühren zahlen muss, daher wollte ich mich mal erkundigen ob es sich überhaupt lohnt.

      Wenn ich jetzt Geld fest anlegen möchte wo man Zinsen drauf bekommt was gibt es denn in Deutschland sonst noch für Möglichkeiten?

      Die Tagesgeldkonten finde ich jetzt ansich auch nicht schlecht auch wenn man nicht wirklich Zinsen drauf bekommt ist aber eine gute alternative falls man auf Unterschiedliche Sachen sparen möchte und man nicht alles auf einen Sparbuch/Sparkonto haben möchte.
    • Cena90 schrieb:

      Da der Euro ja in der Schweiz mehr Wert ist und man früher gute Zinsen drauf bekommen hat ging es mir mehr darum wenn der Zinssatz mal wieder in der Schweiz höher ist um gute Zinsen drauf zu bekommen zum anderen hätte man auch gleich eine andere Währung und wenn man in der Schweiz mal Urlaub macht kann man dann auch auf dass Konto drauf zurückgreifen aber ob es wirklich Sinn macht und sich lohnt ist halt die andere Frage!
      Würde nur Sinn machen wenn man keine Monatlichen Auslandsgebühren zahlen muss, daher wollte ich mich mal erkundigen ob es sich überhaupt lohnt.

      Wenn ich jetzt Geld fest anlegen möchte wo man Zinsen drauf bekommt was gibt es denn in Deutschland sonst noch für Möglichkeiten?

      Die Tagesgeldkonten finde ich jetzt ansich auch nicht schlecht auch wenn man nicht wirklich Zinsen drauf bekommt ist aber eine gute alternative falls man auf Unterschiedliche Sachen sparen möchte und man nicht alles auf einen Sparbuch/Sparkonto haben möchte.
      Also gleich zum Anfang: als Ausländer gibt es keine kostenlosen Konten in der Schweiz. Du bezahlst, je nach Bank, unterschiedliche hohe Gebühren (25.- pro Monat bei Postfinance).
      Wie von Markus oben schon geschrieben, haben die Schweizer Banken einen höheren Verwaltungsaufwand. Ob die 25.- jetzt gerechtfertigt sind, lasse ich dahingestellt.

      Ich habe es oben schon mal geschrieben: es gibt im heutigen Marktumfeld keine Möglichkeiten, für "risikoloses" Geld bei der Bank noch Zinsen zu bekommen (also Tagesgeld).

      Der Euro ist in der Schweiz auch nicht mehr wert. Das was du meinst, ist der aktuelle Wechselkurs. Im Moment dreht der gerade ordentlich zu Gunsten des Schweizer Franken, und die SNB hat alle Hände voll zu tun dass der Franken nicht noch wertvoller wird :CH: Das wäre der einzige Sinn, der mir einfallen würde für ein Schweizer Konto in Franken. Also den Wechselkurs auszunutzen, wenn z.B. der Franken stärker geworden ist. Lohnt sich aber nur für die Personen, welche ihren Lohn auch in Schweizer Franken bekommen. So lange du erst Euro tauschen musst und weiterhin in Deutschland, also einem Land mit der Währung Euro lebst, ist das für dich sinnlos.

      Ich verlinke dir mal den Finanzwesir zum Thema: hier und hier

      Bei ihm dreht sich vieles um das Thema Finanzen. Da gibts noch viele andere gute Artikel ;)


      Grundsätzlich ist es natürlich gut, wenn man überhaupt erstmal Geld spart. Dafür braucht es bis 100'000€ aber kein weiteres Konto.


      VG basileus