Umschreibung Führerschein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Umschreibung Führerschein

      Hallo,
      ich habe ein sehr komplexes Problem.

      Ich habe in der Schweiz eine C- Bewilligung Studiere nun in Deutschland nähe Stuttgart.
      dort musste ich mich melden . Meinen Wohnsitz in der Schweiz behalte ich bei da ich regelmässig ( jedes Wochenende und die Semesterferien ) in der Schweiz bin.

      Nun mein Problem.

      Ich habe meinen Führerausweis in der Schweiz gemacht. Lt. Deutschem Recht muss ich diesen innert 6 Monaten umtauschen in einen Deutschen Führerschein.
      Nun ergibt sich folgendes Problem. Meine Mutter gibt mir Ihr Auto das in der Schweiz immatrikuliert ist.
      Vom Zoll hat Sie folgende Antwort erhalten

      "Ja, es ist möglich, dass Ihr Sohn das Fahrzeug in Deutschland nutzt, die Bewilligung zur Benutzung des Fahrzeuges sollte er mitführen.
      Da er jedoch in Deutschland studiert, muss er die deutsche Kfz Steuer entrichten, da er nicht auf Urlaubsreise ist.
      s. Link: Entstehung und Beginn der Steuerpflicht
      zoll.de/DE/Privatpersonen/Kraf…r-steuerpflicht_node.html
      Bei der Einreise sollte er sich beim Grenzzollamt melden und die Kfz Steuer entrichten."

      Nun meine Fragen.

      1. Ist damit eine Ummeldung des Fahrzeugs auf mich unnötig
      2. gibt es eine Möglichkeit sowohl den Schweizer Führerschein als auch den Deutschen zu haben. ( Ich müsste ja einen Schweizer Führerausweis haben da ich schon lange Zeit in der Schweiz lebe .

      Oder ist es nicht nötig da meine Mutter ja in der Schweiz ist wenn ich mit Ihrem Auto in der Schweiz fahre.

      Danke für Eure Antworten
      Sternenklar3x
    • Hoi Sternenklar,

      ich würde an deiner Stelle nochmal beim deutschen Zoll anrufen und genau die Frage stellen bzgl der Ummeldung. Aus meiner Sicht würde die Bewilligung bedeuten, dass das Fahrzeug weiter auf deine Mutter läuft.
      Aber besser nochmal etwas Schriftliches haben.

      Bzgl Frage 2: es gibt meines Wissens nach keine Möglichkeit beide Führerscheine zu haben. Also entweder den deutschen Führerschein ODER den Schweizer Führerausweis. Aber auch da am besten nochmal den Zoll fragen bzw auch die Schweizer Polizei. Nicht dass du dann ein Problem hast, weil du mit deutschem Führerschein ein Schweizer Fahrzeug führst.

      Ich würde davon ausgehen, dass du deinen Schweizer Führerschein behalten darfst. Aber besser bei den offiziellen Stellen nachfragen und sich die Antworten schriftlich geben lassen.


      VG basileus
    • Ein weiteres Problem ist, dass man, wenn das Auto auf die Mutter zugelassen bleibt, ein nicht in der EU verzolltes Auto verwendet. Nach allem was ich gelesen habe ist das mit einem Führerschein aus Deutschland (der Führerschein ist eigentlich nicht das Problem sondern der sich daraus ableitende ständige Aufenthalt in Deutschland) nicht möglich und ein Zollvergehen, jenseits der Kfz-Steuer-Pflicht. (Vielleicht meinte der Zoll auch dies und nicht die Kfz-Steuer. Doppelt verzollte Fahrzeuge sollten möglich sein, ist aber vergleichsweise dann sehr teuer.)

      Und wie basileus geschrieben hat, kann man nicht beide Fahrausweise innehaben. Entweder oder. (Ein Problem für alle mit doppeltem Wohnsitz über Ländergrenzen hinweg)
    • Hallo
      Danke für die Nachricht
      er gibt eine Bewilligung die einem Fahrer erlaubt mit einem geliehen Frahtzeug zu fahren die muss allerdings mitgeführt werden.

      tcs.ch/mam/Digital-Media/PDF/I…s-durch-drittpersonen.pdf

      Ich werde auch weiterhin einen Wohnsitz in der Schweiz haben.
      Dh dies auch nachweisen können durch meine C Bewilligung

      Dann habe ich noch dies hier gefunden

      Nach § 31 Abs. 4 FeV gilt: "In begründeten Fällen kann die Fahrerlaubnisbehörde davon absehen, den ausländischen Führerschein in Verwahrung zu nehmen oder ihn an die ausländische Stelle zurückzuschicken."
      1. diese Unmengen von Vorschriften bringen mich noch um.
        für mich wäre es auch noch eine Möglichkeit dass meine Mutter mir das Auto " verkauft " ich es auf mich zulasse und nach einem halben Jahr als Umzugsgut ausführe. Ansonsten braucht mann doch so nen Usprungsnachweis ich weis überhaupt nicht wie ich an den Kommen soll.
      Danke für alle Infos
    • Es ist sogar noch komplizierter ;)

      Die "Bewilligung" des TCS sagt ja nur auf rein "privatrechtlicher" Ebene aus, dass jemand berechtigt ist ein Fahrzeug das auf eine andere Person immatrikuliert ist zu benutzen. Das hat weder steuerrechtlich noch zulassungsrechtlich noch zollrechtlich irgend eine Relevanz :-/

      Also: Genaue, am besten schriftliche Abklärung mit den beteiligten Stellen (Zoll, Versicherung, Meldestelle) und das in beiden(!) Ländern. Nur das wird in Deinem Fall Klarheit und Rechtssicherheit schaffen. (Zollvergehen sind immer im Bereich der Straftat, daher würde ich es aufwändig aber rechtssicher abklären.)