Kurze Vorstellung und ein paar Fragen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kurze Vorstellung und ein paar Fragen

      Hallo zusammen
      Auch ich plane mittelfristig, eventuell schon nächstes Jahr in die Schweiz in den Raum Zürich auszuwandern. Ich bin mit einer Frau liiert die schon seit vielen Jahren in der Schweiz lebt, sie hat dort das unbegrenzte Aufenthaltsrecht und wird auch bald die Bürgerrechte bekommen, also Schweizerin werden. Ich selbst pendele schon zeitweise zwischen FFM und Zürich und ich habe die Aussicht bei einer Firma, für die ich schon seit längerem arbeite, eine Festanstellung zu bekommen. Die Voraussetzungen für einen Umzug in die Schweiz sind also gut.
      Ich habe da aber ein paar grundsätzliche Fragen
      • Was passiert mit meiner deutschen gesetzlichen Rentenversicherung? Muss/kann/sollte ich da weitereinzahlen?
      • Ich bin in Deutschland privat krankenversichert, muss ich mich dann in der Schweiz nochmal neu versichern? Was passiert mit meinen angesparten Rücklagen da?
      • Zur Alterssicherung habe ich da noch ein Depot mit Fonds und Aktien, können die in Deutschland bleiben und wie schaut es da mit den Steuern aus wenn ich die später mal verkaufen will?
      Ich würde mich natürlich über Antworten freuen oder über einen Link zu einer FAQ oder ähnliches wo ich mich informieren kann. Ich vermute allerdings dass ich für solche steuerlichen und finanziellen Fragen lieber zu einem Fachmann gehen sollte, ich habe aber keine Ahnung wer da Bescheid weiss. Gibt es Auswanderungsberater?

      Viele Grüße und vielen Dank
      Michael
    • Hallo Michael, willkommen im Forum :)

      :CH:

      Fachleute sind immer vorteilhaft, oft aber auch kostenintensiv und in dieser Gemeinschaft hier begegnest Du Menschen, die Dir mit Ihrem Erfahrungsschatz ein ganzes Stück gut weiterhelfen können. :) Viel Erfolg und Prost 8o
      ***************
      Manchmal fährt der falsche Zug an den richtigen Ort.
    • Weiter einzahlen bei der Rente sicher nicht, die hat ja nicht gerade eine umwerfende Rendite ;) Der entstandene Anspruch kann bei Eintritt des Rentenfalls aber ganz normal beansprucht werden.

      Die Rücklage der privaten Krankenversicherung wird sich in Luft auflösen da Du in ein völlig anderes System wechselst. Eine Versicherung in der Schweiz ist in dem von Dir beschriebenen Fall obligatorisch und damit wird die Versicherung in Deutschland obsolet. (Ausnahme wäre jetzt ein Optionstarif mit speziellen Alterssicherungsanteilen, hier wären die Versicherungsbedingungen zu befragen, gilt aber nicht für die gesetzlich vorgeschriebene Altersrücklage der PKV).

      Fonds und Aktien, sofern nicht in einem besonderen steuerlichen Kontext, können da bleiben und verkauft werden wie man will. Ich persönlich würde eine Übertragung in ein schweizerisches Depot bevorzugen, dann erledigt sich jegliches Gedöns rund um Freistellung der Kapitalerträge.
    • Hallo Michael und Willkommen im Forum

      Markus hat dir die Fragen schon sehr gut beantwortet. Zum Thema Aktien und Fonds, das kannst du wirklich handhaben wie die du möchtest. Ob in die Schweiz transferieren oder Deutschland belassen, da wird es sehr unterschiedliche Meinungen geben und alle sind berechtigt. Handhabe es so, wie es für dich am besten ist. Wichtig zu wissen ist aber, dass es in der Schweiz eine Vermögenssteuer gib. Das Depot muss in der Steuererklärung als Vermögen mit angegeben und versteuert werden. Egal ob das Depot in Deutschland oder in der Schweiz ist.

      Schöne Grüsse
      Maik
    • Und noch ein kleiner Nachtrag: Wenn man sich nicht sicher ist ob das "Auswandern" funktioniert und man einen überschaubaren Rückkehrhorizont hat kann man für die PKV eine Anwartschaft abschliessen. Dann zahlt man monatlich einen Betrag X und behält so seine Konditionen und so weit ich mich erinnere auch die Altersrückstellungen. Das macht aber nicht ewig Sinn weil man die Gegenrechnung mit den gezahlten aber anspruchslosen Beiträgen machen muss.
    • Mich kostet die grosse Anwartschaft in meiner alten PKV 1 Euro im Monat. Die Pflegeversicherung zahle ich voll weiter, da hier die Anwartschaft nur 2 Euro im Monat günstiger wäre. In Summe zwar 35 Euro im Monat, aber falls es wieder zurückgeht, kann ich in meinen alten Tarif ohne Gesundheitsprüfung zurück.
    • Das hängt immer von den Tarifen und deren Eigenarten ab. Als ich 2017 "Zwangsmitglied" in der luxemburgischen SV werden durfte hätte mich die Anwartschaft bei meiner PKV vergleichsweise sehr viel gekostet. (mehrere hundert € im Jahr)

      Individuelle Nachfrage bei der Versicherung lohnt sicher immer.
    • Da gebe ich mal ein kleines Update
      • Ich habe ab dem 1.4. einen Arbeitsvertrag bei einer Firma für die ich schon seit längerer Zeit arbeite. Der Wechsel zwischen Partnerfirmen verlief geregelt und freundschaftlich. Einarbeitung und Probezeit sind nicht nötig 8)
      • Ende März ziehe ich in eine Neubauwohnung am Rande des Ballungsraumes Zürich, hinter dem Balkon fängt die Landschaft an :CH:
        • Ich kundschafte gerade die Veloroute zwischen Wohnung und Arbeitstelle aus, möchte aber, glaube ich, in der Zürcher Innenstadt nicht Velo fahren =O , daher
      • Halbtax gekauft
        • Kann jederzeit in GA getauscht werden, der Restwert wird angerechnet
      • Bankkonto ist eröffnet
        • Ich habe jetzt beschlossen meine Konten usw. erstmal in Deutschland zu belassen, die Sparverträge bediene ich weiter und nutze dazu weiterhin mein jetziges Gehaltskonto als "Hub" dass ich dann 1-2 im Jahr mit einer grösseren Summe auffülle.
        • Wichtig ist sich bei allen bisher genutzten Banken zu melden, damit man überall als Steuerausländer gilt und nicht mehr in D versteuert
      • Umzugsunternehmen ist beauftragt und Umzugstermin steht
        • Habe dazu den Link hier im Forum genutzt
        • Grössere Unternehmen können etwas preiswerter anbieten, weil sie mit etwas Glück auf dem Rückweg einen anderen Kunden bedienen können
      • Internetprovider ist ausgesucht, es gibt sogar welche mit Nerdmodus :D
        • Provider bedauert mir an dem Standort vorläufig nur 1GBit/s liefern zu können 8o



      Nächste Schritte

      • Handyvertrag in CH aussuchen
        • scheint online schwierig zu sein wenn man noch keinen offiziellen Wohnsitz in CH hat
      • Alle Versicherungen, Zeitschriftenabos usw. in D kündigen oder auf Digital umstellen
      • Versicherungen in CH abschliessen, insbesondere KV
      Fehlt da noch etwas?
    • Klingt sehr gut. :thumbsup:

      Mir würde nur noch Nachsendeauftrag der Post einfallen, sofern du dich in Deutschland abmeldest. Und die Umzugsliste, aber die machst du dann sobald du anfängst zu packen.

      Handyvertrag macht meistens erst Sinn, sobald du dich bei der Gemeinde anmelden konntest.

      Schöne Grüsse
      Maik
    • Oder alternativ den offiziellen Weg über das Migrationsamt gehen, eine Zusicherung der Bewilligung erfragen (und begründen) und damit dann den Vertrag machen (die Zusicherung trägt eine ZEMIS-Nummer, damit kann man Abo-Verträge bereits problemlos buchen).

      Aber ob das für einen Handy-Vertrag lohnt? ;)
    • Markus Schulz schrieb:



      Aber ob das für einen Handy-Vertrag lohnt? ;)
      Glaube ich nicht , aber ich versuche immer Dinge früh zu erledigen wenn ich Zeit dazu habe, das reduziert den Stress in der akuten Umzugsphase.
      Im Februar sollte ich dann auch endlich den schriftlichen Arbeitsvertrag haben, dann kann ich ja schon mal bei meiner zukünftigen Gemeinde anfragen, ab wann ich eine Meldebestätigung haben kann.
      Das Umzugsunternehmen hätte übrigens auch schon gerne vor dem Umzug eine Meldebestätigung, ich frage mich wie das Leute organisieren sollen, die anders als ich nicht schon ständig zwischen CH und D pendeln können. ?(
    • fillg1 schrieb:

      ich frage mich wie das Leute organisieren sollen, die anders als ich nicht schon ständig zwischen CH und D pendeln können.
      Davon werde ich hier dann berichten können. Aktuell ist die Situation, ich reise in die Schweiz mit 3 Koffern ein, nehme mir eine Einraumwohnung in Luzern und suche mir vor Ort einen Job; gegebenenfalls gründe ich eine GmbH oder eine Einzelfirma für IT-Dienstleistungen. --- und zu einem späteren Zeitpunkt kommt ein Container Hausrat von Südamerika in die Schweiz. Das wird alle in der Organisation nicht so einfach werden, aber ich bin zuversichtlich ^^ :D :)
      ***************
      Manchmal fährt der falsche Zug an den richtigen Ort.
    • Amadeus schrieb:

      fillg1 schrieb:

      ich frage mich wie das Leute organisieren sollen, die anders als ich nicht schon ständig zwischen CH und D pendeln können.
      Davon werde ich hier dann berichten können. Aktuell ist die Situation, ich reise in die Schweiz mit 3 Koffern ein, nehme mir eine Einraumwohnung in Luzern und suche mir vor Ort einen Job; gegebenenfalls gründe ich eine GmbH oder eine Einzelfirma für IT-Dienstleistungen. --- und zu einem späteren Zeitpunkt kommt ein Container Hausrat von Südamerika in die Schweiz. Das wird alle in der Organisation nicht so einfach werden, aber ich bin zuversichtlich ^^ :D :)
      Ui
      Für solche Aktionen bin ich wohl viel zu rational, ich muss immer zuerst wissen wo der dritte Schritt landet bevor ich mit dem ersten anfange :/
    • Hallo :) Rational bin ich auch, oft, sehr oft empfinde ich meine Denke als zu rational. Dennoch blicke ich bei den zurückliegenden Ländersprüngen auf eine gewisse Routine zurück, die mich entspannt in Richtung Ungewissheit blicken lässt; und bei aller Rationalität, bisher hat es immer geklappt. Manchmal, wenn ich alles penibel vorgeplant hatte, befand ich mich plötzlich in ungeplanten kniffeligen Situationen und bei "auf gut Glück Aktionen" lief alles reibungslos. Ein Umzug in ein anderes Land, man befindet sich nicht in der Vorbereitung eine Armee in den Krieg zu schicken, an die Front und ohne Vorbereitung bedeutet in diesem speziellen Fall viele Opfer auf der eigenen Seite. Ein Umzug ist ein "harmloses Ding" (wenn man nicht gerade in Nord-Korea wohnen will) und wenn irgendwas nicht passt, Formulare, Dokumente usw. dann besorgt man es eben, reicht es nach, niemand reißt einem den Kopf ab. Laufereien, Scherereien, Leerkilometer, Gebühren für Naseputzen, kann alles vorkommen, kommt oft vor, aber letztlich wohnt man dann im neuen Land und alles ist gut. :P ^^
      ***************
      Manchmal fährt der falsche Zug an den richtigen Ort.
    • Und noch eine Frage, ich lasse mich ja von einem Unternehmen umziehen weil ich dachte das sind Profis und kennen sich aus ;)
      Meine Umzugsberaterin ist nun der Meinung, dass der Schweizer Zoll unbedingt sowohl die Abmeldung aus Deutschland, die Anmeldebestätigung bei der neuen Schweizer Gemeinde und den Arbeitsvertrag benötigt! Erstere kann ich frühestens eine Woche vor dem Umzug bekommen, die Anmeldebestätigung laut Gemeinde erst nach erfolgtem Umzug und meinen Arbeitsvertrag möchte ich jetzt auch nicht jedem zeigen den das nichts angeht.
      War das bei euch auch so?
    • Hoi,

      das mit der Anmeldebescheinigung ist Unsinn. Bei der Abmeldung ist das so und so... Ich glaube, dass es offiziell benötigt wird (bei mir wollte die keiner sehen, weder der Zoll, noch die Gemeinde bei der Anmeldung). ABER die Grenzwächter haben dennoch das recht diese einzufordern, was gelegentlich anscheinend auch vorkommt (siehe Honigbienes Beitrag).

      Die Firma will das alles natürlich haben, damit sie nicht plötzlich völlig aufgeschmissen an der Grenze stehen...
    • So, weil es mich interessiert hat, habe ich bei der Zollverwaltung angerufen.

      Ich fasse einfach mal zusammen:
      Wenn du Übersiedlungsgut als nicht-Student aus EU25 und EFTA Staaten einführst, braucht man keine Zusicherung einer Aufenthaltsbewilligung (das wäre sonst das nötige Dokument). Man muss die Verlagerung des Wohnsitzes in die Schweiz aber glaubhaft nachweisen können. Dazu reichen eine Abmeldebestätigung im Heimatland, ein Arbeitsvertrag in der Schweiz oder ein Mietvertrag. Auch reicht jedes andere Dokument, welches einen (ich zitiere wörtlich) "halbwegs offiziellen Charakter" hat und als Nachweis geeignet ist.

      Telefonisch von:
      +41 58 467 15 15

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jan82 ()