gekündigt in Probezeit..Hilfe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • gekündigt in Probezeit..Hilfe

      Hallo zusammen

      Nach einem Monat werde ich wahrscheinlich bald gekündigt.
      Mit dem Chef verstehe ich mich nicht. Ich bin in die Schweiz gezogen, alles war mit dem neuen Job verhandelt, komme an und am zweiten Tag wirft mir der Chef die schlimmsten Sachen vor und geht verbal mit Vorwürfeb über viele Grenzen.
      Die Sachen hätte er mir auch in dem Wartemonat sagen können und nicht erst wenn ich dahinziehe.
      Noch nie sowas erlebt..
      so zieht sich die schlechte Stimmung bis jetzt, wo nach sehr negativer Kommunikation nun wahrscheinlich bald die Kündigung kommt.
      Habe bereits am zweiten Tag eine Bewerbung los gesendet, da ich gleich dass Gefühl hatte, dass die Anstellung eine tickende Zeitbombe ist.

      Zu meiner Frage, die Wohnung ist teuer und das generalabonement fürs pendeln auch.
      Kann ich arbeitslosengeld beantragen?
      Bin vor ca einem Monat hergezogen.
      Davor habe ich in Deutschland für die Überbrückungszeit Hartz 4 bekommen und davor 6 Monate als Architektin gearbeitet.

      Habe mich etwas eingelesen und so wie es sich anhört, würde ich gar nichts bekommen oder?
      Ich weiss echt nicht wie ich die Miete machen soll.
      Wohne mit meinem Freund zusammen. Er kann mir erstmal helfen, aber er zahlt das meiste Geld an seine Familie und hat dann am Ende auch nicht mehr viel übrig.

      Würde mich mega über Ratschläge freuen.
      Bin echt down
    • Hallo Nuss

      Das ist keine schöne Situation und tut mir leid für dich. Gut, dass du es jetzt bereits proaktiv angehst. Anspruch auf Arbeitslosengeld hast du nach dieser kurzen Zeit in der Schweiz noch nicht. Wenn könntest du höchstens nachprüfen, ob du in Deutschland noch Ansprüche hast.

      Ansonsten hilft nur weiter bewerben und den Arbeitgeber wechseln. Dass es mit dem ersten Arbeitgeber in der Schweiz nicht gut geklappt hat, hat es hier im Forum auch schon gegeben. Beim zweiten Arbeitgeber kann die Welt schon wieder ganz anders aussehen.

      Schöne Grüsse und Blick nach vorn
      Maik
    • Hallo Nuss

      Ja, eine wirklich bedauerliche Situation, die sich wohl niemand wünscht! Jeder der in ein anderes und fremdes Land zieht und dann nach so einer kurzen Zeit sowas erleben muss, wird es dir nachempfinden. Es heisst jetzt, nicht den Kopf verlieren und nach vorne blicken. Wenn du merkst, dass das mit dem Job eh nichts mehr wird und du wohl gekündigt wirst, würde ich sofort eine neue Stelle suchen gehen, wie du es ja anscheinend schon machst.
      Anspruch auf Arbeitslosengeld aus Deutschland dürfest du haben, sofern ich davon ausgehen kann, dass du vor den 6 Monaten auch schon in irgendeiner Tätigkeit beschäftigt warst und in die Arbeitslosenkasse eingezahlt hast. Zum RAV (Schweizer Arbeitsamt) müsstest du so oder so gehen und die erklären dir dann auch welches Formular du ausfüllen musst, um ALG aus Deutschland zu bekommen. Ansprechpartner ist dann für dich das Arbeitsamt in deinem letzten Wohnort in Deutschland.
      Ironischerweise hatten wir bei uns in der Firma einen ähnlichen Fall, wo jemand nach 1 Woche (!!!) bereits gekündigt wurde und er damit erstmal vor dem Nichts stand. ALG gab es aber aus Deutschland, somit war man bedingt abgesichert. Bedingt deshalb, da das ALG aus Deutschland sehr häufig hier nicht mal die Allgemeinkosten deckt.
      Aber es hat auch was Gutes, denn du bist jetzt in der Schweiz, bedeutet auch, du hast auch eine Aufenthaltserlaubnis und allein diese beiden Tatsachen erleichtern dir die Jobsuche erheblich. Du wirst sehen, es werden mehrere Arbeitgeber auf dich aufmerksam und laden dich zu Vorstellungsgesprächen ein wie vorher. :thumbup:
      Weiterhin hast du keine längeren Anfahrtswege wie du sie hättest und wahrscheinlich hattest, als du noch in Deutschland gelebt hast.

      Wahrscheinlich sind nicht alle geschriebenen Zeilen tröstend aber vielleicht bauen sie dich ein wenig auf und geben Kraft für die kommenden Schritte!

      Viel Erfolg und die Hilfe im Forum ist dir gewiss!

      :CH: LG Robert
    • Hallo Nuss :)

      Ist Deine Situation wirklich so dramatisch? Ärgerlich auf jeden Fall und in Angst solltest Du nicht verfallen. Zudem bist Du bis dato in der Firma - mit dem scheinbar cholerischen Chef - beschäftigt, da "wahrscheinlich gekündigt" nicht "gekündigt" bedeutet. Vielleicht ist sein Verhalten Dir gegenüber eine Strategie, um neue Untergebene "klein" zu machen? Aber schon am zweiten Tag so eine Attacke gegen Dich zu fahren, wundert mich, vielleicht doch keine Strategie, eher ein zertifizierter Choleriker. Mögliche Tipps:
      germanpersonnel.de/blog/choleriker-als-chef/

      Als Architektin ist Dein Verstand geschärft mit Problemstellungen umgehen zu können, Lösungen zu finden. Das Fundament steht, Du bist real in der Schweiz mit Arbeitspapieren (kannst kurzfristig bei jeder offenen Vakanz persönlich vorstellig werden) und hast zudem ein Dach über dem Kopf.

      durchsetzen / durchkämpfen / durchbeißen

      8)

      Viel Erfolg :thumbsup:
      ***************
      Manchmal fährt der falsche Zug an den richtigen Ort.
    • Liebe Nuss :) mir zu liebe: bitte beende Deine depressiv anmutende Betrachtungsweise, dieses weitergedacht und weiter-interpretiert weinerliche, resignative. Deine tendenziellen "Versumpfungsgefühle" sind nicht erforderlich und sie helfen Dir NULL KOMMA NULL in Deiner aktuellen Situation! In der Schweiz existieren andere Regeln als in DE (zum Glück), aber physikalische Kräfte wie Statik, oder Baustoffkunde, oder gestaltende, funktionale, technische, ökologische und wirtschaftliche Grundlagen usw. sind universell! Auch in der Schweiz ist das Dach oben und der Keller unten :P Klar ist es Arsch, Superarsch, beim ersten Arbeitgeber im neuen, im tollen Land, gleich so eine dämliche Erfahrung machen zu müssen, aber, wie oft macht man dämliche Erfahrungen im Leben?! Und wie oft denkt man später, hätte ich damals diese dämliche Erfahrung nicht gemacht wäre ich jetzt nicht...
      ***************
      Manchmal fährt der falsche Zug an den richtigen Ort.
    • Hallo Nuss
      Für Veränderungen ist es nie zu spät :thumbsup: Alles hat sein Sinn. Manches erkennt man nicht auf den ersten Blick und beim Schnuppertag... Das ist nunmal so.

      Viel Glück in Deiner Bewerbungsrunde! Ich bin auch seit Monaten dran ;)

      Viele Grüsse
      Anja
    • Gute Entscheidung Nuss! :) Als ich von meinem karibischen Traum mit 100 USD Restgeld in Wien landete mit null Kontakten gab es die Optionen kämpfen oder vom Hochhaus springen :P Ich habe mich dann fürs kämpfen entschieden.

      Hier im Forum haben wir den Lukas, der schreibt gerade etwas für seine Management-Ausbildung und sucht praktische Begebenheiten, vielleicht kannst Du ihm von Deinem "spannenden" ersten (Depp)Chef in der Schweiz berichten und dabei bietet Dir dieser "wissenschaftliche Austausch" auch die Gelegenheit selbst ein paar Dinge nüchterner, analytischer für Dein Weiterkommen zu betrachten:

      Erfahrungsberichte aus dem (Berufs)Alltag

      Schönes Wochenende von einem Hotel Altstadt punkt online 8) Du bist zumindest schon in der Schweiz, ich warte schon fasst ein Jahr auf den richtigen Zug, der mich endlich aus einem ehemaligen DDR-Dorf befreit.
      ***************
      Manchmal fährt der falsche Zug an den richtigen Ort.
    • Lieber Amadeus,

      in der SBB-App kannst Du auch ehemalige DDR-Dörfer eintippen, die zeigt Dir dann alle richtigen Züge in die Schweiz. :D

      Ob die DB allerdings schafft einen Zug aufzugleisen ist dann ein anderes Thema ;)

      Ganz nebenbei Thema Züge: Die SBB sucht aktuell explizit ältere Arbeitnehmer die Lust auf ein Abenteuer haben: Ausbildung zum Lokomotiv-Führer. Die nehmen gerne auch Leute über 50, weil sie absoluten Mangel haben. Ausbildungsvergütung am Anfang sind etwa 55k, Regelverdienst 65-70k. Wer im normalen Rahmen lebt und keine riesigen Verpflichtungen mitbringt kommt damit locker aus.

      company.sbb.ch/de/jobs-karrier…ufsbild-lokfuehrerin.html
    • Das "Schnupper-Email" an die SBB ist raus. Wie krass, und ich wollte als Kind nie Lockführer werden, das wäre ja heftig für meine Vita, und wäre etwas beständig dauerhaftes. :P :P :P Ich würde das wohl machen, ich habe noch nie eine Uniform getragen. Wie haben Sie die Schweiz erkundet? --- Als Lockführer ^^

      @Nuss: ....um in Deinem Thread zu bleiben, wäre doch auch etwas für Dich?! Von der Architektin zur Schweizer Lockführerin :CH:
      ***************
      Manchmal fährt der falsche Zug an den richtigen Ort.
    • Die SBB antwortet:

      Sie bringen sicher sehr gute Grundvoraussetzungen mit. Jedoch muss jeder Fall individuell beurteilt werden. Ihr Alter stellt jedenfalls kein Problem dar.
      Ich empfehle Ihnen den Besuch einer Berufsinformationsveranstaltung, wo sie sehr detaillierte Informationen erhalten. Sie können sich mit folgendem Link dafür anmelden. Die Teilnahme an einer solchen Veranstaltung ist jedoch nicht zwingend.
      company.sbb.ch/de/jobs-karrier…/infoveranstaltungen.html

      SBB AG
      Human Resources-Sourcing, Recruting & Talent
      ***************
      Manchmal fährt der falsche Zug an den richtigen Ort.