Kurzzeitige Nutzung (1Tag) deutsches Auto nach Anmeldung in der Schweiz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kurzzeitige Nutzung (1Tag) deutsches Auto nach Anmeldung in der Schweiz

      Guten Tag zusammen,

      ich habe ein ziemlich spezielles Problem.

      Ich wollte morgen (Montag) nach Bülach zwecks Anmeldung des Umzugsgutes (zerbrechliche Sachen bringe ich dann schon mal mit), Anmeldung vor Ort , Wohnungsübergabe und einigen Terminen (Dienstag).

      Zur Fahrt möchte ich den PKW meines Vaters nutzen.

      Ab Montag bin ich aber ja offiziell in der Schweiz gemeldet, darf ich am Dienstag zur Absolvierung der Termine und der Fahrt zurück nach Deutschland,
      das PKW ohne Probleme nutzen, oder muss ich dieses irgendwo vermerken lassen, oder eine Begleitperson mitnehmen (als deutscher Fahrer)?

      Über Anregungen oder Tips wäre ich sehr dankbar.
      Vielen Dank im Voraus.

      Liebe Grüße
      Andreas
    • Hi Andreas,

      wahrscheinlich ist es bereits zu spät.

      Solange Du einen Deutschen Führerschein hast und den PKW nur vorübergehend mit Deutschen Kennzeichen nutzt, ist das kein Problem. Wichtig wäre nur zu wissen, dass Du auch tatsächlich in der Schweiz auf dem PKW versichert bist.

      Viel Spass
    • Ich gehe mal davon aus, dass der TE samt Vater und Fahrzeug bereits in der Schweiz sind. Sofern sie das nicht sind, könnte eine ZAVV beantragt werden (siehe unten). Grundsätzlich halte ich aber die Aussage

      MotU schrieb:


      Solange Du einen Deutschen Führerschein hast und den PKW nur vorübergehend mit Deutschen Kennzeichen nutzt, ist das kein Problem.
      für problematisch, obwohl ich absolut kein Zollprofi bin. Eine in der Schweiz wohnhafte Person darf nicht mit einem im Ausland zugelassenen (helvetisch: immatrikuliertem) Fahrzeug in der Schweiz fahren. Ansonsten gilt das Fahrzeug IMHO als importiert und müsste folglich ordnungsgemäss versteuert und verzollt sein. Die Steuer ist übrigens bei Grenzübertritt fällig - da gibt es kein "Toleranz".

      Die EStV schreibt dazu auf ezv.admin.ch/ezv/de/home/infor…d-wasserfahrzeuge/faq.htm

      EStV schrieb:

      Personen mit Wohnsitz in der Schweiz

      Sie dürfen grundsätzlich kein unverzolltes Fahrzeug in der Schweiz benutzen. Nicht massgebend sind der Eigentümer und der Halter des Fahrzeugs. Eine Sonderregelung besteht lediglich für zwölf grenzüberschreitende Fahrten pro Jahr. Hierfür müssen Sie bei einer für den Handelswarenverkehr zuständigen Zollstelle eine sogenannte Zollanmeldung für die vorübergehende Verwendung (ZAVV) beantragen. Für die Einfuhrabgaben müssen Sie ein Depot leisten. Mit einer ZAVV für zwölf grenzüberschreitende Fahrten dürfen Sie mit dem Fahrzeug zwölf Mal pro Jahr für höchstens 3 Tage in die Schweiz einreisen. Jeden Grenzübertritt müssen Sie bei der Zollstelle bestätigen lassen.


      Der TE hat zum Zeitpunkt seiner Fahrt einen Wohnsitz in der Schweiz, das Fahrzeug ist nicht verzollt und es handelt sich weder um ein Firmen- noch um ein Mietfahrzeug. Somit sehe ich da keine Ausnahmen. Falls das falsch sein sollte, nehme ich alles zurück und behaupte das Gegenteil ^^