Wohnungssuche Allgemeine Fragen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wohnungssuche Allgemeine Fragen

      Hallo zusammen,

      ich habe ab 1.3. einen Job in Zürich (Vertrag ist unterschrieben) und fange jetzt an für meine Familie und mich eine Wohnung zu suchen irgendwo um Zürich.
      Wohnung bis 1800 CHF die uns gefallen gibt es genug, auch einige die ab 1.2. frei werden aber die Bewerbung auf die Wohnungen machen uns noch Probleme, daher wollte ich mal nachfragen wie wir die Hürden am besten umgehen.
      Bisher haben wir folgende Erfahrungen gemacht:

      1. Viele geben das Formular für die Bewerbung erst bei der Besichtigung aus => Jede Besichtigung wäre ein Tag Urlaub mit jeweils 3h Hin- und Rückfahrt
      2. Betreiberauskunft oder in unserem Fall Schufa wird immer im Original verlangt. Bei der Schufa geht das aber ordentlich ins Geld bei 30€ pro Auszug. Nur auf Bedarf bestellen funktioniert auch nicht, der erste hat knappe 3 Wochen gedauert. Ich will dem Verein aber auch nicht unnötig Geld in den Rachen werfen und die Auszüge auf Vorrat bestellen.

      Prinzipiell erfüllen wir ja alle Wünsche der zukünftigen Vermieter (>7000Fr/Monat, Nichtraucher, keine Haustiere etc.).
      Hat jemand Tipps wie wir auch aus der Ferne eine Chance auf dem Wohnungsmarkt haben?
    • Hoi Andreas,

      Glückwunsch zur neuen Stelle!

      ad 1.) Viele in diesem Forum haben es ähnlich wie wir damals gemacht: Schaue Dir möglichst viele Wohnungen online an und lege die Besichtigungstermine möglichst in eine Woche oder über ein paar Tage verteilt. Dann heisst es 2-5 Tage Urlaub nehmen und hier runter kommen. Manche Verwaltungen geben natürlich nur fixe Besichtigungstermine heraus. Hier musst Du sie anschreiben, die Situation erklären und hoffen, dass sie Verständnis zeigen und einen extra Termin vereinbaren.

      ad 2.) Auch hier in der Schweiz kostet die Betreibungsauskunft etwas (etwa 20 CHF) und benötigt je nach Gemeinde 3-4 Wochen, ausser Du gehst persönlich vor Ort hin. Bei unseren letzten Bewerbungen habe ich eine Farbkopie hinzu gefügt und erwähnt, dass wenn wir als Mieter in Betracht gezogen werden, ich das Original nachreiche. Das hat problemlos ausser einmal geklappt. Die haben mir aber alle Original Dokumente nach der Ablehnung zurückgeschickt.

      Viel Erfolg
    • Hallo MotU

      Danke für die schnelle Antwort.
      Dann werde ich die Verwaltungen mal anschreiben, ich hatte nur die Sorge das Sonderwünsche die Berwerbung direkt in Richtung Papierkorb katapultieren ;)

      Das die Betreibungsauskunft so lange dauert wusste ich nicht, ich hatte bisher nur gelesen man könne sie direkt abholen.
      Es geht mir bei der Schufa Auskunft auch nicht ums Geld sondern darum diesem durch und durch unsympatischen Laden mehr Geld zu geben als unbedingt nötig.
      Das mit der Kopie werde ich dann auch so machen.

      Nur aus Neugierde: Ich suche momentan entlang der Zürcher S9 (Bülach Glattfelden Eglisau Rafz) weil da der Rest unserer Familie sehr nahe hinter der Grenze wohnt. Ist es realistisch bei c.a. 30 offenen Angeboten eine Chance zu haben genommen zu werden oder muss ich eher in die Region > 100 Bewerbungen gehen um bis 1.2. noch was zu finden?

      Viele Grüsse
      Andreas
    • Hallo Andreas
      ich habe mir 4 Wohnungen an einem Vormittag gelegt und für alle in Frage kommenden Wohnungen gleich die Bewerbung ausgefüllt.Kam damals aus Hamburg.Ich hatte keinen Schufa Auszug dabei sondern nur von meinen letzten beiden Wohnungen der letzten 15 Jahre ein Schreiben mit...sozusagen...dass ich ein guter Mieter bin und immer brav meine Wohnung bezahlt habe...
      Zack und schon hatte ich eine tolle Wohnung.
      Ran an die Herrausforderung.
      Sei kreativ .
    • Was Honigbiene schreibt kann vor allem bei privaten Vermietern besser als eine Schufa-Auskunft sein: Ein Leumundszeugnis Deines bisherigen Vermieters. Unpünktliche Mietzahlungen z.B. tauchen weder bei der Schufa noch einer Betreibungsauskunft auf.

      Allerdings würde ich das Verfahren so hinterfragen, da Du vermutlich auch eine Probezeit auf der neuen Stelle hast. Macht es da Sinn direkt zu Beginn mit der ganzen Familie bereits zu zügeln? Geht mit der Stelle was schief hockt Ihr u.U. auf einer sehr teuren Wohnung.

      Viele die in abhängiger Beschäftigung hierher ziehen machen das erst einmal mit einem Zimmer / Pension, leben sich auf der Arbeit ein und suchen dann viel komfortabler und ohne Druck eine Wohnung für die nachrückende Familie. Dies nur als Vorschlag zum Bedenken, da wir hier im Forum gerade auch einen Fall hatten bei dem es bei Stellenantritt plötzlich Probleme mit dem neuen Chef gegeben hat. Einer alleine kommt damit gut klar, aber die ganze Familie dabei ist dann ziemlich teuer (Unter den Bedingungen dass man nach der Probezeit den Job verliert aber die KV für alle und Miete am Hals hat.)
    • AndreasBW schrieb:

      ich hatte nur die Sorge das Sonderwünsche die Berwerbung direkt in Richtung Papierkorb katapultieren ;)
      Das kann natürlich immer noch passieren, aber meistens läuft das hier recht einfach, wenn gut kommuniziert wird.


      AndreasBW schrieb:

      Das die Betreibungsauskunft so lange dauert wusste ich nicht, ich hatte bisher nur gelesen man könne sie direkt abholen.
      Es geht beides. Vor Ort geht es sofort, Du kannst es aber auch online bestellen. In Baden dauert das dann in der Tat ebenfalls nur einige Tage. In meinem letzten Wohnort hat es aber tatsächlich ~3,5 Wochen gedauert.


      AndreasBW schrieb:

      Nur aus Neugierde: Ich suche momentan entlang der Zürcher S9 (Bülach Glattfelden Eglisau Rafz) weil da der Rest unserer Familie sehr nahe hinter der Grenze wohnt. Ist es realistisch bei c.a. 30 offenen Angeboten eine Chance zu haben genommen zu werden oder muss ich eher in die Region > 100 Bewerbungen gehen um bis 1.2. noch was zu finden?
      Hier kommt es wahrscheinlich darauf an, wie weit weg von Zürich (Stadt) oder Winterthur Du gehen möchtest. Ich würde mal raten: je weiter ausserhalb, desto höher die Chancen. Mein Kollege lebte in seinen beiden Orten SEHR weit ausserhalb als Naturfan und hat auf jede Bewerbung eine Zusage erhalten.
      Wir dagegen bevorzugen etwas zentraler mit mehr Möglichkeiten für mehr kulturelle Angebote zu wohnen. In unserem jetzigen Wohnort (entlang der S9, nah zu Zürich) haben wir drei Bewerbungen verschickt und eine Zusage erhalten, was eine Traumwohnung für uns ist.

      Das A und O ist eine gute Bewerbungsmappe. Für unsere jetzige Wohnung, die wir wie gesagt unbedingt haben wollten, haben wir neben dem Formular freiwillig Bestätigungen unserer Arbeitgeber über Gehalt und Anstellungsverhältnis (befristet/ unbefristet), eine Bestätigung meiner bevorstehenden Beförderung und ein richtiges Bewerbungsschreiben.
      Nötig ist es eventuell nicht, aber es Schaden kann es nicht.

      Viel Erfolg
    • Danke für die Antworten, es beruhigt mich ja, dass es wohl nicht so schwer ist wie online immer behauptet.

      Familie erstmal in Deutschland lassen ist in meinem Fall etwas schwer da ein Umzug sowieso ansteht, aus unserer alten Wohnung müssen wir raus.
      Würde ich vorziehen müssten wir also 2 Umzüge mit 2 neuen Wohnungen organisieren.
      Bisher hatte ich mir Jobtechnisch eher weniger Sorgen gemacht, von der ersten Bewerbung bis zum Vertrag verging kein Monat und ich hatte sogar eine zweite Zusage, deswegen bin ich eigentlich davon ausgegangen, dass auch im Notfall relativ zeitnah ein neuer Job gefunden ist (1-2 Monate kriegen wir zum Glück auch so überbrückt ohne am Hungertuch nagen zu müssen).
    • Danke an alle für die netten Worte.

      Es ist schön zu hören das die Wohnungssuche weiter draussen einfacher ist.
      Wir suchen definitiv etwas ländlicheres mit ÖV Anbindung, für das Innenstadtleben sind wir nicht gemacht.
      Mir ist nur wichtig genug Platz für unsere kleine zu haben und in <= 45min in Zürich zu sein zwecks Arbeit.
      Ich bin nahe der Grenze aufgewachsen und weiss was da auf mich zukommt (Mentalität, Mundart etc.) und wir können den Februar kaum erwarten :)
    • Hallo Andreas
      Habe mir gerade das Liniennetz der S9 angesehen und festgestellt, dass ich in der Umgebung auch einmal zuhause war. In Benglen/Fällanden in der Nähe vom Greifensee, ländlich mit viel Natur, mit ÖV sehr gute und zahlreiche Verbindungen nach Zürich.
      Worauf Ihr noch achten müsstet, Internet und Funknetz Empfang. Es gibt in manchen Gegenden, vor allem auf dem Land mitunter Probleme. In Gockhausen bei Stettbach z.B. hatte ich mir eine Wohnung angesehen und hinterher erfahren, dass dort Internet nicht so gut funktioniert.

      Mittlerweile wohne ich nun richtig schön ländlich, im Kanton Aargau. Leider mit sehr schlechtem Funknetz Empfang in meiner Wohnung, überlege nun mir noch ein Festnetztelefon zuzulegen, obwohl ich bisher recht gut nur mit Mobiltelefon ausgekommen bin. Wieder etwas gelernt für die nächste Wohnungssuche...
    • AnjaB schrieb:

      Mittlerweile wohne ich nun richtig schön ländlich, im Kanton Aargau. Leider mit sehr schlechtem Funknetz Empfang in meiner Wohnung, überlege nun mir noch ein Festnetztelefon zuzulegen, obwohl ich bisher recht gut nur mit Mobiltelefon ausgekommen bin. Wieder etwas gelernt für die nächste Wohnungssuche...
      Besorg' dir einen Mobilfunktarif und Telefon mit "WiFi-Calling". Dann ist die schlechte Netzabdeckung in der Wohnung egal, weil die Verbindung über dein WLAN zu Hause (welches du hoffentlich hast) aufgebaut wird.
    • MotU schrieb:

      Hi Anja,

      das ist nicht ein Anbieter, sondern eine Funktion auf Deinem Smartphone. Hier ist eine Liste von einigen Geräten, die das beherrschen:

      cricketwireless.com/support/mo…lling-capable-phones.html
      Der Anbieter muss es aber auch unterstützen. Bei Swisscom ist bei "Natel" Abos inklusive, bei UPC wohl auch, bei Sunrise bei allen Tarifen inkl. Prepaid, bei Salt wohl bei allen Abos.
      Bei günstigen Angeboten über Drittanbieter muss man gezielt nachforschen bzw. nachfragen.
    • Hallo zusammen

      Inzwischen habe ich die erste Woche Besichtigungsmarathon hinter mir und es ist deutlich frustrierender als gedacht. Da ich momentan keinen Urlaub nehmen darf (meine Kündigung wurde nicht gerade mit Freude aufgenommen...) muss ich Besichtigungen immer auf nach der Arbeit legen, also mehr als eine oder zwei pro Tag sind dann nicht drin und jedes mal 2.5-3h Fahrtstrecke pro Weg.

      Leider zeigen sich die Immobilienfirmen in keinster weise kooperativ, ich rufe natürlich jedes Mal vorher an ob die Wohnung noch zu haben ist und bei festen Besichtigungsterminen ob es noch alternativen gibt. Meistens kommt als Antwort nur, dass es nur bei der Besichtigung Informationen gibt und im nachhinein kommt dann die Ablehnung aus verschiedensten Gründen (Kopie des Ausländerausweises zwingend nötig, keine Hausratsversicherung in der Schweiz abgeschlossen etc.).
      Bei einer Firma war die Begrüdung sogar, ich hätte mich auf zwei Wohnungen beworben, sie würden aber nur eine Bewerbung pro Partei akzeptieren.

      Bis zu einem gewissen Grad kann ich ja verstehen, dass die Firmen lieber auf Nummer sicher gehen als an Ausländer zu vermieten über die außer der Bewerbung nicht viel bekannt ist aber es ist doch sehr frustrierend die halbe Freizeit auf der Autobahn zu verbringen während sowohl der bisherige Arbeitgeber als auch potentielle Vermieter einem nur Steine in den Weg legen...

      Können wir unsere Chancen vllt. noch irgendwie verbessern?
      Bis jetzt schicke ich immer ein persönliches Anschreiben, Schufa Auskunft von meiner Frau und mir, ein Schreiben meines bisherigen Vermieters und das ausgefüllte Anmeldeformular.
      Einen Ausländerausweis oder eine Hausratsversicherung haben wir vor der ersten Wohnung natürlich noch nicht.
      Sonderlich hohe Ansprüche haben wir auch nicht, wir stürzen uns auf alles was mindestens 3 Zimmer hat und in Velo Reichweite zur nächsten S-Bahn Station ist, völlig ungeachtet der Lage oder Ausstattung.
    • Hoi Andreas,

      es tut mir leid zu hören, dass Dein erster Kontakt so frustrierend verläuft. Es überrascht mich auch, dass die Agenturen so streng sind. Zu Beginn hatte ich auch noch keine Hausratversicherung versprach aber schriftlich eine nach Erhalt des Mietvertrages abzuschliessen und nachzureichen.... war kein Problem.

      Hast Du bereits den beiderseitig unterschriebenen neuen Arbeitsvertrag? Wenn ja, leg eine Kopie Deinen Unterlagen bei und/ oder bitte die Personalabteilung der neuen Firma eine offizielle Bestätigung zu verfassen, mit Datum des Stellenantritts, Bruttolohn und Verhältnis (unbefristet/ befristet). Frag, ob Du sie als Referenz nennen darfst bei Wohnungsbewerbungen.
      Somit müssen sich die Vermieter nicht nur auf Dein Wort verlassen.
    • Hoi Andreas
      Eine Wohnung in Zürich zu finden war für mich auch frustrierend, nur durch Zufall und in letzter Minute hat es dann mit der Wohnung in Benglen geklappt.
      Dafür habe ich innerhalb von wenigen Stunden eine neue Nachmieterin für die Wohnung gefunden, als ich weiter gezogen bin nach Baden ;)
      Vielleicht wäre ja der Kanton Aargau eine Option für Euch, z.B. Mellingen Heitersberg?

      Viel Glück
    • Insofern der Arbeitsvertrag vorliegt und auch der Kanton feststeht, kannst Du beim Migrationsamt anrufen und um eine Zusicherung der Bewilligung bitten. Die gilt wie eine Bewilligung (auf die Du als EU-Bürger einen Anspruch hast wenn die Voraussetzungen erfüllt sind) und kann den Vermietern diese "Ungewissheit" nehmen. (Die Zusicherung hat auch eine ZEMIS-Nummer, mit der man sogar die ersten Verträge, z.B. Swisscom, abschliessen kann.)
    • Danke, das mit der Zusicherung wusste ich noch nicht.

      Ich glaube auch irgendwie nicht, dass es der echte Grund ist, immerhin sollten zumindest die Immobilienfirmen ja wissen, dass es eine reine Formsache ist. Ich biete auch jedes mal an den Arbeitsvertrag vorzulegen, bisher sehen wollte ihn noch keiner.
      Morgen gehts dann weiter mit den nächsten Besichtigungen, bei Privatpersonen scheint das ganze deutlich angenehmer zu verlaufen, da war ich bisher nur leider zu spät dran.
      Zum Glück hat es noch ein wenig Zeit :)

      Aus dem Kanton Zürich raus wird der nächste Schritt, erstmal Thurgau dann Aargau (ersteres wäre näher bei Verwandten)
      Mit ein bisschen Glück ist die Suche Morgen Abend auch schon vorbei, habe zwei sehr nette Kontakte gehabt, bring dann auch direkt alle Unterlagen mit und hoffe auf den Baby Bonus weil unsere kleine alles und jeden anlacht ;)