Neue Möbel noch in D kaufen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neue Möbel noch in D kaufen?

      Hallo
      Für meine neue Wohnung in der Schweiz benötige ich vermutlich auch ein paar neue Möbel.
      Ist es nach euren Erfahrungen günstiger die Möbel noch in Deutschland zu kaufen und dann zu verzollen. Oder kommt das im Endeffekt auf das Gleiche raus?
      Man kann ja ganz gut z.b. bei IKEA die Preise in D und CH vergleichen und da sind die Preise in CH doch deutlich höher
    • Hoi fillg1

      ein guter Tipp für den Möbelkauf: Ricardo oder Tutti.ch

      Wir haben unsere sämtlichen Ikea Möbel und auch hochwertige andere Dinge fast neu für einen Spottpreis im Internet gekauft.

      Und die Differenz von Ikea Deutschland zu Ikea Schweiz ist so gross nicht - du musst natürlich auch dem Wechselkurs Euro/Franken beachten (gerade auch da du neue Möbel, die nicht mind. 6 Monate dir gehören verzollen musst) - da ist die Ersparnis schnell weg

      Bestes Beispiel : eine Couch bei Ricardo gekauft, 3 Monate alt, wirklich wie neu - in Deutschland kostet genau diese Couch 1200 Euro - wir haben 50 CHF dafür bezahlt :D

      Hört sich vielleicht blöd an, aber da ziemlich viele Schweizer viel Geld haben und auch gern Sachen kaufen, geben sie die Sachen, die sie nicht mehr möchten wirklich für einen Spottpreis ab (Manchmal wundere ich mich wirklich was hier stellenweise angeboten wird) - man muss nur ein bisschen suchen

      Aber das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden

      Liebe Grüsse
      Kerstin
    • Hoi fillg,

      nach der Verzollung ist der Vorteil tatsächlich nicht mehr so gross. Aber ~10CHF hier und dort könnte evtl. in der Menge schon etwas ausmachen. Bedenke aber auch, dass wenn Du mit einem Auto/ Transporter an die Grenze kommst, der vollbepackt ist mit Möbeln, dass der Zoll Dich (bzw. Dein Auto) auf die Waage stellen möchte. Der Schweizer Zoll versteht keinen Spass, wenn die max. Beladung überschritten wird...

      Ansonsten kann ich Kerstin zustimmen, Ich war bereits in den vorigen Ländern grosser Fan von ebay oder leboncoin(Frankreich). Hier musste man immer lange und tief suchen. In der Schweiz hingegen findest Du ziemlich schnell die Eier legende Wollmilchsau.
    • Ich mache dann mal Werbung für den Schweizer Möbelfachhandel (solange es ihn noch gibt). Die Häuser der Pfistergruppe bieten alle Preissegmente an, auch wenn sie jetzt an XXXLutz verkauft werden. Ansonsten für höherwertige Sachen durchaus auch mal bei den kleinen Häusern nachschauen.

      Wir haben uns für das Wohnzimmer nun ein Regal passend einbauen lassen, ein Betrieb aus der Schweiz der die Grundmodule ebenfalls hier fertig. War nicht teurer als ein höherwertiges System vom Möbelhaus, dafür aber auf den Millimeter passend an der Wand dran, inkl. selbst ausgedachten "Feinheiten". :)

      Vom Geld im Kreislauf der Schweiz profitieren wir alle, das Geld der Kamprads wandert definitiv woanders hin.

      Aus praktischen Gründe würde ich insgesamt auch eher in der Schweiz kaufen und dabei allen Aufwand mit dem Zoll vermeiden. Tutti und Ricardo wurden bereits genannt, wir haben über Tutti auch schon einige Dinge "losgeschlagen" oder verschenkt und anderes gefunden. Das läuft hier irgendwie angenehmer als die "Was letzter Preis?" und "Du bringst aber umsonst" Plattform in Deutschland ;)
    • Meine Idee wäre ja gewesen einige grössere Möbelstücke wie eine neue Matratze oder Sofa noch in Deutschland zu kaufen und dann mit in dem Umzugswagen zu packen, das habe ich bei meinem letzten Umzug in D auch so gemacht.
      Aber vielleicht schaue ich mir doch vorher mal das Möbelangebot in der Schweiz an
    • Wir sind damals mit einem halb voll beladenen Mietwagen, mit Umzugskisten und wenigen Möbelstücken (mein Lieblingssessel) von Deutschland weg gefahren. Auf dem Weg zur neuen Wohnung in der Schweiz haben wir bei Conforama und IKEA in St. Gallen neue Möbel eingekauft. Bett mit Matratze und alles was man so braucht als Erstausstattung fürs Neue Leben.
      Das Auto war dann voll bis unters Dach ;) Ich habe die Möbel vorher im Internet ausgesucht und dann gezielt an Ort und Stelle gekauft, das geht natürlich nur, wenn man an einem Wochentag umzieht. So würde ich es immer wieder machen.
    • fillg1 schrieb:

      Meine Idee wäre ja gewesen einige grössere Möbelstücke wie eine neue Matratze oder Sofa noch in Deutschland zu kaufen und dann mit in dem Umzugswagen zu packen, das habe ich bei meinem letzten Umzug in D auch so gemacht.
      Aber vielleicht schaue ich mir doch vorher mal das Möbelangebot in der Schweiz an
      Haben wir bei unserer Couch ganz genau so gemacht.
      Mit +7,7% beim Zoll war sie immer noch deutlich günstiger als in der Schweiz!

      Markus Schulz schrieb:

      Vom Geld im Kreislauf der Schweiz profitieren wir alle, das Geld der Kamprads wandert definitiv woanders hin.


      Aus praktischen Gründe würde ich insgesamt auch eher in der Schweiz kaufen und dabei allen Aufwand mit dem Zoll vermeiden.
      Wenn man in der Schweiz dann letztendlich auch Einkommen bezieht ist das dann auch irgendwann kein Problem.
      Aber mit (noch) deutschem Gehalt in der Schweiz Möbel shoppen zu gehen macht (noch) keinen Spaß...