Wohnen in Zermatt - Arbeitgeber in Deutschland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wohnen in Zermatt - Arbeitgeber in Deutschland

      Moin,

      da ich einen hauptsächlichen Home-Office und Reisejob habe, ist es relativ egal, von wo ich arbeite.
      Ich bin seit meiner Geburt Zermatt verbunden und meine Eltern haben dort ein Chalet.

      Ich würde jetzt gerne zum Herbst in die Schweiz ziehen, aber wie läuft das dann mit der Versteuerung des deutschen Gehaltes? Und der Kranken und Rentenversicherung?
      Wie läuft das dann mit der Rente?

      In Deutschland bin ich regelmässig alle 2 Wochen im Office für einen Tag. Reisen sind nach Europa ca 50 Tage gesamt

      Danke schon mal
    • Insofern Du beim gleichen Arbeitgeber bleibst, hat sich Deutschland im DBA eine bis zu 5 Jahre andauernde nachlaufende Versteuerung eingeräumt. Aus Deutschland stammende Entgelte unterliegen damit der Versteuerung in Deutschland. SV ist zu klären, sollte durch die europäische Harmonisierung (an der die Schweiz teilnimmt) eigentlich in Deutschland verbleiben.

      Weiter ist die "Freizügigkeit" in die Schweiz an eine Bedingung geknüpft: entweder man zieht daher zum Stellenantritt (dafür gibt es dann die Bewilligung mit Arbeitserlaubnis) oder man hat hinreichendes Vermögen um sich über die Bewilligungszeit zu finanzieren (ein Job im Ausland zählt nur unter Umständen dazu). Das wäre dann eine Bewilligung ohne Arbeitserlaubnis. (wobei zwischen ohne und mit Arbeitserlaubnis ganz leicht geswitcht werden kann.)

      Wenn man die Rente erreicht, sammelt man einfach überall seine Ansprüche ein, auszahlen lassen kann man die überall.
    • Genau das "in der Schweiz wohnen" ist der Knackpunkt. Du musst mit dem zuständigen Migrationsamt abklären, ob Du überhaupt eine Aufenthaltsbewilligung bekommst. Und da kann es halt sein dass Du das entsprechende Vermögen vorweisen musst, da ein Arbeitsvertrag in der Schweiz als Berechtigungsgrund nicht vorliegt.