Eternzeit auswandern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eternzeit auswandern

      Hallo Liebe Community,

      ich bin heute neu hier und möchte mich zunächst erst einmal vorstellen.
      Ich bin 23 Jahre alt und lebe in Deutschland. Habe eine 1,5 jährige Tochter und bekomme im Mai mein zweites Kind.
      Lebe mit meinem Freund zusammen und wir haben jetzt beschlossen aus zuwandern in die Schweiz.
      Momentan bin ich Zuhause, da ich keine Arbeit habe und auch erst einmal keine Arbeit erbringen kann, wegen der Schwangerschaft und auch weil ich voll und ganz für unsere Kinder da sein möchte.
      Zu meinem Arbeitsverhältnis gibt es nicht all zu viel zusagen.
      ich habe meine Ausbildung erst 2019 abgeschlossen und wurde wegen Elternzeit erst einmal nicht übernommen.

      Wir sind erst einmal am Anfang und ich recherchiere schon ganz fleißig was alles gemacht werden muss und auch welche Veränderung auf uns zu kommen werden.
      Wir würden gerne dieses Jahr, spätestens Anfang nächstes Jahres einwandern!

      Ich möchte jedoch mich schon mal im Voraus erkundigen, ob das alles jetzt in der Zeit Sinn macht aus zu wandern und hoffe Ihr könnt mir Licht ins Dunkle bringen :D

      Zu meiner Frage:

      Darf ich einwandern auch wenn ich erst einmal nicht arbeiten gehen möchte wegen den Kids ( mindestens 1,5 Jahre Zuhause sein)?
      Wenn ich Elterngeld in Deutschland bekomme, wird das mit in die Schweiz genommen oder fällt diese Zahlung dann weg?
      Sieht das mit dem Kindergeld dann gleich aus?
      Gibt es in der Schweiz sowas wie Kindergeld oder andere Geldleistungen die man bekommen könnte wenn man erst einmal nicht arbeiten gehen möchte?

      Ich bin ganz gespannt und hoffnungsvoll auf eure Antworten ^^
      Liebe Grüße

      Eure Sythora :P
    • Ich würde gerne mehr über eure Motivation erfahren. Im Moment klingt das ja eher nach einer fixen Idee. Wie gut kennt ihr denn die Schweiz, wart ihr schon mal bzw. mehrmals da und habt eine ungefähre Ahnung, was euch erwartet?

      Bezüglich des Elterngeldes: Die Frage wurde hier im Forum meines Wissens auch schon gestellt und beantwortet, einfach mal suchen. Nach meinem Wissenstand würdest du kein Elterngeld bekommen, wenn du in der Schweiz wohnst.

      Einwandern dürtest du im Rahmen des Familiennachzugs, sprich wenn dein Freund eine Arbeitsstelle findet und euch dann "nachholt".

      Und nein, der Sozialstaat in der Schweiz ist deutlich anders als in Deutschland. Es gibt keine Leistungen, wenn man "erst einmal nicht arbeiten gehen möchte". Im Gegenteil, der Familiennachzug würde nicht bewilligt werden, wenn du auf Sozialhilfe angewiesen wärst!

      Das Kindergeld nennt sich Familienzulage, hier ein Ausgangspunkt für weitere Recherchen: ch.ch/de/familienzulagen/

      Bedenke dass dein Freund, wenn du nicht arbeitest, nicht nur seine Krankenversicherungsprämien, sondern auch jene für dich und deine Tochter erwirtschaften muss. Allenfalls könnt ihr von der Prämienverbilligung profitieren, aber die Voraussetzungen sind in jedem Kanton anders: ch.ch/de/verbilligung-krankenkassenpramien/
    • Hoi Sythora

      welche Ausbildung hat denn dein Freund? Kann er euch als Alleinverdiener dann alle ernähren?
      Also für 2 Erwachsene und 2 Kinder zahlt man im Schnitt ca. 800-1000 CHF an Krankenkasse, dann Miete je nach Kanton 1500-2500 CHF. Ein Paket Windeln z.B. kostet hier im Angebot 40 CHF...Dann kommen noch Essen, Trinken, Handy, Auto, TV, Strom, Serafe, Versicherungen, Wohnungskaution (meist 2-3 Nettomieten- und Mietkaution geht z.B. nicht mit L-Bewilligung)
      Ausländerausweise kosten 80 CHF pro Person... da kommt schon einiges auf euch zu.

      Wenn ihr nicht verheiratet seid muss dein Freund für dich und die Kinder bürgen - also einen ziemlich hohen Lohn erwirtschaften.

      Mein Tipp: Erst planen wenn die Kinder ca. 4 Jahre alt sind, dann ist der Kindergarten obligatorisch und du kannst mit arbeiten gehen. Hier gibt es viele Stellen mit nur 20-60 % Teilzeit, die dann zwar für die Betreuung der Kids draufgehen, aber man ist wenigstens integriert.

      Aber das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden. Unsere Kinder sind erwachsen, wir haben den Schritt in die Schweiz ohne sie gemacht.

      Und noch ein Tipp. In dieser Zeit weiterbilden, evtl. Französisch oder/und Italienisch lernen, soviel lernen wie irgendmöglich, dann hat man hier auch gute Chancen, die Schweizer stehen voll auf Zeugnisse und Zertifikate :)

      Liebe Grüsse
      Kerstin