Angepinnt Corona Epidemie: Informationsaustausch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Brunis123 schrieb:

      Da die Merkel jetzt ja aufgegeben hat und die Massnahmen den Ländern überlassen hat, könnte BaWü - theoretisch - morgen sagen, wir öffnen die Grenzen? Oder sind Grenzen immer noch Bundsache?
      Grenzen sind Bundessache. Da hat der Horscht das letzte Wort ;)
      Und die Schweiz muss theoretisch auch mitziehen, da eine Erleichterung in nur eine Richtung in der Regel nicht viel bringt.
    • lieberjott schrieb:

      Brunis123 schrieb:

      Da die Merkel jetzt ja aufgegeben hat und die Massnahmen den Ländern überlassen hat, könnte BaWü - theoretisch - morgen sagen, wir öffnen die Grenzen? Oder sind Grenzen immer noch Bundsache?
      Grenzen sind Bundessache. Da hat der Horscht das letzte Wort ;) Und die Schweiz muss theoretisch auch mitziehen, da eine Erleichterung in nur eine Richtung in der Regel nicht viel bringt.
      Ah verstehe, dachte ich mir fast

      Ich habe es immer so mitbekommen, dass die Schweiz prinzipiell will, nur DE keine Lust auf den Verkehr aus Italien hat

      Ich verstehe sowieso nicht, wie das in einer Union, in dem jeder gleich sein soll, gesagt werden kann zu Land XY (NL, LU) wird geöffnet und andere nicht... bzw in NL war so wie meine Eltern mir sagen NIE nur ein Zentimeter dicht....?
    • Folgende Lockerungen im Migrationsbereich werden am 8. Juni 2020 in Kraft treten:
      • Die Kantone bearbeiten wieder alle Gesuche um eine Aufenthalts- oder Grenzgängerbewilligung von Erwerbstätigen aus einen EU- oder EFTA-Staat. Das Gleiche gilt für Meldungen über den Stellenantritt für einen kurzfristigen Arbeitseinsatz bei einem Arbeitgeber in der Schweiz und für grenzüberschreitende Dienstleistungen von maximal 90 Tagen pro Jahr.
      • Auch Gesuche für Arbeitskräfte aus Drittstaaten werden wieder bearbeitet. Eine Zulassung ist möglich, wenn der Arbeitseinsatz im öffentlichen Interesse liegt und zum Beispiel der wirtschaftlichen Landesversorgung dient oder wenn ein Unternehmen aus wirtschaftlicher Sicht dringend auf diese Fachkräfte angewiesen ist und der Einsatz nicht verschoben oder aus dem Ausland erledigt werden kann.
      • Der Familiennachzug ist wieder für alle Personen mit einer Niederlassungs-, Aufenthalts- und Kurzaufenthaltsbewilligung sowie für vorläufig aufgenommene Personen unter den üblichen Bedingungen möglich.
      • Schülerinnen und Schüler sowie Studierende dürfen unabhängig von ihrer Staatsbürgerschaft wieder einreisen, um ihre Aus- und Weiterbildung zu beginnen, weiterzuverfolgen oder abzuschliessen. Davon ausgenommen sind Aus- und Weiterbildungen, die weniger als 90 Tage dauern.
      • Die Kantone bearbeiten wieder Gesuche um eine Kurzaufenthaltsbewilligung von Personen, die eine Ehe oder eingetragene Partnerschaft mit einer Schweizerin, einem Schweizer oder einem ausländischen Staatsangehörigen mit einer Aufenthalts- oder Niederlassungsbewilligung eingehen wollen.
      • Für bestimmte Personengruppen, die aus Risikostaaten gemäss der Covid-Verordnung einreisen, kann das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) in Absprache mit dem Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) und dem Eidgenössischen Finanzdepartement (EFD) grenzsanitarische Massnahmen wie Temperaturmessungen, Gesundheitsfragebögen oder Quarantänemassnahmen anordnen.
      • Die Kanalisierung von Passagierflügen aus dem Ausland an den Flughäfen Zürich, Genf und Basel wird aufgehoben.
      Sofern es die epidemische Lage in der Schweiz und in den EU/EFTA-Staaten zulässt, sollen die Einschränkungen bei der Einreise in die Schweiz und bei der Zulassung zum Arbeitsmarkt und zum Aufenthalt ab Mitte Juni bis spätestens am 6. Juli für alle Schengen-Staaten aufgehoben werden. Das EJPD beabsichtigt hierfür, die Liste mit den Risikoländern in Zusammenarbeit mit dem EDI und dem EDA sowie in Absprache mit den EU/EFTA-Staaten schrittweise anzupassen. Das Ziel ist, die Reisefreiheit im Schengen-Raum und die Personenfreizügigkeit bis zu diesem Zeitpunkt vollständig wiederherzustellen.

      Quelle:
      seco.admin.ch/seco/de/home/seco/nsb-news.msg-id-79248.html
    • :) Der Andrang in die Schweiz zu fahren war so heftig, dass solche Fotos entstehen, krass :P ...und wie bizarr manche Autounfälle manchmal aussehen können. Wer bremst verliert? :S

      Jetzt ist ja schon fasst alles wieder in Butter, außer, nun außer man hat den C.-Virus, dann rollt ein gnadenloses Programm über einen hinweg, als Mensch mit C. oder C.-Kontakt, welches ich mittlerweile in dieser Art gut reflektiert sehe:

      ***************
      Manchmal fährt der falsche Zug an den richtigen Ort.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Amadeus () aus folgendem Grund: tippfehler

    • Hallo zusammen.

      Ich bin am Freitag Dank Selbstdeklaration zum Besuch beim unverheirateten Partner in die Schweiz eingereist und konnte heute sowohl die Anmeldung bei der Gemeinde vornehmen als auch das Gesuch um eine Aufenthaltsbewilligung stellen. Habe direkt für kommende Woche einen Termin zur Biometrieerfassung beim Migrationsamt bekommen.

      Da ja für EU/EFTA-Bürger keine Zusicherungen ausgestellt werden, meine Frage: Wie lange dauert es bis man die Bestätigung erhält? Oder geht das mit der Zusendung des Ausweises einher?

      Da ich noch meinen Umzug organisieren und mich in Deutschland abmelden muss, reise ich heute wieder aus und am 16.6.2020 bei vollständig hergestellter Personenfreizügigkeit wieder ein :)
    • Moritz schrieb:

      sunriseoncapri schrieb:

      Da ja für EU/EFTA-Bürger keine Zusicherungen ausgestellt werden, meine Frage: Wie lange dauert es bis man die Bestätigung erhält? Oder geht das mit der Zusendung des Ausweises einher?
      Generell kommt einfach deine Aufenthaltsbewillung ohne sonstige Bestätigung
      Danke Moritz. Ist alles sehr aufregend. Hätte eigentlich schon zum 6.4. einreisen wollen zwecks Arbeitsaufnahme am 14.4. Dieser Plan wurde ja durch Corona hinfällig und der Job war weg. Nun habe ich bei einem neuen Arbeitgeber eine neue Anstellung gefunden und kann nun 3 Monate verzögert umsetzen.
    • Ich bin am 30.05. in die Schweiz rein bis Basel SBB. Da war schon keine Corona Polizei vor Ort. Jetzt gerade sitze ich im Zug zurück nach Hause, da habe ich nur die "normale" Grenzwacht gesehen. Diese haben aber in der Zeit wo ich am Bahnhof stand niemanden gefragt wo er herkommt oder wo er hin will.

      Aber wie honigbiene schon sagt, die Grenzen sind bald wieder regulär offen. Da wird auch keine Selbstdeklaration mehr benötigt.
    • Hallo :)

      Ich freue mich sehr für Euch, dass die Monate Grenzstress durch Umzug, Pendeln, Partnerschaft, Einkaufen :P was auch immer endlich "über- und durchlebt" sind. In einer DE-Sendung habe ich kürzlich etwas vom CH-Bundesrat mitbekommen, dass sich der CH-Gesetzgeber Optionen zu Pandemie-Maßnahmen bis 2021 offen lässt. Bei Google finde ich nichts aktuelles; ... und oft 10vor10 schauen ist aktuell arbeitstechnisch Luxus. Schöne Woche
      ***************
      Manchmal fährt der falsche Zug an den richtigen Ort.
    • Ich tue hier nur meine Meinung kund.
      Ich kann nicht ganz nachvollziehen was in Hamburg passiert. Ich schaue täglich das Hamburg Journal.
      Gestern war es sehr bezeichnend.
      Die Coronapolizei musste 600 Verstösse ahnen...die nächste Mitteilung war:
      Es gab keine weiteren Infektionen mehr zu verzeichnen.14 Intensivbetten sind belegt von ca 500 in etwa. Ausbaubar bis über 1000 Betten.

      Ich denke wenn die Zahlen sich im unteren Berreich handeln und die Intensivbetten fast nicht belegt sind..warum laufen immer noch solche Massnahmen.Langsam ist wirlich genug.
      Gruss Honigbiene
    • Die Intensivbetten sind ja gerade wegen dieser Massnahmen leer. Und das ist auch gut so. Man sollte lieber noch weiter Vorsicht walten lassen statt wieder vor den Reisebe- und anderen Einschränkungen zu stehen und sich darüber zu echauffieren. Denn dann will es natürlich keiner gewesen sein. Die Herren Trump, Bolsonaro & Co. machen ja täglich vor, wie man es tunlichst unterlassen soll.

      Ich bin jedenfalls froh, im Juli in den Urlaub gehen zu können und hab keine Lust, durch Ignoranten wieder auf alles verzichten zu müssen. So wie es in den letzten drei Monaten war.