Auswandern oder doch besser Grenzgänger?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auswandern oder doch besser Grenzgänger?

      Hallo zusammen,

      leider habe ich in den Beiträgen nichts Vergleichbares gefunden, ich bitte um Nachsicht falls ich die Suche nicht ausreichend bemüht habe. Wie ich in meiner kurzen Vorstellung schon schrieb, plane ich zukünftig in der Schweiz zu arbeiten. Jetzt gibt es, wie ich bereits recherchiert habe und auch von Freunden aus der Schweiz gehört habe, verschiedene Ansätze. Die erste Frage, der ich mich stellen muss, ist ob ich als Grenzgänger in der Schweiz arbeiten möchte oder in die Schweiz auswandern möchte. Jetzt bin ich glücklich in Deutschland verheiratet, hab keine Kinder, aber eigenes Haus und meine Frau ist voll berufstätig. Ich persönlich würde gerne aus diversen Vorteilen meinen Erstwohnsitz in die Schweiz verlagern, den Zweitwohnsitz gerne in Deutschland behalten, weil meine Frau auch in Deutschland bleibt und ich auch berufsbedingt oft im Homeoffice dort arbeiten werde. Kann es passieren, dass ich durch diese Konstellation auch Steuern in Deutschland entrichten muss? Wenn ja, wie kann ich das vermeiden?

      Vielen Dank für Eure Erfahrungen.

      Grüße
      Dorian
    • Es gibt meines Erachtens schon ein paar Threads hier zu dem Thema.
      Wenn du verheiratet bist, deine Frau in Deutschland bleibt und du dort ein Haus hast, dann ist es vermutlich schwer das Finanzamt davon zu überzeugen, dass dein Lebensmittelpunkt (und damit steuerlicher Wohnsitz) in der Schweiz ist.
      Erst recht, wenn du noch recht oft Home Office machst - wobei dann auch das Sozialversicherungsrecht tangiert ist. Wenn du mehr als 25% Home Office machst, dann wärst du sogar in Deutschland sozialversicherungspflichtig.