Paradoxsituation: Hochqualifiziert noch Niedrigqualifiziert gleichzeitig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Paradoxsituation: Hochqualifiziert noch Niedrigqualifiziert gleichzeitig

      Servus .
      Seit eigener Zeit suche ich nach einem Job in der Schweiz. Grund? Ich habe einen Freund von mir, der dort wohnt und der mir über ihre hohe Lebensstandards gesprochen hat. Derzeit befinde ich mich in Süddeutschland, aber nach einem vertieften Vergleich, habe ich darauf gemerkt, dass es sich für mich persönlich lohnt, in der Schweiz statt in Deutschland zu wohnen.
      Ausserdem Städte wie Zürich, Basel und Aarau sind sehr schön und gefallen mir sehr.
      Daher habe ich entschieden, mich an verschiedene Stellenangebote zu bewerben.

      Meine Geschichte ist ein bisschen lang: ich habe mein Jurastudium in Italien absolviert. Nach meinem Abschluss war ich in Urlaub in Deutschland und habe ich mich gleich darin verliebt. Da habe ich zudem einen kleinen Nebenjob hier gefunden und gab es die Möglichkeit auch, einen Sprachkurs zu besuchen, entschiede ich hier zu bleiben, um zu wohnen. Nach 6 Monaten, nachdem ich das B2 Zertifikat durchsetze, habe ich ein Angebot für eine unbezahlte 3 Monate Praktikum-Stelle bei einer Kanzlei bekommen.
      Als ein ausländischer Jurist haben diese Anwälte mir die Chance angeboten, ein LLM bei der Uni zu besuchen. Aber trotz allem fand ich einen neuen Job als Back-office Mitarbeiter bei einer Firma in Kundenberatung, weil ein Praktikum umsonst nicht die perfekte Auswahl war.

      Woran habe ich mich beworben? Nicht nur als Anwaltsassistent oder Juristischer Mitarbeiter, sondern auch als Sachbearbeiter in Verwaltung/Buchhaltung/Personaldienstleistung.
      Darüber hinaus mein Studium, habe ich in Laufe der Zeit auch als Sachbearbeiter und Buchhalter gearbeitet, deswegen habe ich mich daran beworben. Auf jeden Fall kann ich auch Französisch sprechen.
      Ergebnisse? habe nur Absagen bekommen, wegen meiner Muttersprache oder meines Studiums. Zudem habe ich bei der Uni Schweizerisches sowie Deutsches Recht studiert, aber dennoch lehnen die Firmen mein Profil ab und wird diese Situation immer frustrierender :S .
      Ich habe von Anfang des Monates bis jetzt nur Absagen bekommen, und bei anderen Firmen noch keine Antwort. Jemand hat mir auch in den Absagen mitgeteilt, dass ich Hochqualifiziert für bestimmte Stellen bin aber gleichzeitig dass Deutsche nicht meine Muttersprache ist (muss ich das TestDaF C1 Zertifikat an den Bewerbungen beilegen?), und deswegen befriedige die Voraussetzungen dafür nicht. (ich weiß, dass mein Deutsch nicht perfekt ist, aber es ist ungefähr seit 7-8 Monaten, die ich in Deutschland wohne :| )
      Mein Bewerbungsschreiben ist perfekt geschrieben: 2 deutsche Muttersprachler Freuende von mir haben das überprüft und mir bestätigt, dass es fehlerfrei ist. Lebenslauf auch. Beide sind ausführlich und synthetisch.
      Es kommt mir auch ein bisschen merkwürdig vor: in Deutschland hatte ich verschiedene Bewerbungsgespräche bei unterschiedlichen Kanzleien. Und einige davon haben mir auch eine Stelle angeboten.

      In der Schweiz, nix.

      Mache ich etwas falsch oder ist das normal? ?(

      Danke euch für die Antworten! :)
    • Hallo Nutzer

      Was ist deine Muttersprache?

      Deine Probleme sehe ich bei deinem Stellenprofil. Schweizer Recht und europäisches Recht sind ziemlich unterschiedlich. Das heisst, was du im europäischen Ausland gelernt hast, kannst du in der Schweiz wahrscheinlich nur in Grundzügen umsetzen. Macht es nicht unmöglich ist aber sicher ein Stolperstein.

      Der Stellenmarkt zur Sachbearbeitung, Buchhaltung usw, sind in der Schweiz ziemlich gesättigt. Selbst Schweizer mit abgeschlossener KV-Ausbildung haben es in diesem Bereich nicht einfach.

      Nur so als Idee, wenn du dein Studium in Italien gemacht hast, wäre der Tessin für dich vielleicht eine Option.

      Schöne Grüss
      Maik