Spezialfrage 2 Wohnsitze: DE und CH + PKW/Führerschein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Spezialfrage 2 Wohnsitze: DE und CH + PKW/Führerschein

      Hallo zusammen,

      ich habe mir die letzten Tage bereits aufmerksam die unterschiedlichen Threads hier und auf diversen anderen Seiten durchgelesen, allerdings konnte ich für meine spezielle Frage keine eindeutige Antwort finden,
      somit versuche ich es auf diesem Wege:

      Situation:
      ("Haupt-") Wohnsitz demnächst in CH, einkommen wird in CH besteuert, zusätzlich ein Wohnsitz in DE, hier wird kein Einkommen erziehlt, Steuern werden hier lediglich für den PKW gezahlt, Nutzung des Wohnsitzes in DE >50 Tage, Nutzung des Wohnsitzes CH >250 Tage.

      Frage:
      Wie kann ich den Wohnsitz in DE beim schweizer Zoll geltend machen, damit ich das in DE angemeldete Auto (gegebenenfalls auch andere PKW von Familienmitgliedern aus DE) grenzübergreifend Fahren kann?
      Die Variante mit dem Formular 15.30 ist mir bekannt, allerdings wäre es in diesem Fall ja durch den Wohnsitz in DE eigentlich nicht nötig, da ich mehrmals im Monat auch in DE
      verweile, diesen Wohnsitz wirklich nutze, somit das Auto auch nicht permanent einführe, sondern immer nur Wochenweise in CH verwende.
      Das Eintauschen des Führerscheins würde somit keinen Sinn machen und wäre aus meiner Sicht auch nicht nötig.

      Ich freue mich auf euren Input, und sage schon mal vielen Dank! :)
      Oliver D.
    • Hoi Oliver,

      ich glaube das Thema wurde schon in mehreren Threads angesprochen...

      Einkommen in CH besteuert = du hast bereits eine B-Bewilligung?
      In einigen Kantonen bekommst du ohne Abmeldebestätigung aus Deutschland keine B-Bewilligung, sondern nur G.

      2. Punkt: mit Zuzug in die Schweiz musst du innerhalb von 12 Monaten deinen deutschen Führerschein umschreiben lassen in einen Schweizer Führerausweis.
      Danach darfst du das Auto mit deutschem Kennzeichen nicht mehr in der Schweiz fahren.

      3. Punkt: evtl Spass mit dem deutschen Finanzamt, dass dein Schweizer Gehalt gerne in Deutschland besteuern würde.


      VG basileus
    • In der Tat wird es wie von basileus geschrieben so nicht funktionieren. ("Haupt"-Wohnsitze existieren im internationalen Kontext nicht, in diesem Fall hier werden beide Wohnsitze von den jeweiligen Ländern als "Haupt"-Wohnsitz angenommen und so behandelt.)

      Der Wohnsitz und die regelmässige Nutzung desselben lassen doch vermuten, dass die Ansässigkeit weiterhin in Deutschland verbleibt. Damit ist eine "Besteuerung" in Deutschland unumgänglich. Das kann sich im Falle einer B-Bewilligung oder eines Wochenaufenthalters (oder Gre-Formular) zwar gegen 0 reduzieren, aber alle Einkommen die dem Global-Einkommen zugeschlagen werden, werden zwangsläufig dann in Deutschland versteuert. Oder je nach Bewilligung auch eine ordentliche Besteuerung in Deutschland abzüglich der in der Schweiz gezahlten Quellensteuer.

      (Dieses "Cherry-Picking" funktioniert bereits innerhalb der EU nicht wirklich, schon gar nicht mit dem Nicht-EU-Mitglied Schweiz.)

      Sollte die Ansässigkeit in der Schweiz liegen, ist die Nutzung eines in der Schweiz nicht verzollten Autos (Ausnahme Formular 15.30 und wenige andere Konstellationen die bei Dir wohl nicht zutreffen) nicht möglich. Die Umschreibung des Führerausweises muss auch unabhängig von 15.30 binnen eines Jahres vorgenommen werden, die Einlösung des Autos ggfs. früher, je nach Versicherungsstatus des Fahrzeugs.

      Echte "Doppel-Wohnsitzer" haben ja genau dieses Problem regelmässig. Ein Lösung ist die zusätzliche Verzollung des Fahrzeugs in der Schweiz, also doppelt verzollt sowie eine entsprechende Regelung mit der Versicherung.