Deutsche Einwanderer für Radio-Interview gesucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Deutsche Einwanderer für Radio-Interview gesucht

      Hallo liebe deutsche Einwanderer in der Schweiz. Ich bin Redakteurin
      (Schweizerin) beim Schweizer Radio und suche deutsche Staatsangehörige,
      die vor ein paar Jahren in die Schweiz eingewandert sind und immer noch
      hier leben.
      Hintergrund für meine Frage: Im Herbst stimmt die Schweiz über die
      Begrenzungsinitiative ab. Diese Vorlage der konservativen Volkspartei
      SVP ist eine Folge der Masseneinwanderungsinitiative aus dem Jahr 2014.
      Diese wurde damals knapp angenommen. Sie beauftragte den Gesetzgeber,
      die Zuwanderung von Ausländern in die Schweiz durch jährliche
      Höchstzahlen und Kontingente zu begrenzen und so die Einwanderung zu
      verringern. Weil die SVP findet, die Initiative sei bis jetzt nicht
      richtig umgesetzt worden, hat sie nun die oben erwähnte
      Begrenzungsinitiative nachgeschoben. Sie verlangt die Kündigung des
      Personenfreizügigkeitsabkommens der Schweiz mit der EU.


      Für einen Bericht im Radio im Vorfeld dieser Abstimmung würde ich gerne
      mit deutschen Einwanderern reden, die bereits den Abstimmungskampf 2014
      in der Schweiz mitverfolgten und die sich nun erneut mit einer weiteren
      Initiative gegen die Einwanderung konfrontiert sehen. Mich würde
      interessieren, was denkt ihr über diese neue Initiative? Macht sie euch
      Angst, fürchtet ihr um eure berufliche Zukunft, falls sie angenommen
      wird? Und was ging euch 2014 bei der Masseneinwanderungsinitiative durch
      den Kopf?


      Bitte meldet euch bei mir, wenn ihr darüber mit mir sprechen mögt. Danke
      für eure Rückmeldungen! Ruth Wittwer, Redakteurin Inlandpolitik, Radio
      SRF, Bern, 031 388 95 63
    • Guten Abend, wer Scheu vor Medien hat, ein Radio-Interview ist eine sehr entspannte Sache. Ich hatte nach TV-Erfahrungen in den 90ern unter anderem ein 2 Std. Radio-Interview bei einem öffentlich-rechtlichen Sender und das war sehr angenehm. Braucht man echt keine Angst zu haben. Keiner, der dich schminkt vor dem Auftritt, keine grellen Scheinwerfer und 4 Kameras die über deinem Kopf summen, keine Visualität und die Gesamtlage im Aufnahmestudio ist echt super entspannt. Wer Bock hat, kann ich nur empfehlen. Der Vorteil ist, man kann einem größeren Publikum mal seine persönliche Meinung sagen, toll! @anja, das wäre doch was für Dich! Winke aus der Nacht.
      ***************
      Manchmal fährt der falsche Zug an den richtigen Ort.
    • Vielen Dank, Amadeus, für deine Ode ans Radio. Ich kann das nur bestätigen, ich beisse nicht, ich habe hier so viele kluge Anmerkungen gelesen, ihr seid die Richtigen für meinen Beitrag. Was meinst du, @anja ? Bitte, habt keine Angst und meldet euch, dann machen wir ein Vorgespräch und ihr könnt anschliessend immer noch entscheiden, ob ihr mitmachen wollt oder nicht. Liebe Grüsse Ruth
    • Hoi Ruth
      Ich nehme die freundliche Einladung und Herausforderung an. Gerne können wir einen Termin abmachen. Ich melde mich bei Dir.

      Sehr spannend und interessant ist das Thema in jedem Land. Ich habe "Deutschland schafft sich ab" von Thilo Sarrazin gelesen. Denke das ist eine gute Grundlage, da ich weder politisch oder religiös gesinnt bin ;)
      Auch wenn ich noch nicht so lange in der Schweiz lebe, kommt es mir vor, als wäre ich schon Jahrzehnte hier.

      Ein grosses Lob an Radio SRF, Ihr macht Euren Job wirklich gut. Ich fühle mich mit dem Sender immer gut unterhalten und informiert. Weiter so!

      @amadeus: Danke fürs Schubsen, manchmal brauch ich das :thumbsup:
    • AnjaB schrieb:

      @amadeus: Danke fürs Schubsen, manchmal brauch ich das

      Aber gerne doch <3 Ich wette dieses Erlebnis wird Dir Spaß machen, vor allem Deine Gedanken über die Schweiz, was Du immer hier so ausführlich schreibst. Aus Erfahrung von damals weiß ich, vor so einem Auftritt, Dein Gehirn wird 2-3 Wochen vor dem Termin Dir selbst alle möglichen Fragen stellen und klug - immer mit der Klarheit vor einem großen Publikum zu sprechen, auch, wenn man das nicht sieht, zu beantworten. Ich freue mich für Dich :)
      ***************
      Manchmal fährt der falsche Zug an den richtigen Ort.
    • @Amadeus
      Ich habe Kontakt aufgenommen U+1f60c Bin sehr gespannt und denke es kommt gut.

      Meine Gedanken, welche ich schriftlich äussere, sind nicht nur auf die Schweiz bezogen, sondern generell auf die gesamte Menschheit!!! Wohin bewegt sich die Gesellschaft in Zeiten von künstlicher Intelligenz, immer mehr Automatisierung usw.

      Ist Dein falscher Zug, der Dich an den richtigen Ort fährt schon unterwegs? Drücke Dir die Daumen weiterhin :CH:
    • Anja <3 Du bist laut Deinem Foren-Profil seit 4 Jahren in der Schweiz. Du hast in unterschiedlichen Regionen gelebt und gearbeitet, somit einen guten Querschnitt der Schweiz er- und durchlebt. Wo ist das Problem? Selbst ich könnte einiges sagen zu der Bürgerbefragung in 2014 und wie sich die Front der "Ausländergegner" mit sprachlich politischer Korrektheit der neuen Initiative feinjustiert hat, und ich lebe noch nicht mal in CH :huh:
      ***************
      Manchmal fährt der falsche Zug an den richtigen Ort.
    • Hoi Amadeus
      Prinzipiell habe ich auch so gedacht. Der Haken ist aber tatsächlich, dass ich noch nicht lange genug im Land bin.

      2014 war mein magisches Jahr in Deutschland, als ich die Ruder herum gerissen und das Norwegenprojekt abgeschrieben habe. Indirekt habe ich da schon Erfahrungen mit der Begrenzungsinitiative der Schweiz gemacht, glaube ich.
    • AnjaB schrieb:


      Indirekt habe ich da schon Erfahrungen mit der Begrenzungsinitiative der Schweiz gemacht, glaube ich.
      Die Begrenzungsinitiative (Eidgenössische Volksinitiative für eine massvolle Zuwanderung (Begrenzungsinitiative)" ist die erst im August 2018 eingegebene Iniative, die (vorbehaltlich Corona) bald zur Abstimmung steht. Die Masseneinwanderungsinitiative (Eidgenössische Volksiniative gegen Masseneinwanderung) war die Initiative, die 2014 angenommen wurde.

      Ich bin mir sicher, dass Du das richtig meinst. Ich wollte den Fehler einfach nicht stehen lassen. Und bei den Ähnlichkeiten in den Namen vertut man sich da leider oft...

      Wie dem auch sei: Die Auswirkungen der Begrenzungsinitiative spüren wir gerade jetzt (bis zur Wahl), bei der Masseneinwanderungsinitiative war das um die Jahreswende 2013/2014.
    • jan82 schrieb:

      @Maik Kennst Du das Gefühl, wenn man einen Thread liest und immer an einen Namen denkt?
      Danke für den dezenten Hinweis Jan, war so dezent dass ich diesen völlig überlesen hatte. ;) Hab gestern mit Ruth telefoniert. War ein sehr angenehmes und spannendes Gespräch.
    • Ihr Lieben, vielen Dank für eure Kommentare. Im Gegensatz zu Anja war Maik 2014 zur Masseneinwanderungsinitiative (MEI) bereits in der Schweiz und kann seine Eindrücke schildern und mit dem jetzigen Wahlkampf zur Begrenzungsinitiative vergleichen. Das ist genau das, was ich gesucht habe. Das ist der Fokus unserer Sendung. Amadeus' Gedanken würde ich sofort auch am Radio bringen wollen, wenn er in der Schweiz leben würde. Vielleicht mag er ja noch schnell in die Schweiz ziehen? :D :)
      Vielleicht getraut sich ja sonst noch jemand vor?
      Grüsse euch alle!