Leasing Fahrzeug Problematik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Leasing Fahrzeug Problematik

      Hallo liebe Community

      Ich bin leicht am verzweifeln...
      Folgende Problematik:
      Mein Freund hat Anfang April ein Fahrzeug geleased. Jetzt hat er in Deutschland, Grenzstadt, ein Jobangebot erhalten und will zu mir in die CH ziehen.

      Die Leasingbank verweigert ihm, dass er das Auto mit nehmen kann. Sie haben dann keinen Zugriff mehr auf das Fahrzeug. Auch Bürgschaft durch Eltern, die in DE wohnen, war nicht möglich.
      Die Schweizer Leasing Bank des Automobil Herstellers will auch nicht übernehmen. Das ginge nur bei Finanzierung.

      Jetzt habe ich schon diversen Möglichkeiten gelesen, bin mir aber nicht sicher, ob das klappt.
      Seht ihr die folgende Möglichkeit als durchführbar an?

      Er meldet einen Wohnsitz in DE bei seinen Eltern (500km vom neuen Wohnort) und in der CH an. Dann hat er für die Leasing Bank einen Wohnsitz in DE.
      Als ich in die CH kam, hatte ich auch 2 Wohnsitze für mehrere Jahre. Kein Problem mit Finanzamt, aber ich habe in der CH gearbeitet.
      Wie wäre das wohl bei seiner Konstellation?
      Würden wir dann das 15.30 nutzen können? Könnte es zu Problemen mit der Versicherung kommen?

      Damals war ich quasi Wochenaufenthalter und hab so mein deutsches Auto mit dt. Kennzeichen. 3 Jahre fahren können (habe das 15.30 verlängern können). Dann hab ich das Auto verkauft und alles war gut.

      Habt ihr sonst noch Ideen? Es muss doch Möglichkeiten geben, dass er in der CH mit dem Fahrzeug fahren kann?

      Danke im Voraus.

      Viele Grüße
    • Naja, April ist dann wirklich blöd gelaufen. Ich denke da klappt nur die Umfinanzierung: Geld von der CH Bank holen, in Deutschland der Leasinggesellschaft abkaufen, mit dem Fahrzeugbrief das Fahrzeug einführen und dann monatlich bei der CH Bank abstottern...
    • Das haben wir leider hier schon öfter gehabt. Um eine Umfinanzierung kommt man auf Dauer nicht herum. Für den Übergang kann Formular 15.30 helfen. Aber da gibt es zwei Dinge zu beachten, nach spätestens 2 Jahren muss das Auto entweder nach Deutschland zurück oder in die Schweiz eingeführt und versteuert werden. Sofern die Umfinanzierung geregelt ist, sonst muss es nach Deutschland zurück. Das Gespräch mit der Versicherung muss unbedingt vorab geführt werden, sonst steht man im Schadensfall ohne Versicherungsschutz da. Erfahrungsgemäss lassen sich leider viele Versicherung nur auf eine Übergangsfrist von ein paar Monaten ein. Sprich, die mögliche Zeit für diese Lösung diktiert in deinem Fall wahrscheinlich die Versicherung.

      Schöne Grüsse
      Maik