Spontan in die Schweiz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Spontan in die Schweiz

      Hallo ihr Lieben,

      jetzt möchte ich mich doch mal kurz vorstellen. Ich bin Rebecca, 23 Jahre alt und werde Ende Juli in die Schweiz, in die Nähe von Gstaad ziehen. Durch Corona zwischenzeitlich wieder daheim in München gestrandet, war der Plan nach der Ausbildung eigentlich französische Alpen, aber dann bin ich über die Stellenausschreibung gestolpert und dann wurden es die Schweizer Alpen... :)

      Nachdem das alles relativ spontan und schnell ging (von Bewerbung bis Arbeitsvertrag waren es gerade mal zwei Wochen), habe ich dann so im Nachhinein festgestellt, dass ein Umzug in die Schweiz wohl doch etwas mehr Aufwand ist. Naja, jetzt wurschtel ich mich da eben so durch und versuche, noch möglichst viel von hier aus zu regeln. Erschwerend dazu kommt, dass die Arbeitsstelle direkt an der Kantonsgrenze liegt (Waadt/Bern). Dadurch tauchen irgendwie doch noch mehr Überlegungen auf bzgl. Wohnort, Versicherungen etc. Aber wird schon irgendwie ^^
      Auf jeden Fall bin ich sehr froh, dass ich über dieses Forum gestolpert bin, bis jetzt habe ich auf alle meine Fragen eine Antwort oder zumindest ein paar Gedanken dazu gefunden.
      Sehr, sehr hilfreich, um den ganzen Gedankenwust ein bisschen zu sortieren.

      Lg,
      Rebecca
    • Hallo Rebecca
      ich finde es ja toll, dass Du so spontan bist. Hoffe jedoch für Dich, dass Du kein französischen Verdienst,sondern ein Schweizer Verdienst hast....Sonst ist wirklich durchwurschteln angesagt.Gstaad ist bestimmt spannend. Bist Du in der Hotelbranche?
      Wünsche Dir viel Erfolg.
      Beste Grüsse
      Honigbiene
    • Hallo Honigbiene,

      ich denke mal mit dem Verdienst sollte das schon passen, ich werde nach GAV bezahlt plus Nachtzuschlag. Allerdings bin ich sehr gespannt, wie sich das generell mit dem Geld ausgeht. Klar kann man viele Sachen im Voraus berechnen, aber wieviel man dann tatsächlich zum Leben braucht, sieht man ja doch erst vor Ort.

      Ich bin Bäckerin und war eben sowieso auf der Stelle nach einer Auslandsstelle und dann hat es einfach irgendwie gut gepasst. Auch beim Probearbeiten ein sehr gutes Gefühl gehabt ... und jetzt auf ins Abenteuer ;)

      Liebe Grüße,
      Rebecca