Praxisfrage zur Verzollung/Einfuhr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Praxisfrage zur Verzollung/Einfuhr

      Hi,

      den Handbuch Eintrag zu den Einfuhrbestimmungen habe ich gelesen.

      Jedoch bin ich mir immer noch nicht ganz sicher, ob mein geplantes Vorgehen korrekt ist. Ich würde mich freuen, wenn das jemand mal kurz gegenlesen und kommentieren könnte.

      Szenario


      Ich habe mir ein Fahhrad aus einem deutschen Onlineshop nach DE liefern lassen (sagen wir 1000 EUR).
      Dieses möchte ich dort abholen und auf der Rückfahrt verzollen -> dt. MWSt erstatten lassen, Schweizer MWSt zahlen.

      Nebenbei wollte ich noch ein paar Lebensmittel mitnehmen (sagen wir ca 100 EUR). Ausfuhrschein habe ich keinen, da das Lebensmittelgeschäft nicht an der Grenze liegt und sich damit sicherlich nicht auskennt (denke ich).

      Fragen

      - Ich habe gelesen, dass die Schweizer MWst auf den Gesamtbetrag dann fällig wird (hier 1100 EUR) und die Lebensmittel dann nicht mehr vom Zoll befreit wären obwohl diese unter die 300 CHF Grenze fallen? Ist dies richtig?
      - An der Grenze selbst: Ich würde nicht durch "Grün" fahren sondern auf den Parkplatz. Dann rüber zum deutschen Zoll mit der Rechnung des Fahrrads und mir die MWSt erstatten lassen? Danach zum Schweizer Zoll und die MWSt zahlen?
      - Reicht die Rechnung des Fahrrads (mit meiner Schweizer Rechnungsadresse) um die MWSt erstattet zu bekommen?
    • Hallo Patrick

      Du bekommst meines Wissens die MWST nicht am Zoll erstattet, sondern im Geschäft des Fahrrades und auch nur, wenn die da mitspielen, weil sie nicht verpflichtet dazu sind. Ausserdem geht das immer nur am gleichen Tag - zumindest bei Lebensmitteln weiss ich das... Du kaufst ein und musst nach Abstempeln in Deutschland am gleichen Tag über die Grenze in die Schweiz. Beim nächsten Einkauf in Deutschland (innerhalb von 3 Monaten)kann ich mir dann die MWST erstatten lassen im Geschäft wo ich die Dinge gekauft habe. Nach 3 Monaten hat sich das dann auch erledigt.

      Auf die anderen Dinge antworten dir die, die es noch besser und ganz bestimmt wissen.

      LG und schönes Weekend
      Kerstin
    • Der Zoll erstattet keine Mehrwertsteuer, der stempelt den Ausfuhrschein nur ab. Du musst mit dem Händler klären, ob eine Mehrwertsteuererstattung möglich ist. Das läuft nämlich über ihn.

      Schweizer Mehrwertsteuer zahlst du direkt beim Schweizer Zoll nach (unabhängig davon, ob die die Ware beim deutschen Zoll stempeln lässt oder nicht) und ja der Betrag wird auf dem Totalbetrag fällig. So war es bei mir mal vor ein paar Jahren.
    • Danke Monika! Dann frage ich diesen nochmals extra an.
      Ist ja ein ganz schöner Aufwand - aber wohl auch so gewollt.

      Weißt du ob ich mir diese auch rückwirkend erstatten lassen kann?
      Vermutlich habe ich den Ausfuhrschein noch nicht bei der nächsten Einreise (falls ich ihn überhaupt bekomme).

      Und wenn das alles auf den Gesamtbetrag dann gerechnet wird (inkl. Lebensmittel), ist das zwar dann etwas unglücklich aber wohl nicht zu ändern.
    • Hoi,

      ich bin zwar nicht Monika, kann dir deine Fragen aber auch beantworten.

      Rückwirkende Erstattung der MWST geht nicht. Du musst vorher mit dem Händler klären, ob er dir einen Ausfuhrschein erstellen kann und dir die MWST zurückzahlt. Das muss er nicht tun (zusätzlicher Aufwand für ihn).
      Und ganz wichtig: das Fahrrad auf keinen Fall einführen und erst später zum deutschen Zoll gehen. Das geht in den meisten Fällen schief. Da kann ich aus eigener Erfahrung ein Liedchen singen.

      Also: erst abklären (MWST-Erstattung ja/nein), dann Ausfuhr in DE (Stempel auf dem Ausfuhrschein für deutschen Zoll), danach zum Schweizer Zoll und dort die Schweizer MWST entrichten.


      VG basileus
    • Um es nochmal zu konkretisieren, da die Antwort von Carpaccio evtl zu Verwirrung führen könnte: du hast drei Monate Zeit, die Ware in die Schweiz einzuführen.
      Das heisst, du musst innerhalb dieser drei Monate mit der Ware zum deutschen Zoll für den Stempel. Du hast also nicht drei Monate Zeit, nachdem du die Ware schon eingeführt hast!


      VG basileus
    • Danke euch allen.

      Problem ist, dass ich morgen wieder in die Schweiz wollte (muss) und bis dahin evtl keine Antwort zwecks der MWSt Erstattung habe.

      @basileus sagt ja, dass es rückwirkend nicht geht. Vielleicht zumindest mal den Umstand erklären und dann auf Nachsicht des deutschen Zolls hoffen?

      Wäre halt bissl unglücklich wegen einem Tag rauf oder runter (bezüglich Einreise) das zu verpassen.
    • pat-s schrieb:

      Vielleicht zumindest mal den Umstand erklären und dann auf Nachsicht des deutschen Zolls hoffen?
      ^^ ^^ ^^ Da brauchst Du aber viel Glück. Beim Schweizer Zoll liesse sich eventuell noch eine Regelung finden, aber ALLE meine Erfahrungen mit dem Deutschen Zoll waren "katastrophal". Wörtliches Zitat "Regeln sind Regeln und die müssen nunmal eingehalten werden". Es ging sogar so weit, dass der Deutsche Zollbeamte versucht hat den Schweizer Kollegen auszureden uns zu helfen...

      Deine besten Chancen sind beim Händler anzurufen und hoffen, dass sie Dir unverzüglich etwas per mail schicken können, wobei auch hier wahrscheinlich ein Original benötigt wird. ODER Du lässt das Fahrrad noch in Deutschland stehen und führst es später ein, wenn Du eine klare Antwort erhalten hast, ob der Händler Dir überhaupt die MWSt zurückgibt.
    • Nachsicht und Zoll schliessen sich aus meiner Erfahrung aus. Das gilt nicht für das mal "wegschauen", wenn Du ein 6L Bierfass statt der 5L Freimenge einführt. Aber dass der Beamte irgendwie nachsichtig ist, wenn er einen Stempel geben soll: Das glaube ich erst, wenn ich live dabei gewesen bin.

      Der Zoll weiss auch, dass dieses "Der Zoll ist fällig" an der Grenze teilweise absolut unverhältnismässig ist und erlaubt dann auch mal die Rückreise eines unverzollten PKW trotz fälliger Steuer, obwohl das nicht sein dürfte. Aber aktiv abstempeln ist da doch eine andere Nummer...

      Und wenn es dann offiziell wird, wird auch dann bei der fälligen Steuer selten weggeschaut. Da rettet der Zöllner lieber seine Karriere als den "Kunden".
    • Verstehe. Das hört sich natürlich nicht so gut an.

      Hätte die Firma einen Telefonsupport hätte ich das bereits getan, leider ist dieser temporär nicht kontaktierbar wegen Covid19. Mail dauert so 2-3 Tage.(Ja, hätte eher fragen können aber ist eben nicht passiert).

      Dann versuche ich mal irgendwie noch einen Tag rauszuschinden und zu hoffen, dass ich eine positive Rückmeldung bekomme.


      MotU schrieb:

      pat-s schrieb:

      Vielleicht zumindest mal den Umstand erklären und dann auf Nachsicht des deutschen Zolls hoffen?
      ^^ ^^ ^^ Da brauchst Du aber viel Glück. Beim Schweizer Zoll liesse sich eventuell noch eine Regelung finden, aber ALLE meine Erfahrungen mit dem Deutschen Zoll waren "katastrophal". Wörtliches Zitat "Regeln sind Regeln und die müssen nunmal eingehalten werden". Es ging sogar so weit, dass der Deutsche Zollbeamte versucht hat den Schweizer Kollegen auszureden uns zu helfen...
      Deine besten Chancen sind beim Händler anzurufen und hoffen, dass sie Dir unverzüglich etwas per mail schicken können, wobei auch hier wahrscheinlich ein Original benötigt wird. ODER Du lässt das Fahrrad noch in Deutschland stehen und führst es später ein, wenn Du eine klare Antwort erhalten hast, ob der Händler Dir überhaupt die MWSt zurückgibt.

      Welche Art von Regelung meinst du beim Schweizer Zoll? Dort zahle ich ja einfach nur die Schweizer MWSt, denen ist es doch egal was mit der deutschen MWst passiert ist?

      Wenn ich nicht mehr als 5h fahren würde und die Reise dadurch eine etwas längere Planung benötigt, wäre das möglich - so leider etwas kompliziert.


      Danke alle bisher für die Infos - jetzt weiß ich mehr und versuche noch auf die Antwort des Händlers zu warten.
    • pat-s schrieb:

      Welche Art von Regelung meinst du beim Schweizer Zoll?
      Das bezog sich auf meine spezielle Situation in diesem einen Fall: Wir waren geschäftlich in Deutschland und der Kooperationspartner hat uns ohne Vorwarnung ein Gerät mitgegeben, weil er meinte "das ginge ja einfach so". Da wir 7h Autofahrt vor uns hatten, habe ich mit meiner Firma Kontakt aufgenommen, damit sie gucken und vorbereiten können, was sich da machen lässt.
      Am Zoll angekommen benötigten wir ein Formular, dass von einer Spedition ausgefüllt werden MUSSTE. Die hatten aber gerade 10Minuten lang geschlossen. Dem Deutschen Zoll war alles egal "werfen sie es weg oder nehmen sie sich ein Hotel".
      Der Schweizer Zoll hat gesehen, dass mein Wohnsitz und der der Firma nur 25 Minuten (Überland) von der Grenze entfernt war. Da es sich nur um eine kleine Box handelte haben die sich bereit erklärt es kostenfrei bei sich aufzubewahren (normalerweise hätte das auch gekostet). Und dieses Entgegenkommen versuchte der Deutsche Beamte zu unterdrücken. Allerdings wurde dessen Gebrüll vom Schweizer einfach ignoriert.
    • jan82 schrieb:

      Kannst Du das noch umleiten lassen? Vielleicht an eine dieser Lieferadressen in Grenznähe?
      Das Fahrrad ist schon da, ich bräuchte nur den Ausfuhrschein demnach. Ich versuche jetzt mal noch nen Tag rauszuholen und hoffe auf eine positive Antwort.

      Falls nicht, hab ich Pech gehabt und muss deutsche und schweizer MWSt zahlen anstatt die deutsche zurückzubekommen.
      Bzw. versuche ich zumindest mal den Umstand zu erklären an der Grenze um es versucht zu haben.
    • Für die Zukunft: Es gibt auch Anbieter, die das irgendwie vereinfachen sollen. Einer dieser Anbieter ist bspw. globalblue.com . Ich habe das aber nie getestet und bin da auch kein Kunde. Die machen einfach super viel Werbung an den Flughäfen und bei den bekannten Juwelieren (auch in nicht-Grenznähe).
    • Globalblue lohnt sich aus eigener Erfahrung eher nicht. Die erheben nochmal einiges an Gebühren, so dass sich das ganze Prozedere am Ende oft nicht lohnt. Bzw man ist sehr verwundert, wie niedrig dann die tatsächliche Rückerstattung ist. Von irgendwas muss die viele Werbung ja auch finanziert werden...
    • Also ich habe da eher gute Erfahrungen gemacht. Wir haben in Spanien einen ganzen Koffer Kinderkleidung für 100€ gekauft. Am Flughafen haben wir das abstempeln lassen dann hinter der Sicherheitskontrolle zu GlobalBlue und das Geld direkt dort bekommen.

      Es war einfach schnell und unkompliziert. Und an horrende Gebühren kann ich mich jetzt nicht konkret erinnern, aber immer noch besser als gar nichts wieder zu kriegen. ;)
    • Heute wieder in die Schweiz gereist.

      Auf dem Weg die Nachricht bekommen, dass der deutsche Händler aufgrund von "zu hohem Bürokratischen Aufwand" keinen Ausfuhrschein ausstellt.

      Dann alles mit der QuickZoll App verzollt gehabt und auch rausgewunken worden beim Grenzübertritt.
      Ist aber nicht sonderlich verwunderlich, da ich einen VW Transporter fahre, der natürlich bissl "verdächtig" für den Zoll aussieht.

      Dachte erst, dass es jetzt kompliziert wird, da ich ja Übersiedlungsgut gemischt mit neuen Waren dabei hatte (welche ich alle verzollt hatte).
      Der Zollbeamte hat dann aber nur kurz reingeschaut und wollte nicht mal die Quittung der QuickZoll App sehen nachdem ich meinte, ich hätte es damit verzollt.
      Dann wollte er noc hkurz wissen was es mit dem Auto auf sich hat und was für eine Aufenthaltsgenehmigung ich habe. Alles aber nur mündlich, er wollte keine Nachweise sehen.

      War ich schon etwas überrascht ingesamt - aber hab mich gefreut, dem komplizierten Erklären aus dem Weg gegangen zu sein.

      Im Endeffekt war es eine teure Reise, da durch den Fahrradimport alle anderen kleineren Besorgungen ja auch nicht mehr steuerfrei waren.
      Gut, ich habe draus gelernt und weiß jetzt wieder mehr :)