Euer Sommerurlaub 2020

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Euer Sommerurlaub 2020

      Hallo in die Runde :)

      In unserem "Foren-Krisen-Thread" hatten wir das Thema im Frühjahr und in der Vorschau zu Ostern. Was wird denn jetzt mit Eurem Urlaub diesen Sommer? Zuhause bleiben? An das europäische Meer, in die Berge fahren? Die Grenzen auf diesem Kontinent sie ja nun alle wieder offen (bis auf Widerruf) :P

      Ich bleibe im Seedorf, habe viel Arbeit bis der Herbst beginnt. Vielleicht ziehe ich um, nach 1einhalb Jahren im Hotel auf dem Weg in die Schweiz beziehe ich im befriedeten Bannkreis eine Unterkunft mit mehr Privatsphäre, ist zwar das vom Hotel gegenüberliegende Anwesen Baujahr 1860 vom örtlichen Fischerverein, aber da habe ich eine Badewanne und meine Ruhe. Nachdem ich dem Pfarrer in der Lockdown-Zeit des nachts bei Nebel in Latein eine schriftliche Beschwerde an seine Kirchentür genagelt hatte und dafür sorgte, dass er nur noch kommissarisch im Amt der Gemeinde ist, so freut es mich doch, dass wir über die Hilfe unserer örtlichen Community ihn soweit haben, dass ich bei ihm ins Pfarrhaus einziehen kann, das Dach für mich. :saint: Das Hotel ist mal wieder im Tiefschlaf. Die Hoteldirektorin und Ihre Mutter die Hausdame, die ich im März 2020 einstellte, wurden durch Corona wieder weggespült und es fehlt aktuell dem Eigentümer die Mittel um am Denkmal weiter zu arbeiten. Zumindest sind die Zombies Geschichte und es gibt keinen Sperrmüll mehr in Haus und Garten.

      Ich wünsche Euch schöne Ferien, ganz gleich wie Ihr sie verbringt.
      Winke

      Und noch ein schnulziger Sommersong :thumbsup:
      ***************
      Manchmal fährt der falsche Zug an den richtigen Ort.
    • wir gehen im September nach Portugal.
      Mein Arbeitgeber hat sich schon jetzt abgesichert und will von allen wissen, wohin wir gehen. Am Ende geht es darum..ob wir in Quarantäne gehen müssen und er nicht bezahlen muss.Wenn ich jedoch auf jemanden Positiven treffe in Europa, dann wiederum müsste ich ja safe sein.Dann dürfte ich ja bezahlt in Quarantäne gehen dürfen...oder?

      Ja über solche Themen nuss man sich Gedanken machen
      Ich finde es einfach nur mühsam.
      Meine Heimatstadt Hamburg vermelden 2 Neuansteckungen...das sie das noch durchgeben....bald laufe ich Amok.Eine einsame Insel wäre gerade das richtige für mich.Wer hat eine zu verkaufen?
      Gruss Honigbiene
    • Ich war betreffend "COVID Besonderheiten" am Montag auf einer Info Veranstaltung. Im Grunde kannst du es so zusammenfassen: Wenn sich ein Arbeitnehmer grob fahrlässig einer Ansteckungsgefahr aussetzt, hat der Arbeitgeber eine Chance, dass er bei einer möglichen Quarantäne um die Lohnzahlungen umhin kommt. Das gilt aber nicht nur in ausländischen Risikogebieten, sondern theoretisch auch im Club um die Ecke. Wenn Du Dich aber mit Corona ansteckst, dann bist du krank - bekommst folglich auf jeden Fall weiter Gehalt (sofern Du dich nicht absichtlich ansteckst - was erstmal nachgewiesen sein müsste).

      Das mit dem grob fahrlässig ist aber in der Praxis eine grosse Hürde - insbesondere die Beweisführung. Das gilt ja nicht nur für Corona, sondern bspw. auch für Sportverletzungen (um ein Beispiel zu nennen). Und da hat bei mir auch noch nie jemand auf Lohnzahlungen verzichten müssen, sogar wenn er sich drei Mal innert 12 Monaten das Bein bricht (jaja: das gibt es).

      Aktuell sehe ich da die Gefahr also sehr gering. Allerdings zeigt es ein grundsätzliches Problem auf, das vermutlich auf Dauer durch eine Sozialversicherung entschärft werden muss - denn sonst lässt sich eine Bewertung der Mitarbeiter nach Ihrer Herkunft (jetzt aktuell ja Balkan) kaum vermeiden. Wenn es das jetzt mit Corona war, ist das hinfällig, aber sonst gibt es da noch eine Menge Arbeit...
    • honigbiene111 schrieb:

      wir gehen im September nach Portugal.
      Mein Arbeitgeber hat sich schon jetzt abgesichert und will von allen wissen, wohin wir gehen. Am Ende geht es darum..ob wir in Quarantäne gehen müssen und er nicht bezahlen muss.Wenn ich jedoch auf jemanden Positiven treffe in Europa, dann wiederum müsste ich ja safe sein.Dann dürfte ich ja bezahlt in Quarantäne gehen dürfen...oder?

      Ja über solche Themen nuss man sich Gedanken machen
      Ich finde es einfach nur mühsam.
      Meine Heimatstadt Hamburg vermelden 2 Neuansteckungen...das sie das noch durchgeben....bald laufe ich Amok.Eine einsame Insel wäre gerade das richtige für mich.Wer hat eine zu verkaufen?
      Gruss Honigbiene
      Bei uns ist es ähnlich. Der Arbeitgeber will vor den Ferien wissen wo und wie man seinen Urlaub verbringt und bei Quarantäne den Lohnfortzahlungsanspruch verweigern. Finde ich insgesamt schon grenzwertig. Insbesondere da es, wie Jan schon erwähnte, bei grob fahrlässigen Verhalten eh keinen Anspruch gibt. Egal ob Corona oder nicht. Einem vor dem Urlaub unter Generalverdacht zu stellen finde ich absolut unnötig. Da frag ich mich was schlimmer ist: Am Wochenende ohne Abstandsregeln und Schutzmassnahmen feiern gehen oder unter Einhaltung der Schutzmassnahmen in die Ferien fliegen?

      Wir werden mit unseren Ferienplänen noch abwarten und dieses Jahr kurzfristig entscheiden.
    • Bei uns wollte niemand in der Firma wissen, wohin die Reise geht. Weder bei meiner Frau noch bei mir.

      Wir haben unseren Urlaub letzte Woche storniert*. Ist nun schon die vierte Reise, die sich seit April in Luft aufgelöst hat.

      Gebucht hatten wir Gran Canaria mit der ganzen Schweizer Sippe. Schwiegereltern, Schwägerin mit Familie und wir zwei Nasen. Ich war eh skeptisch, so mit Grossfamilie. Ob das richtige Erholung gewesen wäre... Das hat sich ja nun erledigt.
      Die Zweifel kamen recht früh, mit drei Risikopersonen z.B. im Flugzeug zu sitzen. Auf der Insel wäre es entspannter gewesen. Wir hatten drei Bungalows gebucht ohne Verpflegung. So hätten wir gut auf Abstand vom Rest der Touristen leben können. Ich wäre ja geflogen, obwohl ich der mit den meisten Risikofaktoren bin. Nur die anderen hatten immer mehr Zweifel, besonders die Eltern. Letztlich wurde uns die Entscheidung endgültig abgenommen, indem der Abflug von Basel nach Frankfurt verlegt wurde. Da hatte sogar ich keinen Bock mehr auf die Reise.

      Nun gehen wir ein paar Tage ins Wallis, danach nach Sachsen, den Osterurlaub bei Muddern nachholen. Und in der letzten Woche sind Tagestouren mit Auto, Velo oder beidem in der Schweiz angesagt. Wir kriegen den Urlaub schon irgendwie rum. Und freuen uns auf nächstes Jahr, das hoffentlich entspannter verläuft.

      * Gestern war sogar schon der komplette Erstattungsbetrag auf dem Konto. Auf mein Geld vom Flug im Mai nach Hannover mit der Swiss warte ich allerdings noch.
    • honigbiene111 schrieb:

      Eine einsame Insel wäre gerade das richtige für mich.Wer hat eine zu verkaufen?
      Honigbiene <3 Es gibt eine große Menge an Inseln zu kaufen, im Netz existieren sogar Insel-Makler. Ich hatte vor einigen Jahren mal die Denk-Phase und hatte mich über das Netz zur Thematik sehr eingelesen, aber vernachlässige eher diesen Gedanken mit der Insel. Auf meiner Farm in Südamerika hat der Krankenwagen 40 Minuten gebraucht bist zur Farm, und das Haus nur gefunden, weil ich zur Hauptstraße fuhr und den Weg führte; meine Frau hatte extreme Rückenschmerzen in der Nacht. Auf einer Insel bist Du im Ernstfall Notfall-medizinisch mehr oder weniger tot, im Ernstfall. Oder Du hast so viel Cash, Dir dort ein eigenes Hospital aufzubauen und einen Mediziner zu beschäftigen. :P Portugal ist sicher sehr schön. Ich war leider noch nie dort, letztes Jahr hat mir eine Firma in Lissabon einen Job angeboten, jeden Tag mindestens 200 unzufriedene Netflix-Kunden am Telefon zu betreuen, für 800 Euro netto plus Zimmer in einer WG, vielen Dank, dann lieber das Hotel im Seedorf.

      jan82 schrieb:

      Das mit dem grob fahrlässig ist aber in der Praxis eine grosse Hürde - insbesondere die Beweisführung.
      Ja, das klingt alles total unausgereift, was Du von Deinen Erlebnissen berichtest. Da sieht man die Entwicklung "hautnah" , wie sich eine Hygienegesellschaft erstmal ihren korrekten Weg ertasten muss.

      Maik schrieb:

      Der Arbeitgeber will vor den Ferien wissen wo und wie man seinen Urlaub verbringt
      Ist schon krass, betrachtet man das Ganze als Kontrolle/Überwachung. Es ist grenzwertig wie Du schreibst, aber wie oft wurden in der Menschheitsgeschichte schon Grenzen überschritten. Die letzte Skulptur, die abgerissen wurde in meiner Erinnerung, waren die TV-Bilder 2003 von Sadam Husein im Irak. Nun werden aktuell massenhaft Denkmäler vom "Mob" heruntergerissen (Mob ist die Übersetzung Abschaum, ich übersetze es mit Menschheit in der jeweiligen Jetztzeit und auf einer höheren Ebene mit "Zeitgeist"). Und zum Generalverdacht sei noch anzumerken, es gab mal "In Dubio pro Reo" (im Zweifelsfall für den Angeklagten), das hat sich aber geändert nicht nur in der Justiz, sondern auch in der gesellschaftlichen Ideologie, zu jetzt "In Dubio contra Reo" (Im Zweifelsfall gegen den Angeklagten).


      Carpaccio schrieb:

      mit der ganzen Schweizer Sippe. Schwiegereltern, Schwägerin mit Familie und wir zwei Nasen. Ich war eh skeptisch, so mit Grossfamilie. Ob das richtige Erholung gewesen wäre... Das hat sich ja nun erledigt.
      Ich beneide Dich, das hört sich echt gut an. In so eine Großfamilie will ich auch noch einheiraten, um endlich mal das Gefühl einer Großfamilie kennen zu lernen, ist bestimmt geil.

      Carpaccio schrieb:

      Ist nun schon die vierte Reise, die sich seit April in Luft aufgelöst hat.
      Vielleicht schreibst Du ein Verbrauchererlebnis- eBook darüber und wirst steinreich :P :D Auch ein "Spontanitäts-Urlaubs-Gefüge 2020" kann seine Höhepunkte haben und vielleicht entstehen Momente im Kopf für die Ewigkeit, was eine durchgeplante Bungalow-Reihe auf einer Insel nicht hergegeben hätte.
      ***************
      Manchmal fährt der falsche Zug an den richtigen Ort.
    • Ich hab ab heute Ferien... und Samstag morgen gehts in die Heimat zu Kindern und Enkelkindern, zu Geswchwistern und Eltern - alle Gott sei Dank im Umkreis von 20 km ansässig...

      Wir wurden auch vom Chef gefragt wo es hingeht, aber eher mit dem Ziel sich mit uns zu freuen, das es endlich möglich ist wieder zu verreisen.
      Wir haben aber auch den Vorteil des Homeoffice - geht ja auch in der Quarantäne, wenn diese denn sein sollte.

      Wir freuen uns riesig auf die Enkelkinder, das kleinste vom Semptember nur einmal zu Weihnachten gesehen.

      Die zweite Woche werden wir auch spontan planen, einfach mal in der Gegend rumfahren und gucken was so abgeht.
    • Wir waren Anfang des Monats für einer Woche an der Nordsee, offenbar aufgrund lokaler Sparmassnahmen gab es tagsüber keine Meerwasser ^^ , so das man schöne, lange Spaziergänge über den Meeresgrund machen konnte und wir wurden gut mit lokalen Fischgerichten versorgt.
      In ein paar Wochen geht es für ein verlängertes Wochenende nach Braubünden zur weiteren Erkundung der neuen Heimat.
    • Wir waren im Sommer brav in der Schweiz und im Allgäu. Und noch einen Sprung nach Österreich.

      Aber für die Herbstferien sieht es eher düster aus. Jeder stellt jeden auf die Liste, da fragt man sich wem man glauben soll.
      Beispiel Österreich: Die Schweiz hat Wien, Niederösterreich und Oberösterreich auf der Liste. Deutschland hat Wien, Tirol und Vorarlberg auf der Quarantäne-Liste.
      zumindest nach aktuellem Stand. Morgen kann es schon wieder anders sein.

      Zuhause bleiben ist wohl doch am besten. Oder wie der Schweizer sagt "um's Huus ume".
    • Guten Morgen, ich habe mir das ganze Sommerurlaub 2020 Chaos in den Medien angeschaut. Jeden Tag andere Regeln, jeden Tag andere Risikogebiete, so viel Chaos und nicht mal die Schiffe bekommen mit ihren Hygienekonzepten Ruhe in ihren Urlaubsbetrieb, DANKE. Wer sich diese nervtötenden Situationen und Ungewissheiten wirklich antun will, wegen Strand oder wo auch immer in der Ferne, viel Spaß und gute Nerven.

      Ein Beispiel: Vor einigen Monaten stieg eine Frau in einen vollbesetzten Flieger und auf dem Weg zur Startbahn bekam sie eine SMS vom Gesundheitsamt, sie sei positiv. Daraufhin ist der Flieger zurück zur Gangway, die Frau stieg aus und der Flieger startete verspätet mit allen restlichen Passagieren an Board. "Es bestand für die Mitreisenden keine Ansteckungsgefahr." :S ?( Passiert dies in einer Schule, ist die ganze Schule für 2 Wochen dicht. Es ist alles so durcheinander, keine klare Linie, weil immer noch experimentiert wird, wie Abläufe in Pandemiezeiten optimiert werden können.
      ***************
      Manchmal fährt der falsche Zug an den richtigen Ort.