St. Gallen und weitere Fragen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • St. Gallen und weitere Fragen

      Hey Leute,

      vor längerer Zeit habe ich hier schon mal einige Fragen bezüglich des Auswanderns in die Schweiz gestellt und war auch mit allen Antworten zufrieden. Zuletzt wollte ich als Auswanderungsziel Zürich nehmen, entschied aber nach langer Überlegung doch eher für St. Gallen, da dies etwas nahe bei Österreich und den Bodensee liegt. Wenn ich mal die Zeit und das nötige Kleingeld habe werde ich mal für 2 Tage nach St. Gallen fahren und mir alles ansehen um auch sicher zu gehen dass dies auch mir gefällt.

      Allerdings möchte ich noch einiges über das 3 Säulen System und sonstigen wissen:

      1.) Wird für die Rente automatisch was vom Gehalt abgezogen oder muss man dies auch privat einrichten?
      2.) Werden die gesetzlichen Steuern vom Gehalt abgezogen oder muss dies ebenfalls selbst entrichtet werden?
      3.) Wenn ich vorhabe fix nach St. Gallen auszuwandern und hab auch schon einen Arbeitsplatz gefunden, muss ich mich vorher oder nachher beim Migrationsamt melden?
      4.) Wie viel Jahre muss ich in der Schweiz leben um die Schweizer Staatsbürgerschaft zu erhalten?
    • Salut LeFree,
      zu Punkt 1: Der Gesetzliche Beitrag wird automatisch vom Gehalt abgezogen ( Säule 1) wenn man zusammen mit dem Arbeitgeber in die Pensionskasse ( Säule 2 ) einzahlt wird dies auch abgezogen. Nur die 3. Säule um die muss man sich persönlich kümmern.
      Punkt 2: In den ersten 5 Jahren mit der Aufenthaltsbewilligung B wird dir Monatlich die Quellensteuer vom Gehalt abgezogen. So wie man die Niederlassungsbewilligung sprich die C hat, ist man Steuerlich wie ein Schweizer und sie wird nicht mehr vom Gehalt abgezogen.
      Punkt 3: Laut dem Bund soll man 14 Tage vor Arbeitsbeginn die Aufenthaltsbewilligung beantragt haben. Ich persönlich habe sie erst nach der Arbeitsaufnahme da ich vorher keinen Arbeitsvertrag hatte. Es ist die beste Lösung wenn du in St. Gallen beim Amt für Migaration anrufst oder sie anschreibst und direkt fragst.
      Punkt4: Zur Zeit musst du 12 Jahre in der Schweiz leben für die Ordentliche Einbürgerung, jedoch soll es irgendwann auf 10 Jahre verkürzt werden. Wenn man der Liebe wegen in die Schweiz geht und einen Eidgenossen/in heiratet kann man die einfache Einbürgerung nach 3 Jahren Ehe beantragen, sie ist kostenaufweniger als die nach 12 Jahren.

      a schönä

      Meik
    • Hallo LeFree,
      habe mich jetzt auch mal in diesem Forum hier angemeldet da ich auch vorhabe in der Schweiz (Region St.Gallen/Rorschach) zu arbeiten und dorthin zu ziehen.
      Ich wohne im Moment noch im Oberallgäu bei Kempten und werde erst ein mal natürlich als Grenzgänger arbeiten.
      Denke mir ist das aber auf Dauer zu umständlich wegen Doppelbesteuerung un dem ganzen pipapo ;)
      Bin ich eh aus der Ecke und von der Landschaft wird sich nicht sehr viel ändern (was ich auch nicht will!) allerdings die Mentalität und das finde ich ja den Hauptgrund in die Schweiz auszuwandern.
      Das und der um Längen bessere Lohn.
      Zur Zeit bin ich noch arbeitslos aber ich habe die Woche nen Termin beim Amt und da werde ich den Menschen mal ordentlich löchern mit meinen Fragen.
      Was ich schon mal weiss ist,dass die einem ja anscheinend den Umzug zahlen.
      Anders gehts fast nicht denn Geld für Miete eines Appartements/Hotel/Pension bzw. ne kleine Wohnung muss ja auch erstmal gleich da sein.
      Ehrlich gesagt ist das der einzigste Grund woran es evtl. scheitern kann denn der Wille ist da.
      Ich werde mich hier die Tage mal ins Forum reinlesen und ggf. weitere Fragen stellen.
      Einige konnten ja schon geklärt werden .
      Ich denke,wir werden mal in Kontakt bleiben hier im Forum da wir ja in die selbe Ecke der Schweiz wollen.

      An scheena no und bis denne!

      Carracho
    • Hallo Carracho,
      ich habe auch meine Gründe zum Auswandern, vorallem weil ich dort ein neues Leben beginnen will und hoffentlich Arbeit finde, den hier in Österreich herscht eine Wirtschaftskrise. Soweit ich erfahren habe sollte man sich zuerst nach einer Arbeit umsehen und dann mit Umzug und so beginnen da man ansonsten belegen muss von was man lebt und kriegt dann ne Aufenthaltsbewilligung für nur 3 Monate. In den 3 Monaten ist glaub ich die Frist gesetzt sich Arbeit zu suchen oder man muss wieder gehen. Ich will auf jeden Fall nicht vom Staat leben sondern mein Geld durch Arbeit verdienen. Ich hätte mir auch zuerst vorgestellt zuerst ne Wohnung suchen und dann alle Formalitäten wie Umzug, Aufenthaltsbewilligung usw. zu regeln, aber vielleicht ergibt sich irgendwie ne Lösung. Man wird wenn arbeiten als Ausländer ein wenig mehr Steuern zahlen müssen + Krankenversicherung, denn dort ist das Sozialsystem anders als in Deutschland oder Österreich.

      Aber wenn vielleicht irgendwann mal ein Glücksfall kommt, dann werde ich sofort in die Schweiz auswandern und dort ein neues Leben anfangen!
    • So,mal n kurzes Update.
      Habe mich nun bei Nestle in Rorschach beworben.Mal schauen obs was wird.
      Hab mich auch schon nach Wohnungen umgesehen allerdings is ja hier noch 3 Monate Kündigungsfrist und bevor ich ned fest weiss,dass das auch was endgültiges wird kann und werde ich nicht so einfach hier die Zelte abreissen und in die Schweiz ziehen.
      Also bleiben eigtl. nur 3 Möglichkeiten:
      Grenzgänger und entweder jeden Tag 1,5h mit dem Auto zur Arbeit fahren(eher unwahrscheinlich weil die dort Schicht arbeiten und ich will nicht nachts um 3 losfahren um die Frühschicht zu machen.Dasselbe mit Spätschicht.Bis ich dann daheim bin is 0 Uhr oder so,nee danke..)
      Grenzgänger und ne Pension/Hotel/Zimmer irgendsowas unter der Woche und am WE dann heim oder gleich ne Wohnung(also 3 Monate 2 Buden lacken uff..)

      Dann das selbe Spiel auch als Grenzgänger mit Wohnung bzw. Hotel o.ä. in DE kurz vor der Grenze oder in Österreich.Wäre dann nur 30-45 minuten Arbeitsweg und das is schon n Unterschied.
      Muss ich mir durchrechnen was günstiger is.
      So werd ich das machen und dann auch,sollte es zu nem Vorstellungsgespräch kommen,erklären.
      Und da brauch mir auch keiner da blöd kommen von wegen Grenzgängerfuzzi.Anders gehts nunmal nicht und ich werd n Teufel tun und hier alles abbrechen wenn die sich vllt. nach ner Probezeit entschliessen,dass es doch nix wird ;)
      Der Hammer wird der erste Monat wegen der Kohle da ich null Rücklagen hab.
      Naja ersma schaun obs mit der Arbeit überhaupt hinhaut sonst sind das sowieso alles nur Luftschlösser.

      Greetz,
      Carracho
    • Hallo LeFree

      Solange du Quellensteuerpflichtig bist, was mindestens die ersten 5 Jahre so ist, dann wird dir Steuer direkt vom Lohn abgezogen.

      Zusätzlich werden dir diverse Sozialversicherungsbeiträge vom Bruttolohn vom Arbeitgeber abgezogen. Überwiesen wird immer der Nettolohn. Mehr Infos dazu findest du hier: Lohnabrechnung. Für die Überweisung der Krankenversicherungsbeiträge bist du selbst zuständig und verantwortlich.

      Schöne Grüsse
      Maik