"neuer" Gebrauchtwagen Ausfuhr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "neuer" Gebrauchtwagen Ausfuhr

      Hallo zusammen,
      ich wandere im April 2016 in die Schweiz aus und will mir meinen ersten PKW anschaffen (nach dem Studium). Ich würde gerne einen gebrauchten Wagen bei einem deutschen Händler kaufen, der bei dem Angebot explizit angibt, dass die Mwst ausgewiesen werden kann. Dann möchte ich den PKW (nachdem ich in der Schweiz gemeldet bin) in die Schweiz einführen und muss dann nur noch die Gebühren plus 12% Steuern (Mwst. und Automobilsteuer) bezahlen? Hat das jemand schon mal mit einem Gebrauchten erfolgreich gemacht und die Mwst aus DE auch zurück erhalten?So wie man das liest, ist der Händler nicht verpflichtet den Betrag zurückzuerstatten (nachträglich)?

      LG
      Sensewell
    • Hallo Sensewell

      Ich habe letztes Jahr einen Gebrauchtwagen eingeführt und versteuert. Da die Rückerstattung der Mehrwertsteuer auch ein Stückweit Vertrauenssache ist, habe ich mir damals nur die Gebrauchten direkt bei den Herstellern selbst angeschaut. Normale Gebrauchtwagenhändler hatte ich nicht berücksichtig.

      Ja, es ist richtig, der Händler ist nicht verpflichtet den Betrag zurückzuerstatten. Daher sollte diese Vereinbarung, dass er die Mehrwertsteuer nach erfolgreicher Ausfuhr zurückzahlt, unbedingt in den Kaufvertrag. Es sollte unbedingt ein Ursprungsnachweis EUR1 vorhanden sein. Sonst wird die Einfuhr nochmals teurer. Der Gebrauchte sollte auch mindestens 6 Monate alt sein, sonst könnten noch Umweltsteuern hinzukommen.

      Man sollte genau kalkulieren und überlegen ob es sich der Aufwand lohnt.

      Die 8% Mehrwertsteuer werden nicht nur auf den Nettofahrzeugpreis erhoben, sondern auch auf die 4% Automobilsteuer und die Zollgebühren. Effektiv sind es ziemlich genau 12.37 %.

      Zusätzlich kommen folgende Kosten beim und nach dem Export auf dich zu:
      • Ausfuhrversicherung, Internationaler Zulassungsschein, deutsche PKW Steuer für 1 Monat, Ausfuhrkennzeichen ca. 180 Franken
      • Bearbeitungsgebühren Zoll 42 Franken
      • MFK 130 - 170 Franken
      • Fahrzeugausweis und Kennzeichen 50 Franken
      Schöne Grüsse
      Maik
    • Hallo zusammen, ich hab da auch nochmal eine Autofrage 8| und wollte nicht gleich wieder ein neues Thema öffnen...
      Unser Zweitwagen, müsste diesen Monat über den Tüv, allerdings läuft er nur auf drei Zylindern und die Werkstatt findet den Fehler nicht - er ist auch nichts mehr wert, daher benötigen wir nun einen Neuen / ähh besser Gebrauchten :)
      Lange Rede kurzer Sinn...
      Ich werde ab dem 1.6. in der Schweiz sein.
      Jetzt stehe ich vor dem Problem:
      - kaufen wir jetzt ein Auto in Deutschland?
      - kaufen wir Eins in der Schweiz?
      oder
      - kaufen wir Eins in D, wenn ich schon in der Schweiz bin?
      welche Erfahrung habt ihr? was wird für uns am Günstigsten?
      und wenn ihr schon gute Erfahrung gemacht habt, wo habt ihr eure Autos geholt?

      das ist echt misitg so kurz bevor es losgeht...
      Bin dankbar für jeden Rat! Tim
    • Vor eurem Umzug eines in Deutschland zu kaufen macht wahrscheinlich keinen Sinn. Dann fallen wie beim normalen Import 12.37 % Steuern an und etwa 200 - 250 Franken sonstige Gebühren an.

      Preislich kommt es vor allem darauf an, was ihr euch kaufen wollt und nur wenn ihr die Mehrwertsteuer vom deutschen Händler zurückbekommt. Dazu ist kein Händler verpflichtet und diese könnt ihr auch nur zurückbekommen wenn ihr bereits in der Schweiz wohnt. Der Bürokratieaufwand für den Fahrzeugimport aus dem Ausland ist nicht zu unterschätzen. Da müsste man genau abwägen ob die Ersparnis den Aufwand und die Zeit wert ist.

      Am einfachsten ist es, wenn ihr euch eins in der Schweiz kauft. Zusätzlich habt ihr dann sicher die Garantie in der Schweiz und auch gleich ein Schweizer Nummernschild. Was bei vielen Schweizern gleich viel besser ankommt.
    • Hallo zusammen,
      ich hoffe es ist nicht unhöflich wenn ich mich hier auch noch gleich mit einer Frage anschließe. Ich lebe seit 2013 in der Schweiz und habe keinen Wohnsitz in Deutschland mehr.
      Ich werde voraussichtlich im August zu meiner Freundin nach München ziehen. Da mein Auto aber gerade den Geist aufgegeben hat, brauche ich jetzt ein neues.
      Deshalb meine Frage: was würde passieren, wenn ich jetzt schon einen Wohnsitz bei Ihr anmelde um ein neues Auto in München zu kaufen und anzumelden?

      Hätte das auch steuerliche Konsequenzen? Obwohl ich mehr als 60 Tage dieses Jahr in der Schweiz bin? Was ist wenn mir mit dem Auto in der Schweiz was passiert? Macht die deutsche Versicherung dann Probleme?

      Ein zweites Szenario wäre das Auto läuft komplett auf meine Freundin und ich benutze es für die nächsten Monate einfach auch in der Schweiz? Hier weiß ich allerdings, dass dies eigentlich verboten ist, da ich ja schon den schweizerischen Führerschein habe...

      Vielen Dank für eure Einschätzungen.
    • Hallo Duffyy

      Das grösste Problem wäre sicherlich, dass du mit deinem Schweizer Führerausweis kein Auto mit deutschem Kontrollschild in der Schweiz fahren darfst. Vor allem nicht, wenn sie nicht mit dabei ist. Sieht dann sehr stark nach Steuerhinterziehung. (Mehrwertsteuer und Automobilsteuer aus der Fahrzeugeinfuhr).

      Das zweite Problem wäre, die Einkommenssteuer. Es könnte sein, dass du für die zwei Monate in Deutschland dein Einkommen aus der Schweiz versteuern müsstest. Da bin ich aber überfragt und das könnte sicherlich ein deutscher Steuerberater besser beantworten.

      Wie wäre es ansonsten für zwei Monate mit einem Mobility-Auto oder Leihwagen (Langzeitmiete)?

      Schöne Grüsse
      Maik