Angepinnt Wohnung in der Schweiz + Deutschland, Steuerbefreiung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das Eigentum in Deutschland muss in jedem Fall in der Steuererklärung in der Schweiz angegeben werden. Es ist mindestens satzbestimmend wirksam.

      Bei Quellensteuerpflicht ist zu beachten, dass diese durch Eigentum/Vermögen entfallen kann und eine ordentliche Besteuerung notwendig werden kann.

      In Deinem Fall würde ich von steuerlicher Ansässigkeit in der Schweiz ausgehen, daher unbedingt die Sache mit Deiner Gemeinde klären, die stimmen sich über eine eventuelle Quellensteuer mit dem Kanton ab. Im Zweifelsfall einen Treuhänder befragen.
    • Danke für die Antwort.

      Dann werde ich mal hier in der Gemeinde nachfragen.

      Hab mich eigentlich nur zum Spass auf diese Stelle beworben und jetzt bin ich hier. Hab am gleichen Tag meinen Arbeitsvertrag, Mietvertrag unterschrieben sowie bei der Gemeinde mein Wohnsitz angemeldet und direkt danach ein Bankkonto bei de UBS eröffnet, das ging hier Zack Zack alles. So dass ich mich nicht wirklich informiert habe was die ganzen Steuerregeln usw. angeht. Nicht dass ich mir mehr schaden als gutes angetan habe mit dieser Schnellentscheidung hier anzufangen.

      Weiß einer ob man zwei Wohnsitze auf einmal haben darf. Also sprich den einen in Deutschland (Ferienwohnung) und die hier in der Schweiz wo ich auch arbeite und lebe.
      Oder muss ich mich in Deutschland abmelden?
      Wie ist es mit der Steuererklärung in Deutschland? Muss ich da was zahlen auch wenn ich kein einkommen habe? Grundsteuer für meine Wohnung zahl ich ja fleissig jedes Quartal, oder wollen die noch mehr sehen?

      Grüsse
    • Du kannst problemlos mehrere Wohnsitze haben, aber im internationalen Umfeld gibt es keine Unterscheidung zwischen Haupt- und Nebenwohnsitz oder Ferienwohnung. Bist Du in 2 Ländern gemeldet, hast Du dort jeweils einen Hauptwohnsitz. Das inkludiert dann neben Grundsteuer auch sonstige Abgaben wie GEZ/Serafe usw. Weiter ist das für die Behörden dann eine Zustelladresse, d.h. regelmässige Postabholung ist zwingend nötig um keine Fristen zu versäumen.

      Für die Steuer ist die steuerliche Ansässigkeit entscheidend. Fällt in Deutschland kein Einkommen an ist es relativ egal, eine Steuererklärung ist nach meinen Informationen auf jeden Fall abzugeben. Sollte aber von der "Ferienwohnung" aus im Rahmen einer Homeoffice-Vereinbarung gearbeitet werden, entsteht sehr schnell eine Steuerpflicht, da gibt es einen Grenzwert. Obendrein könnte die Finanzverwaltung vermuten, dass der Behalt der Wohnung in Deutschland ein Hinweis darauf ist, dass der Lebensmittelpunkt eben doch nicht in der Schweiz liegt. (Wozu behält man eine Wohnung zu relativ hohen Kosten? Jede Einmietung in einem Hotel wäre günstiger, vor allem wenn man sie nur selten nutzt. Ggfs. ist das Eigentum in Deutschland - da nicht vermietet - mit dem Eigenmietwert in der schweizerischen Steuererklärung anzusetzen.)